Freitag, 26. Mai 2017

Pfingsnovene 1. Tag

In der Zeit zwischen Christ Himmelfahrt und Pfingsten betet die Kirche,  klassischerweise, die Pfingstnovene.
Novenen überhaupt haben ihren Ursprung in der Zeit zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten, damals als die Apostel, wie es die Schrift sagt, gemeinsam und einmütig zusammen mit Maria, im Abendmahlssaal,  im Gebet versammelt waren, 

Die Idee der siebenfältigen Gaben des Heiligen Geistes stammt aus Jesaja wo es heißt:

Aus dem Baumstumpf Isais wächst ein Reis hervor ... Der Geist des Herrn lässt sich nieder auf ihm:
der Geist der Weisheit
und der Einsicht,
der Geist des Rates
und der Stärke,
der Geist der Erkenntnis
und der Gottesfurcht.
Er erfüllt ihn mit dem
Geist der Gottesfurcht. (Jes 11,1-3)


Es gibt tausend verschiedene Versionen der Pfingstnovenen, unser Vorschlag ist, sich an der Pfingsnovene aus dem alten Gotteslob zu orientieren, jedoch die Litanei wegzulassen, wobei, wer Zeit hat, diese durchaus nicht oft genug beten kann! hier klicken

1. Tag

Eröffnungsgebet: 

Komm, Heiliger Geist,
erfülle die Herzen deiner Gläubigen
und entzünde in ihnen
das Feuer deiner Liebe.
Gott, sende aus deinen Geist,
und alles wird neu geschaffen.
Und du wirst das Angesicht
der Erde erneuern.
Lasset uns beten. Gott, du hast die Herzen deiner Gläubigen durch die Erleuchtung des Heiligen Geistes gelehrt. Gib, dass wir in diesem Geist erkennen, was recht ist, und allzeit seinen Trost und seine Hilfe erfahren. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Komm heiliger Geist du Geist der Weisheit,

dein Feuer prüft alle Weisheit dieser Welt,

dein Sturm stürzt was mächtig und erhebt was niedrig ist.

allmächtiger Gott, Vater unseres Herrn Jesus Christus deine Kirche lebt im Heiligen Geist den du ihr gesandt hast, 
Wir bitten dich, erfülle alle Christen immer mehr mit seinem Geist und lass sie eins werden,
Gib ihnen den Geist der Weisheit und Einsicht, des Rates, Der Stärke und Erkenntnis, dem Geist der Frömmigkeit und Gottesfurcht, durch Christus unseren Herrn. Amen

Komm, o Geist der Heiligkeit!
Aus des Himmels Herrlichkeit
Sende Deines Lichtes Strahl.

Vater aller Armen Du,
Aller Herzen Licht und Ruh,
Komm mit Deiner Gaben Zahl!

Tröster in Verlassenheit,
Labsal voll der Lieblichkeit,
Komm, o süßer Seelenfreund!

In Ermüdung schenke Ruh,
In der Glut hauch Kühlung zu,
Tröste den, der Tränen weint.

O Du Licht der Seligkeit,
Mach Dir unser Herz bereit,
Dring in unsre Seelen ein!

Ohne Deinen Gnadenschein
Steht der arme Mensch allein,
Kann nicht gut und sicher sein.

Wasche, was beflecket ist,
Heile, was verwundet ist,
Tränke, was da dürre steht,

Beuge, was verhärtet ist,
Wärme, was erkaltet ist,
Lenke, was da irre geht!

Heil’ger Geist, wir bitten Dich,
Gib uns allen gnädiglich
Deiner sieben Gaben Kraft!

Gib Verdienst in dieser Zeit
Und dereinst die Seligkeit
Nach vollbrachter Wanderschaft.
Amen 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen