Samstag, 29. April 2017

Neue "Dubia" ? Mitglieder des Malteser Ordens richten eine Petition an den Papst.

Pete Bablinski hat bei LifeSiteNews den offenen Brief mehrerer Mitglieder des Malteser Ordens an den Papst mit Fragen zum Vorgehen des Vaticans in der causa von Boeselager veröffentlicht und kommentiert. WIr werden sehen, ob auch sie vergeblich auf Antworten warten müssen.
Hier geht´s  zum Original:   klicken

"MITGLIEDER DES MALTESER ORDENS RICHTEN EINE PETITION AN DEN PAPST UND ERBITTEN EINE "VERNÜNFTIGE ERKLÄRUNG" FÜR DIE EINMISCHUNG IN DEN ORDEN."


File:Creumalta.png
Quelle Wikimedia Commons public domain


                         

"Tief im Malteser Orden verwurzelte Mitglieder haben am  Vorabend der entscheidenden Wahl eines neuen Führers eine direkt an Papst Franziskus gerichtete Petition verfaßt.
Die Mitglieder unterzeichnen auch weiter einen offenen Brief des Malteser Ritters Dr. Paul J. Camarata.
Sie sagen, daß sie Antworten auf ihre ernsten Fragen und Befürchtungen wollen, die aufgekommen sind, nachdem Franziskus im Orden einen entlassenen Kondomverteiler wieder eingesetzt, das Ordensoberhaupt zum Rücktritt und ihren Patron, Kardinal Raymond Burke praktisch aus seinem Posten entfernt hatte.

"Diese letzte Abfolge ernster Ereignisse die den Malteser Orden betreffen haben in den letzten Monaten stattgefunden und viele verblüfft"- schreiben sie.

"Das  ist noch verstärkt worden durch den Mangel an vernünftigen Erklärungen sowohl für die gläubigen Mitglieder des Ordens als auch der breiten Öffentlichkeit, was die Aktionen Eurer Heiligkeit und der Vatican-Offiziellen angeht" fügt der Brief hinzu.

(Mitglieder des Ordens, die auch unterschreiben möchten, können das per e-mail an Dr. Camarata tun
via  camarataKM@icloud.com.)

Der Brief kommt 3 Monate nachdem Franziskus sich massiv in die Leitungsentscheidungen des Ordens einmischt, der eine souveräne Entität ist und keine offizielle Verbindung zum Papst oder zum Vatican hat.




Franziskus Einmischung begann nachdem der Großmeister der Ordens Fra´ Matthew Festing im Dezember den Großkanzler Albrecht von Boeselager entlassen hatte. Der hochrangige Ritter hatte den wohltätigen Zweig des Ordens Malteser International seit Jahren überwacht, der jahrelang still Kondome. Kontrazeptiva und Abtreibungspillen in armen Länern verteilte, in denen der Orden arbeitete.

Aber in einer Reige überraschender Schritte verlangte Papst FRanziskus von FEstimg von seinem Amt zurückzutreten, was er tat und den offiziell wegen der Verbreitung von Kontrazeptiva Entlassenen wieder einzusetzen. Der Papst entkleidete dann Kardinal Burke- wenn auch nicht des Titels- so doch der Funktion als Ordenspatron und ernannte Erzbischof Angelo Becciu zu seinem persönlichen Delegierten beim Orden.

Jetzt bitten Mitglieder des Ordens den Papst um eine "gültige Klarstellung und Erklärung" alles dessen, was stattgefunden hat und stellen fest, daß "seine Aktionen "sich auf die Mission des Ordens , seine unabhängige Souveränität, eigene Regierung und sein spirituelles Wohlergehen schädigend auswirken."  

Die Mitglieder erwähnen ausdrücklich ihre Sorge über Erzbischof Becciu, der kürzlich den früheren Großmeister Matthew Festing angewiesen hatte, Rom- aus Gehorsamsgründen- während der anstehenden Wahl seines Nachfolgers fernzubleiben.

"Dieser Akt läßt Fragen über die eigene Jurisdiktion des Spezialdelegierten gegenüber allen Mitgliedern des souveränen Ordens, weil sie Fra´ Festing praktisch als aus Rom Exilierten hinstellt, ihm sein Recht als Ordensmitglied vorenthält und den Orden beschädigt, indem er sich in die freie Wahl des Großmeisters einmischt" stellt der Brief fest.

Am vergangenen Mittwoch wurde bekannt, daß der Vatican jetzt seine Entscheidung revidiert hat und Festing die Teilnahme erlaubt hat.

Die Petition an Papst Franziskus kommt nachdem eine anonyme Quelle vertrauliche interne Dokumente der Malteser Ritter  online gestellt hatte, die bestätigen bis zu welchem Ausmaß der Papst selber in die Affären des Ordens verwickelt ist.

Zu dieser Dokumentensammlung gehört ein Brief von Papst Franziskus an Kardinal Burke vom 1. Dezember 2016, in dem der Papst den Kardinal auffordert, dafür zu sorgen, daß die Freimaurer aus dem Orden entfernt werden und daß der Orden jede Verteilung von Kontrazeptiva "löst" , in die er eventuell verwickelt ist.

"Außerdem muß der Orden sicherstellen., daß die Methoden und Ziele die es in seinen Initiativen und bei der Gesundheitsfürsorge verfolgt nicht dem Moralgesetz widersprechen. Wenn es in der Vergangenheit Probleme dieser Art gegeben hat, hoffe ich, daß sie komplett gelöst werden können. Ich wäre sehr enttäuscht, wenn- wie Sie mir sagten- einige der hohen Offiziere von solchen Praktiken- wie der Verteilung jeder Art von Kontrrazeptiva wußten und noch nicht dagegen eingeschritten sind "  schrieb der Papst.

Der Wortlaut des offenen Briefes an Papst Franziskus:

"FRAGEN ZU ERNSTEN SORGEN DIE DEN SOUVERÄNEN MILITÄRORDEN VON MALTA BETREFFEN"

                                            "Most Holy Father:

mit tiefer Liebe für Ihre Heiligkeit und unseren Katholischen Glauben und unserem Gewissen verpflichtet suchen wir- die unterzeichneten Ritter und Damen des Malteser Ordens respektvoll Klarstellung ernsthafter Fragen  und Bedenken, die kürzlich im Leben und in der Leitung des Souveränen Militräischen Hospitaliter Orden des Hl. Johannes von Jerusalem, Rhodos und Malta durch kompetente Autoritäten.


Die letzte Entwicklung ernsthafter Angelegenheiten des Malteser Ordens innerhalb der letzten Monate hat viele verblüfft. Diese Sprachlosigkeit wurde noch verstärkt durch das Fehlen vernünftiger Erklärungen sowohl gegenüber den Mitgliedern des Ordens und als auch der Öffentlichkeit für die von Eurer Heiligkeit und den Vatican-Offiziellen eingeleiteten Schritte.

Als Ergebnis haben die Mitglieder begonnen ihre weitere Mitarbeit mit dem Orden in Frage zu stellen. Andere, die geworben wurden, sich dem Orden anzuschließen, haben ihre Abneigung gezeigt, wegen der offenen gültigen Klarstellung und Erklärung von Themen und gültigen Fragen zu den caritativen Aktivitäten des Ordens und einer klaren Übersicht über die Positionen den Autoritäten und das Programm , das vom Orden finanziell unterstützt wird

Aus diesem Grund erbitten die unterzeichnenden Ritter und Damen des Malteser Ordens Erklärungen und dokumentierte Antworten zu den folgenden Sorgen, die die Mission des Ordens, seine unabhängige Souveränität, Selbstverwaltung und sein spirituelles Wohl zu kompromittieren scheinen.

1. Nach Medienberichten wurde Albrecht von Boeselager, der Großkanzler, von Fra´ Matthew Festing, Prinz und Großmeister des Ordens gebeten zurückzutreten, nicht nur wegen der Beschuldigungen, daß der caritative Zweig der Ordens, Malteser International, während er unter der Supervision von Boeselager stand, ein caritatives Hilfsprogramm finanzierte, das auch kontrazeptive Praktiken einschloss, die der Lehre der Katholischen Kirche widersprechen. Die Vorwürfe bzgl. der Kondomverteilung betreffen die Länder Myanmar, Kenia und Südsudan. Wir haben verstanden, daß die Vorwürfe aus dem 64-Seiten starke n Ersten Bericht, den eine von Fra´ Festing eingerichtete formale Internationale Untersuchungskommission zur Untersuchung der Vorwürfe die während der Supervision durch von Boeselager erhoben wurden.
Wir verstehen, daß der Erste Bericht herausfand, daß die Politik von MI bzgl. RH (reproduktive Gesundheit), HIV und AIDS nicht mit der Lehre der Katholischen Kirche übereinstimmen, indem folgende Positionen eingenommen werden:

- Daß es akzeptabel ist Kontrazeptiva zur GEburtenkontrolle einzusetzen

- daß es akzeptabel ist, Kondome zur Verhütung von HIV zu verteilen

- daß MI die Menschen in der Benutzung von Kontrazeptiva zur Geburtenkontrolle unterrichten sollte und über den Gebrauchvon Kondomen als Option, um sexuelle übertragbare Krankheiten zu verhüten.
 - daß MI in bestimmten Situationen von der Lehre der Kirche abweichen sollte, wenn es feststellt, daß seine "medizinische und moralische Verantwortung" mit diesen Lehren kollidiert.

Außerdem weist der Erste Bericht darauf hin, daß über "diese Aktivitäten von MI nicht mit der Lehre der Kirche übereinstimmen, dem Großmeister des Ordens Fra ´ Matthew Festing durch den Großhospitalier (von Boeselager) nicht angemessen berichtet worden ist.

Der Bericht der Untersuchungskommission wurde im Januar 2016 geschrieben und hat die Forderung Fra´ Festings im Dezemeber 2016 beeinflußt, daß Albrecht von Boeselager zurücktreten solle.

2. 2014 -im Anschluss an die Außerordentliche Familiensynode hat Eure Heiligkeit Kardinal Raymond Burke zum Patron des Malteser Ordens ernannt. die offizielle Rolle des Patrons ist die, die Beziehungn zwischen dem Hl. Stuhl und dem Orden zu fördern und Ihre Heiligkeit über die spirituellen und religiösen Aspekte des Ordens zu informieren. Im Februar 2017 jedoch ist eine Serie von Entscheidungen getroffen

worden, offensichtlich ohne Kadinal Burke zu informieren. 
Eure Heiligkeit ernannte Erzbischof Angelo Becciu zu Ihrem Spezialdelegierten und "ausschließlichen" Sprecher des Souveränen Militärordens.
In einem Brief vom 15. April 2017 -hat Erzbischof Becciu- in seiner Eigenschaft als Spezialdelegierter- Frea´Festing formal befohlen "bei der Vollversammlung des Ordensrates nicht anwesend zu sein und auf seine Reise nach Rom bei dieser Gelegenheit zu verzichten."
Er schrieb:"  Ich fordere das von Ihnen-als Akt des Gehorsams- als den Sie dieses Opfer sicher erkennen werden- als Opfer zum Wohl des Malteser Ordens " 
Diese Aktion führt zu der Frage über eine eigene Jurisdiktion des Spezialdelegierten
über alle Mitglieder des Souveränen Ordens, weil sie Fra Festing de facto seiner Rechte als Ordensmitglied beraubt und den Orden schädigt, indem er sich in die freie Wahl des Großmeisters einmischt.

Im Licht des Obengesagten bitten wir respektvoll, daß auf diese Sorgen von kompetenten Augtoritäten geantwortet wird, damit wir alle gemeinsam unserem Herrn durch den Souveränen Militär- und Hospitaliter Orden des Hl. Johannes von Jerusalem von Rhodos und Malta dienen können."

Quelle: LifeSiteNews, Pete Bablinski

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen