Freitag, 3. Mai 2019

"Rom muß auf den Brief antworten"

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae die Aufforderung der beiden Ignatius-Press-Chefs Joseph Fessio und Mark Bromley an Rom und an die Adressaten des Offenen Briefes, diesen zu lesen und dann entsprechend zu handeln.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"ROM MUSS AUF DEN BRIEF MIT DEM VORWURF DER HÄRESIE ANTWORTEN, SAGEN DIE LEITER VON IGNATIUS PRESS IN DEN USA"
Marco Tosatti schreibt:

Liebe Stilumcurialisten, wir veröffentlichen eine Erklärung der Gründer und Verantwortlichen des wichtigsten katholischen Verlagshauses der USA zu einem Offenen Brief, der in den vergangenen Tagen in verschiedenen Sprachen veröffentlicht worden ist.

Die Erklärung wurde in einem kurzen Video gemacht, von LifeSiteNews veröffentlicht, auf das wir verweisen.
Hier der Text:

Sowohl der Gründer als auch der Vorstandsvorstizende des wichtigsten US-amerikanischen katholischen Verlags gaben eine Erklärung herausgegeben, in der es heißt, der in dieser Woche veröffentlichte offene Brief, in dem Papst Franziskus der Ketzerei angeklagt wird, sollte von katholischen Führern in Rom nicht ignoriert werden.

Am 30. April,haben Pater Joseph Fessio und Mark Bromley von Ignatius Press ein kurzes Video veröffentlicht, in dem sie die Bedeutung des "Offenen Briefes an die Bischöfe der katholischen Kirche" zum Ausdruck bringen. Ungefähr 20 bedeutende Priester und Gelehrte haben einen offenen Brief veröffentlicht, in dem Papst Franziskus "des Verbrechens der Ketzerei" schuldig gesprochen wird. Sie forderten, dass die Bischöfe der katholischen Kirche, an die der offene Brief gerichtet ist, "die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um sich der schwierigen Situation zu stellen", und zwar gegen einen Papst, der dieses Verbrechen begeht.

"Es ist ein wichtiges Dokument", sagte Fessio über das Dokument, das in zahlreichen Sprachen veröffentlicht wurde. "Ich denke, etwas muss darüber gesagt werden. Zum Nachdenken wird es später noch Zeit geben." 

Quelle: Stiume Curiae, M. Tosatti

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.