Dienstag, 25. April 2017

Der "rauchende Colt" des Völkermordes an den Armeniern

Marco Tosatti ind Stilum Curiae
Hier geht´s zum Original:  klicken

"VÖLKERMORD AN DEN ARMENIERN, IN JERUSALEM WURDE DER "RAUCHENDE COLT" GEFUNDEN. HEUTE WIRD IN ALLER WELT AN DIE VERNICHTUNG ERINNERT."
"Vor 102 Jahren begann in Konstantinopel mit dem Massaker an Intellektuellen, Politikern und gewöhnlichen Menschen der Völkermord an den Armeniern, der erste des Jahrhunderts der Völkermorde, das Ereignis, aus dem Hitler und seine Komplizen ihre Inspiration und das Know how für die Ermordung der Juden bezogen haben.
In diesem Jahr wird dieses Datum, an dem in der ganzen Welt von der Gemeinschaft der Armenischen Kirche gedacht wird, durch eine besondere und besonders wichtige Entdeckung gekennzeichnet. 

Taner Akcam, ein Historiker , der an der Universität von Massachusetts in den USA lehrt, hat beknnt gegeben, daß er einen entscheidenden Beweis für die Veranwortung der Türkischen Zentralregierung der damaligen Zeit für die Auslöschung gefunden und dechifftriert haben.

Die Türkei betreibt seit jeher eine aggressive Politik der Verleugnung. Und seit einigen Wochen macht eine Nachricht die Runde. daß die Türkische Botschaft in Italien einen Brief an verschiedene italienische Bürgermeister geschickt hat, der sie einschüchtern soll, das Wort "Genozid" nicht mehr zu benutzen, um die Blutbäder von 1915 bis 1919 zu beschreiben, die 1,5 Millionen christliche Armenier das Leben kosteten.
Die letzte italienische Gemeinde, die den Genozid an den Armeniern durch eine gemeinsame Eingabe anerkannte, war Agnone,in der Provinz Isernia. Viele andere Gemeinden hatten diesen Entschluss schon früher gefaßt. Der Messagero hat über den Negationismus der Türkei berichtet.

Der Botschafter -rät mit einer Initiative, die man sicher als Einmischung und ungebührlichen Eingriff bezeichnen kann, den Kommunen, nicht "einseitige Initiativen zu ergreifen".
Das ist ein diplomatischer Schritt, der eine offizielle Zurückweisung durch die Farnesina verdient hätte, von der man aber bisher nichts gehört hat. Und es erscheint unwahrcheinlich, daß Alfano den erforderlichen Mut findet, das zu tun.
Obwohl das Europäische Parlament 1987 für eine Resolution stimmte, in der anerkannt wurde, daß "Während der I. Weltkrieges die von den Türken begangenen Verbrechen, von der UNO als Völkermord anerkannt wurde. Die Türkei ist verpflichtet, diesen Genozid und seine Folgen anuerkennen." An diese Resolution wurde auch am 15. April 2015 erinnert, in der "jede Form von Negationismus" klar verurteilt wurde.

Jetzt hat Taner Akcam, von der Clark-Universität der Masse der Beweise dafür, wie die Vernichtung der größten christlichen Gemeinschaft des Mittleren Orients geplant wurde- und nicht Ergebnis zufälliger Umstände- wie dramatisch auch immer, war, wie es die Leugner behaupten,ein fundamentales Element hinzugefügt.
Akcam hat im Archiv des Armenischen Patriarchates von Jerusalem eines der chiffrierten Telegramme mit der Anordnung des Massakers gefunden.
Unmittelbar nach Ende des Krieges führten die Prozesse in der Türkei zur Anklage gegen viele Verantwortliche, zu denen auch Behaddin Shakir gehörte.
Der grundlegende Beweis war ein codiertes, dann dechiffriertes Telegramm.
Aber in den folgenden Jahren -nach dem Beginn der negationistischen Politik- verschwanden das Telegramm und andere Beweise, unter ihnen beeidete Aussagen , was den Historikern Schwierigkeiten bereitete.
"Das ist der rauchende Colt" hat Taner Akcam der New York Times erklärt. Das codierte Telegramm wurde von einem hohen Beamten in Erzerum geschickt, er bat seinen Kollegen vor Ort um Informationen, wie die Deportation und Ermordung der Armenier im östlichen Anatolien voranging.
Shakir floh nach Deutschland, bevor er vor Gericht gestellt wurde, aber er wurde von zwei Armeniern getötet, deren Familien im Völkermord vernichtet wurden.

Man wartet darauf zu sehen, wie Donald Trump auf das Problem der Anerkennung des Genozids ab den Armeniern reagieren wird. Obama hatte versprochen das zu tun, aber während seiner beiden Amtsperioden blieb es bei diesem Versprechen.  Die Anerkennung des Armenier-Genozids, armenisch Mètz Yeghern, "das große Böse" ist auch in Israel ein Problem.
In den vergangenen Tagen hat die Knesseth eine Diskussion über eine eventuelle Anerkennung des Armenier-Genozids verschoben, um keine Probleme bei den Beziehungen zur Türkei auszulösen.

Hier geht´s zum Artikel der New York Times:  klicken
Titel: "Der Sherlock Holmes des Armenier-Genozids entdeckt verlorene Beweise"

Quelle: Stilum Curiae. M.Tosatti   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen