Montag, 1. Mai 2017

Zur Eröffnung der Maiandachten schauen wir nach Lourdes

Ich bin ja sehr, sehr skeptisch gegenüber dem was die Leute so an dummem Zeugs, betreffs irgendwelcher Wunder und Erscheinungen erzählen, aber nichts desdotrotz ein großer Fan von Lourdes.
Das ist zum einen meiner Großmutter und meiner Kindergartenschwester zu verdanken, die beide, alt und nicht gerade pumperlgesund alle Jahre nach Lourdes fuhren, genauso krank wieder kamen, aber dennoch sichtbar, fühlbar im Frieden waren, auch und wenn sie weiter alt und krank blieben.
Meine Großmutter R.I.P. sagte immer:

Das Wunder von Lourdes sind gar nicht die Wunder und Heilungen, das Wunder von Lourdes ist was anderes! Jedes Jahr kommen da Millionen von Pilgern hin, die allerwenigsten werden geheilt, aber alle werden getröstet, und das ist das Wunder von Lourdes.

Deshalb sei hier, zur Eröffnung der Maiandachten das Ave Maria von Lourdes hingestellt:





der Text sei hierher gestellt.

1. Die Glocken verkünden mit fröhlichem Laut das "Ave Maria" so lieblich und traut. Ave, Ave, Ave Maria, Ave, Ave, Ave Maria!
2. Der Engel geleitet mit sorgender Hand das Kind Bernardette an des Flusses Rand. Ave..
3. Im Brausen des Windes das Mägdlein vernimmt, dass ihm eine Gnade des Himmels bestimmt. Ave...
4. Auf Massabiell' schaut es ein strahlend' Licht. Wie solches entstanden, begreift es wohl nicht. Ave...
5. Mit freundlichem Antlitz, gar lieblich und mild, erscheint dort ein liebliches Jungfrauenbild. Ave...
6. Der Blick ist erfüllet mit göttlichem Licht, das wonnige Lächeln sagt: Fürchte dich nicht! Ave...
7. Weiß ist das Gewand wie die Lilie der Au. Der Gürtel ist wie der Himmel so blau. Ave...
8. Und sieh, auf den Füßen, da pranget in Gold die himmlische Rose so duftend und hold. Ave...
9. Der Rosenkranz schlinget sich fromm um die Hand. Es wallet der Schleier herab aufs Gewand. Ave...
10. Mit klopfendem Herzen beginnt nun geschwind das Ave zu beten das glückliche Kind. Ave...

es gibt noch andere Versionen von dem Lied, andere Texte und Dichtungen, aber mir persönlich gefällt einfach die Melodie.

Nun aber weiter zu dem eigentlichen Wunder von Lourdes, es ist wirklich ein Ort, wo man sich mit sich selber vertragen kann, und das ist, bei Licht betrachtet mehr wert, als alles andere.

Beeindruckend fand ich, dass JPII seine letzte größere Reise nach Lourdes unternahm und dort, schon sichtbar gezeichnet vom Parkinson mit den Gläubigen betete.

 man kann das Video fast nicht anschauen, aber es ist ergreifend, einfach ergreifend, wie sehr der schwerkranke Papst die Menschen trägt und sie ihn und alle gemeinsam das tun können,weil sie all ihre Hoffnung auf Christus setzen und deshalb zu seiner Mutter kommen.


und hier noch ein etwas schlecht geschnittenes Video vom Besuch Papst Benedikts in Lourdes in 2015.


Beten wir halt und vertrauen wir und bedenken, dass gerade in Lourdes klar gemacht wird, unser Ziel ist nicht in dieser Welt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen