Montag, 16. April 2018

Father Hunwicke spricht

heute bei liturgicalnotes zum 91. Geburtstag und Tauf-Jubiläum des Papa emeritus
Hier geht´s zum Original: klicken


              Ad multos annos plurimosque annos ...


" Heute ist der Geburtstag Joseph Ratzingers, einmal Bischif von Rom und der Jahrestag seiner Wiedergeburt durch die Taufe an dem Tag, als die Kirche ihr Pascha feierte.

Sein Pontifikat war kurz, aber welche Bereicherung hat es uns gebracht. Die vetusta Novitas, die Väter und die Liturgie; Summorum Pontificum und Anglicanorum coetibus; die Seligsprechung Newmans; wie viel Gnade haben wir in diesen Jahren aus seinen sanften und großzügigen Händen empfangen. Es hat sich herausgestellt, daß es nötig ist, die Vorratskammer mit guten und ...Nahrundmitteln aaufzufüllen; Nahrungsmitteln, die dazu bestimmt sind usnere Rationen in Eis und Winter  ind der Zeit von Grausamkeit und Tränen zu sein.
Während wir uns im Herzen wärmen.- und draußen immer noch dei Wölfe heulen hören wie sie - ungehindert und mit Erlaubnis herumlaufen, hungrig und zunehmend verzweifelt-  wärmen an unseren Erinnerungen an die guten Zeiten, die uns darin Kraft des Hl. Geistes bestärken und wenn wir den Glauben behalten, die guten Zeiten wiederkommen können. 
Veni Sancte Spiritus ..... flecte quod est rigidum, fove quod est frigidum, rege quod est devium. 

Und es gibt zumindest Geräusche aus dem knackenden Gletscher und des Tröpfelns kleiner Ströme aus dem  kompakten Eis ...und die Ansicht kleiner Knospen, die sich neben den Strömen öffnen.

Auf gewisse Weise könnten wir sagen, daß Papst Benedikts glorreiches Pontifikt noch unter uns lebt. weil wir uns weiterhin der kraftvollen Stärke seiner biblischen und patristischen Lehre und den Strukturen, die er hinterlassen hat zuwenden, wie wir auf die Rückkehr der Maienzeit warten, wenn die "Glücklichen Vögel Te Deum singen, s´ist  Marias Monat Mai".

In einer zu Recht berühmten Predigt hatte er Sel. John Henry Newman unserer Lieben Frau einige Worte aus dem Hohen Lied Salomons gewidmet:

"Mach dich auf, meine Freundin , meine Schöne, so komm doch.!
Denn sieh, der Winter ist vorüber, der Regen ist ganz und gar vorbei.
Die Blumen erscheinen im Land , die Zeit zum Singen ist da...
Am Feigenbaum reift die erste Frucht und die Reben knospen und duften.
Mach dich auf, meine Freundin, meine Schöne, so komm doch.
Es ist Zeit für Deinen Besuch. Komm, Maria, und fahre mit deiner Stärke fort...."

Mögen die Gebete unserer Mutter uns die Gnade der Beharrlichkeit in dieser letzten, dunklen Stunde der Apostasie erwirken. Hat es je eine Diktatur gegeben, die für immer bestanden hat oder einen ewigen Winter? 

Sie wird mit ihrer Kraft fortfahren.

Ihr Unbeflecktes Herz wird siegen."

Quelle: liturgicalnotes, Fr.J.Hunwicke

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen