Samstag, 5. August 2017

Father Blake: Fragen und Antworten zur Lage der Lateinischen und der Orthodoxen Kirche


Father R.Blake fragt sich auf seinem marymagdalenblog, was wohl ohne die Liturgiereform der 60-und 70-er Jahre passiert wäre.....und träumt von einer Weihe des Westens an die Hl.Jungfrau.
Hier geht´s zum Original:   klicken

                 "DIE RUSSISCHE WIEDERGEBURT"
"Ich kann nicht umhin, mich zu fragen, was passiert wäre, wenn wir die liturgischen Reformen der 60-er und 70-er Jahren nicht gehabt hätten. 
In der Katholischen Kirche gibt es darauf keine Antwort außer in Pater Montgommery-Wrights Pfarrgemeinde in Frankreich und der Diözeses von Campos in Brasilien, wo es keinen Mitgliederverlust gab und die arbeitende Klasse gläubig gebleiben zu sein scheint und denen beiden ein außergewöhnlicher und leicht exzentrischer Klerus vorsteht.

Vielleicht könnte die Orthodoxe Welt einen Hinweis geben, in Griechenland scheint der Niedergang-wenn auch nicht so dramatisch - dem allgemeinen Niedergang wie im Lateinischen Westen zu folgen, aber in Rußland  sind die Dinge ganz anders. 
Nach der jüngsten Pew Forum Untersuchung identifizieren sich 70% der Russen als Orthodoxe.
Ich erinnere m ich an eine Zeit, als es in Moskau und Leningrad (jetzt St. Peteersburg) -ohne eine einzige offene Kirche- ein einzelner Priester in einer fast verfallenen kalten Kirche für wenige ältere Frauen die Liturgie zelebrierte.

Man muß sich daran erinnern., daß viele der russischen Kirchenstrukturen  och die selben sindss wie vor der Revolution vor 100 Jahren, sie haben die Veränderungen im Westen nicht mitgemacht. Die Liturgie ist natürlich unreformiert und in Kirchen-Slawisch (oder alt-slawisch).





Einer meiner Freunde, ein griechischer Bischof, der kürzlich Gast des Patriarchen von Moskau war, hat eine ganz andere Kirche gesehen, die Kirchen, in die ermitgenommen wurde, waren wiederbelebt, an Sonn- und -Feiertagen voller junger Männer und Frauen, er ahat 4 der Moskauer Seminare besucht, jdes davon mit 300 und 400 Seminaristen.
Im früher atheistischen Russland gibt es jetzt Kaplane beim Militär und sogar in den Schulen.
Es gibt riesige Prozessionen , Freiluftgottesdienste und die Zahl der Taufen wächst jährlich. Klöster und Konvente- einst so gut wie aufgegeben- füllen sich jetzt mit Mönchen und Nonnen.

                              
     
Offensichtlich hat Putin die Russische Kirche benutzt, um das Narrativ der Hl. Mutter Russland zu konstruieren.-nach Jahren sowjetischer Zerstörung  nicht nur der wirtschaftlichen und sozialen Infrastruktur Russlands sondern auch der Seelen der einzelnen Russen.
Es lohnt sich, daran zu erinnern, daß während der Sowjet-Ära Frauen im Durchschnitt 7 Abtreibungen in ihrem Leben hatten und Rußland unterbevölkert zurück ließen.

Ich frage mich oft, ob unsere Liebe Frau irgendwo in Russland jungen Hirten erschienen ist und um die Weihe des Westens und um Gebete für seine Bekehrung gebeten hat. Vielleicht -wenn wir realisieren, daß der Westen in einer ähnlichen Lage ist, wie die Sowjet-Union in den 80-ern, könnten unsere politischen Führer feststellen., daß die Wiederentdeckung des Christlichen Europas eine moralische Regeneration ermöglichen könnte- außer natürlich sie wenden sich dem Islam zu.

Quelle: marymagdalenblog. Father R. Blake

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen