Donnerstag, 6. Juli 2017

Quod ubique, quod semper, quod ab omnibus....

Father R.Blake auf seinem marymagdalenblog zum Problem mancher Katholiken, was katholisch ist und was nicht. Hier geht´s zum Original:   klicken


                   "EIN ÖKUMENISCHES PROBLEM"


            

"Ich bin zunehmend schockiert durch die Neuigkeiten, die aus Rom kommen, der Glaube
einiger der emsigsten Follower dieser Nachrichten scheint ernsthaft beschädigt ist, während andere ihren Glauben vertiefen, aber gegenüber der Kirche weniger engagiert zu sein scheinen.

Eines meiner früheren Gemeindemitglieder und ein Amerikaner, der ein gelegentlicher Korrespondent ist, fallen in diese Kategorie, beide denken ernsthaft darüber nach, sich der Orthodoxen Kirche anzuschließen und ich kenne drei oder vier andere, die in der Vergangenheit dieselbe Straße gegangen sind.  

Beide waren damit zufrieden gewesen, daß "Katholisch" sein, bedeutete, mit dem Papst in Kommunion zu sein, aber in den letzten Jahren als beide verstärkt über orthodoxe Literatur und websites nachdachten, sind sie der älteren Definition von Katholisch beim Hl. Vincent von Lerins begegnet, dem westlichen Theologen, der sagte: "Quod ubique, quod semperm quod ab omnibus "- um katholisch zu sein, muß man das "was überall, immer und von allen geglaubt wurde."
Für den einen von ihnen war Amoris Laetitia mit der Interpretation, die der Papst ihr zu geben scheint, mit der Fußnote, die er offensichtlich vergessen hatte, der letzte Strohhalm und hat ihn dazu gebracht, andere Dinge in Frage zu stellen, von denen die Katholische Kirche sagt, sie seien katholisch.

Für beide sind die Änderungen in der post-VaticanII-Liturgie, für einen anderen vor allem die Änderung der alten Leseordnung, er behauptet daß die neue ein ganz anderes Bild von Christus als die alte bietet, oder die Orthodoxe Lesesordnung oder sogar die Leseordnung des Anglikanischen "Book of Common Prayer".



Für den anderen ist es die Abschaffung des Fastens und anderer asketischer Praktiken, er sagt daß wir in der Katholischen Kirche eine Tradition, die auf Jesus Christus und die Apostel zurückgeht, oder zumindest auf die antiken Konzile, 
Für beide ist die postkonziliäre Haltung religiöser Freiheit und gegenüber anderen monotheistischen Religionen ein ernster Bruch mit der Tradition.
Ein größerer Stolperstein für den einen.  ist die vom Hl..Pius X eingeführte Änderung in der Ordnung der Sakramente ( Zulassung zur Kommunion vor der Firmung). Obwohl er an sie glaubt, hat er mit einem ein ernstes Problem, obwohl er an sie auf unsere westliche Weise glaubt, mit den päpstlichen Definitionen der Unbefleckten Empfängnis und der Himmelfahrt.

Ich bin nicht sicher, ob ich in diesem ökumenischen Zeitalter überzeugende Argumente anbieten kann,  die ich früher vielleicht einmal hatte, besonders weil einige unserer leitenden Prälaten keinen Unterschied zwischen dem Katholischen und anderen Glauben sieht."

Quelle:Father R. Blake, marymagdalenblog

1 Kommentar:

  1. Schön, daß Sie Father Ray Blake den deutschsprachigen Lesern näherbringen. Ein anderen Artikel von ihm vom 04.07.
    http://marymagdalen.blogspot.de/2017/07/pastoring-pastors.html
    finde ich genauso wichtig und erschreckend in dem, was er berichtet.

    AntwortenLöschen