Sonntag, 13. August 2017

Father Hunwicke spricht:

Ein wohl nicht ganz ernstgemeintes Schmankerl von Father John Hunwicke in zumindest in Rom heißen Zeiten. Hier geht´s zum Original bei liturgicalnotes:  klicken

                              "MING DER GNADENLOSE"
Jemand, der es wissen sollte, hat mir erzählt, daß unser geliebter Hl. Vater unter seinen Mitarbeitern in der Kurie manchmal als "Ming der Gnadenlose" bekannt ist.

Diese Bezeichnung suggeriert mir flackernde schwarz-weiße Abenteuerfilme aus den 1930-er Jahren, lange Fingernägel, unglaublich hängende Schnurrbärte, unvofstellbare orientalische Grausamkeiten, Opium-Höhlen und alles das. Bin ich auf der richtigen Spur?

Man kann sich orientalische Grausamkeiten oder auch opium-befeuerte Orgien in Papst Franziskus´ Rom einfach nicht vorstellen.

Übrigens verbringt der Hl. Vater offensichtlich einen bescheidenen und enthaltsamen August in Domus Sanctae Marta , um zu zeigen, daß er kein luxusgenießender Renaissance-Fürst ist. Weiß jemand, ob die Klimaanlagen angeschaltet ist (siehe Laudato Si´, Paragraph soundso).

Ist da was Wahres an dem Gerücht, daß das kühlere und papst-verlassene Castelgandolfo jetzt exklusiv klerikalen Bloggern und ihren Frauen zur Verfügung steht?"

Quelle: liturgicalnotes, Father J. Hunwicke




 




Is there any truth in the rumour that the cooler and papally-vacated Castelgandolfo has been made exclusively available to clerical bloggers and their wives? 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen