Sonntag, 28. April 2019

Befürworter und Gegner des synodalen Wegs der DBK zur "Reform" der Kirchenlehre, Fortsetzung

Fortsetzung von hier
"Je mehr man das Priestertum als das Mittel betrachte, durch das Christus selber in Seiner Kirche Sien Erlösungswerk bis zum Ende der Zeiten  fortsetzt, stellte Kardinal Brandmüller fest, desto natürlicher wird ein Priester für sich die Lebensweise Jesu Christi annehmen. 
der deutschsprachige Schweizer Weihbischof Marian Eleganti unterstützt die Aussagen dieser beiden deutschen Kardinäle und sagt in seinem eigenen Kommentar, daß "In der aktuellen Debatte über den Zölibat eine säkulare Logik dominiert, die als solche das Wesen der Sache nicht durchdringen kann,."  Heute werden Probleme hauptsächlich in sozio-psychologischen und politischen Formulierungen diskutiert, obwohl in der Realität Personen versagen und nicht Systeme. "
Und Personen als solche sind moralisch verantwortlich," erklärte Eleganti, weil "sie auch anders - moralisch-hätten handeln können. " Keiner wird gezwungen zu stehlen, fügte er hinzu, niemand wird gezwungen, jemanden sexuell zu mißbrauchen. " Wenn es Gruppen gibt, die mehr zu bestimmten Verhaltensformen neigen, dann ist das nicht die Priesterschaft, weil die meisten sexuellen Mißbräuche in der Zivilgesellschaft stattfinden, außerhalb des Priestertums. "Diese Tatsache - fuhr der Schweizer Bischof fort, "verbietet es, zu behaupten, daß die Abschaffung des Zölibats das Mißbrauchsproblem lösen würde." 

Indem er die übernatürlichen Aspekte des Zölibats betont- namentlich daß ein Priester mit Christus selbst und Seiner Kirche verheiratet ist- sagte Eleganti, daß der Zölibat nicht einfach ein Gesetz ist, sondern die "Innenseite des Priestertums". Auf sehr bewegende Weise beschrieb er, wie er als junger Mann seine Liebe zu einer Frau zu Wohl seiner größeren Liebe zu Christus opfern muißte."
Nach dieser Herausforderung war ich nicht mehr der Selbe - erklärte der Prälat und er stellte bereits zu dieser Zeit fest, daß man den Zölibat nicht einfach  nur als Gesetz betrachten sollte, sondern als eine tiefe und freie Wahl für Jesus Christus- den man an die erste Stelle im Leben stellt.
"Dieses Opfer" erklärte er "stellt den Zölibat in eine andere, innere Beziehung und Verbindung mit Jesus und Seiner Kirche- auf eine Weise, die den Verheirateten nicht bekannt ist. " 
Aber "Beide sind berufen, Heilige zu werden" fügte Eleganti hinzu. Er stellt fest, daß die Lateinischen Kirche den Zölibat bis jetzt erhalten hat "und ihn hoffentlich weiter behalten wird." 




In einem kürzlich an 17. April in "Die Tagespost"veröffentlichten Interview hat Bischof Vitus Huonder , Hauptbischof von Chur, einen Kommentar zu den deutschen Bischöfen und ihrem neu gewählten "synodalen Weg" für Fragen wie den Zölibat und die Sexualmoral abgegeben. Für ihn ist das Hauptziel jeder Diskussion über die "Substanz des Glaubens" die Einheit zu bewahren. "Es kann in Polen und Deutschland nicht unterschiedlich sein" erklärte er im Hinblick auf die Diskussion über Papst Franziskus´ postsynodale Exhortation Amoris Laetitia . Spezifischer in Beziehung auf Deutschlands "Synodalen Pfad"  kommentierte Huonder: "Ein synodaler Weg kann gut sein- wenn es um Konsultationen geht, aber wenn man denkt, daß man im Rahmen eines solchen Prozesses ändert, was die Kirche bisher getan hat, kann daraus nichts Gutes enstehen. Ich finde das sehr beunruhigend" Er schloß mit den Worten "Ich hoffe, daß die deutschen Bischöfe sich ihrer Verantwortung für den Glauben bewußt sind." Als Bischof, der in den Ruhestand geht, ist sein Rat an seinen Nachfolger "sich absolut an die Wahrheit zu halten."

Der deutsche Bischof Rudolf Voderholzer von Regensburg erwähnte in seiner Gründonnerstagspredigt am 18. April - indirekter- die laufende Debatte in Deutschland. "Die Fruchtbarkeit und die Glaubwürdigkeit der Kirche hängt vom Zusammenhalten der verschiedenen Ämter und Berufungen ab" erklärte er und fügte hinzu, daß "die Diskussionen innerhalb der Kirche, die sich jetzt auf die Machtfrage und "Teilhabe" konzentrieren, fruchtlos sind und eine Verschwendung von Zeit und Energie:" Diese Zeit und Energie, fügte er hinzu, brauchen wir so sehr für die wirklichen Aufgaben der Mission und Evangelisierung." 

Voderholzer beklagte besonders die Reduzierung der Katholischen Kirche auf eine "weltliche politische Einheit" als ob "es in der Kirche wie in einer politischen Partei ist oder in einem Parlament." wo die Leute versuchen,in einer Diskussion zu dominieren. 

Für den bayrischen Bischof ist jedoch das loyale "Christliche Zeugnis" viel wichtiger. Hier sind für die Wertschätzung sowohl der Ehe als auch des Zölibats "zum Wohl des Königreichs" wichtig, Die heutige Zurückweisung beider "stammt aus der gleichen verzerrten Beziehung zu Gott, dem Schöpfer,  und einem Konzept des Lebens, das eine selbstsüchtige Maximalisierung des Vergnügens und eine angebliche Selbstverwirklichung zu den höchsten Lebenszielen erklärt."

Last aber sicherlich nicht least, hat die deutsche Priestergruppe aus Paderborn "Communio veritatis" , die vor nicht allzu langer Zeit Kardinal Marx zum Rücktritt aufgefordert hatte, wegen seines Mißbrauchs des spirituellen Amtes, am Gründonnerstag ein eigenes scharfes Statement der tiefen Verehrung des Allerheiligsten Sakramentes und die Zurückweisung des Verrates von Judas veröffentlicht. "Das Heilige Opfer der Messe" schrieben die Priester " ist der unverzichtbare Kern der Kirche und die Quelle ihres Lebens. Wie sehr sie treue Zeugen braucht, die das Eucharistische Mysterium in Liebe und Treue zur Apostolisch mit Eifer und Mut verkünden. 

Sie haben auch den Verrat von Judas an Jesus Christus kommentiert "Wie wollen deshalb niemals seinen Schritten folgen, der [am Gründonnerstag] in die Nacht der Peripherie hinausgeht (siehe Joh. 12:5-6) . Er, der sich auf verräterische Weise als Freund der Armen präsentiert (siehe Joh. 12, 5-6) zeigt am Gründonnerstag,was wirklich in seinem Herzen ist: das Gift des Verrats.
Als unehrlicher Ideologe eines falschen Messianismus mit einer irdischen "Befreiung" hat er sich selber von der Göttlichen Wahrheit ausgeschlossen und wird so zum Henker Satans (siehe Joh,. 13:2)" 

Für diese Priester erlebt die Kirche gerade jetzt "das Pascha-Mysterium Christi", die Konfrontation "von Glaube und Unglaube, Evangleium und Gegenevangelium" wie Papst Johannes Paul II einmal sagte.  

Angesichts solcher Gefahren sagte die deutschen Priester mit den Worten BEnedikts XVI, daß wir "uns selbst dem Unbefleckten Herzen der Mutter der Priester weihen wollen" auch um "treu den Willen des Vaters zu erfüllen". In der Vergangenheit hatte Communio veritatis offen die eigene Diözese Paderborn kritisiert, weil sie einigen protestantischen Ehepartnern von Katholiken erlaubte, die Heilige Kommunion zu empfangen, ohne zum Katholischen Glauben konvertieren zu müssen." 

Quelle: LifeSiteNews, Dr. M. Hickson

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.