Donnerstag, 21. September 2017

Sünder bin ich gekommen zu rufen, nicht Gerechte

heißt es im Evangelium von heute, wie man hier nachlesen kann.

Eine interessante Stelle, vielschichtig, sehr vielschichtig.
Sie meint bestimmt nicht, dass der Zöllner, die Hure, der Dieb, der Lügner, den Jesus in
seine Kirche ruft, weiter lügen, betrügen usw soll, das nicht.

Die Stelle scheint sogar vordergründig für die Pharisäer und ihre Haltung zu sprechen, sagt Jesus doch, dass die Kranken, also die Zöllner, im konkreten Fall, den Arzt brauchen, nur und jetzt komt wohl der Knüller, eben nicht um nicht mehr Zöllner zu sein, sondern um das zu tun, was ihnen schon Johannes der Täufer geraten hat, sich anständig zu betragen, niemanden zu übervorteilen, ihr Amt nicht auszunutzen (LUkas 3,7)

so jetzt aber noch mal der Evangeliumstext

Als Jesus von da weiter ging,11 sah er einen Mann an der Zollstelle sitzen, Matthäus mit Namen.12 Und er sprach zu ihm: Folge mir!13 Da stand er auf, und folgte ihm. [Mk 2,14Lk 5,27 ]. 
10. Und es geschah, als er im Hause zu Tische war, siehe, da kamen viele Zöllner und Sünder, 14 und setzten sich mit Jesus und seinen Jüngern zu Tische. 
11. Da die Pharisäer dies sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern:15 Warum isst euer Meister mit den Zöllnern und Sündern? 
12. Jesus aber hörte es, und sprach: Nicht die Gesunden bedürfen des Arztes, sondern die Kranken.16 
13. Gehet aber hin,17 und lernet, was es heißt: Barmherzigkeit will ich und nicht Opfer;18 denn ich bin nicht gekommen, Gerechte zu berufen,19 sondern Sünder. [Hos 6,6Mt 12,7 ]. 

wie gesagt er scheint zunächst das den Pharisäern zuzugestehen, was mich an ortsüblichen Fürbitten fast regelmäßig ärgert, eine Haltung die ich so beschreibe:


Also Lieber Gott ich bin ja so klasse und toll, dass du wegen  mir ja nichts mehr zu machen brauchst, und schon gar nicht für meine Sünden hast ans Kreuz gehen müssen, weil soooo schlimm bin ich ja nicht,. Nun gibt es aber so richtige Sünder, na die kann man eh vergessen. Aber es gibt doch noch genug Leid in dieser Welt und für diese Unschuldigen bitte ich dich, Dass ich da nichts machen kann, das wirst du doch einsehen, aber wenn ich dich für die bitte, dann wirst du mir das schon anrechnen!

Dennoch ist es genauso nicht, Christus ist gekommen Sünder zu rufen, weil es sonst keine anderen Menschen gibt,
Er ist nicht gekommen uns einen Freifahrtschein fürs Sündigen zu gewähren, sondern um uns zu erlösen,. was wir, im Gegensatz zum Tenor ortsüblicher Fürbitten einfach nicht können, und ja auch und wenn es ein vielgescholtens und viel missbrauchtes Wort ist, er ist gekommen um uns die Barmherzigkeit zu lehren.

Was ist denn diese Barmherzigkeit?

Nun so ortsüblich denkt man es ist sowas wie im alten Karnevalsschlager, dass man bei allem sagt und denkt "Das macht doch nix, das merkt doch keiner!" und wer da was merken will, der ist eh böse, vernagelt, bigott. fertig aus.

So ist es aber genau nicht, Barmherzigkeit heißt auf Latein Misericordia., auf Deutsch ein Herz haben für die Misere.
Also das genaue Gegenteil, vom "ach je macht doch nix, ist doch gut" sondern die Misere sehen, die tiefere Misere.

Und die allertiefste Misere ist, wie schon Gryphius, am Ende des 30jährigen Kriegs dichtete, wenn die Seele Schaden nimmt

von daher ja dass der Seelen Schatz den Leuten abgezwungen wurde, das ist das allerschlimmste. Herr erbarme dich unser

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen