Donnerstag, 24. August 2017

Heute vor 92 Jahren

-am 24. August 1929- begann in Hebron - nachdem der Groß-Mufit von Jerusalem, Haj Amin al-Husseini behauptet hatte, die Juden planten den Tempelberg zu erobern und die Al-Aksa-Moschee zu entweihen oder zu zerstören (kommt uns irgendwie bekannt vor) - ein blutiges Massaker von palästinensichen Arabern an ihren jüdischen Nachbarn. Damals war "Palästina" -nach Völkerbundsbeschluss- britisches Mandatsgebiet.
Die verheerendsten Gewalttaten fanden in Hebron statt, einer Stadt mit damals ungefähr 21.000 Einwohnern, unter denen 700 Juden lebten- seit Jahrhunderten alteingesessene Sephardim und seit Mitte des 19. Jahrhunderts eingewanderte Aschkenasim.
Nach einer Woche waren 133 Juden -Männer, Frauen, Kinder- tot. 110 Araber wurden so gut wie alle von britischen Sicherheitskräften getötet.
Nach dem Massaker evakuierten die Briten alle überlebenden Juden aus Hebron.

Professor Hillel Cohen von der Hebräischen Universität nennt (sicher zu Recht) dieses Datum "die Stunde Null des Israelisch-Arabischen Konfliktes."

Hier ein Tweet dazu und der Link zu einem Artikel von Peter Lerner in Haaretz:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen