Mittwoch, 29. Mai 2019

Tosatti kommentiert Ungereimtheiten bei der Übersetzung des Papst-Interviews mit Televisa

M. Tosatti kommentiert bei Stilum Curiae die abweichende Übersetzung - die jetzt, nachdem Tosatti diesen Artikel veröffentlicht hat, sofort korrigiert worden ist.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"MSGR. VIGANÒ : ÜBER McCARRICK LÜGT DER PAPST. ER WAR ES, DER MICH UM INFORMATIONEN ÜBER DEN KARDINAL GEBETEN HAT." 
Am Ende- nach neun Monaten- würdigt der amtierende Pontifex uns einer Antwort auf die Vorwürfe die Erzbischof Carlo Maria Viganò in seinem Memorandum vom 26. August gegen ihn erhoben hatte. Das das, weil er von Viganò  selbst über das informiert wurde, was McCarrick getan hatte, er die von Benedikt XVI verhängten Sanktionen praktisch annuliert und ihn als inoffiziellen diplomatischen Repräsentanten um die ganze Welt geschickt hat. 

Das hat er während eines Interviews mit Valentina Alazraki von Televisa getan. Und sofort gibt es ein Problem: im Originaltext der Interviews -in spanischer Sprache- gibt es einige Sätze, die in der italienischen Fassung fehlen, die von VaticanNews veröffentlicht wurde.

Hier die italienische Version:
Die McCarrick-Frage bringt mich zu einer anderen Frage, die ich Ihnen stellen möchte. Sie haben mir bei einer Ihrer letzten Reisen geraten "Briefe der Bedrängnis" zu lesen. Ich habe sie gelesen und meine Hausaufgaben gemacht. Mir ist besonders das Wort "Schweigen" begegnet und daß Schweigen manchmal notwendig ist. Laut Ihnen ist es fast ein Augenblick der Gnade. Aber einem Journalisten zu sagen, daß das Schweigen nötig ist....Lachen Sie nicht, Papst Franziskus, so ist es. Sie erinnern sich, daß Sie- als sie Ihnen vor 8 Monaten sagten, daß es eine Erklärung des Ex-Nunitus Carlo Maria Viganò gibt, der sagt, er selbst habe Ihnen bei einer Audienz zu Beginn Ihres Pontifikates gesagt, wer McCarrick sei und Sie nichts taten- nur sagten"ich werde nicht antworten, urteilen Sie selber, ich werde nach angemessener Zeit antworten,"
Dieses Schweigen war sehr schwerwiegend, weil es für die Presse und viele Leute ist wie zwischen Ehemann und Ehefrau, nicht wahr? Wenn Dein Ehepartner streitet und dir nicht antwortet und sagt "hier paßt etwas nicht". Warum also dieses Schweigen? Der Moment auf dieses Frage zu antworten, ist gekommen, die wir Ihnen während des Fluges gestellt haben, es sind mehr als 8 Monate vergangen, Papst Franziskus.





- "Ja, das sagen die, die das Römische Recht gemacht haben, sie sagen, daß das Schweigen eine Art ist, zu sprechen. In diesem Fall habe ich gesehen, daß Viganò nicht den ganzen Brief gelesen hatte, also dachte ich, daß ich ihn der Ehrlichkeit der Journalisten anvertrauen könnte und habe Ihnen gesagt: "Schauen Sie, Sie haben alles, studieren sie es und ziehen sie Ihre Schlüsse". Und das haben Sie getan, weil Sie Ihre Arbeit gemacht haben und die war in diesem Fall fantastisch. Ich habe mich sehr vorgesehen, keine Dinge zu sagen, die es nicht gab aber dann hat ein Richter in Mailand sie drei oder vier Monate später gesagt, als er ihn verurteilte."

Sie meinen die Frage seiner Familie? 

"Sicher. Ich habe geschwiegen, weil ich mit Schmutz hätte werfen müssen. Das sollten die Journalisten aufdecken. Und Sie haben es aufgedeckt, Sie haben diese ganze Welt gefunden. Es war ein Schweigen, das auf dem Vertrauen in Sie beruhte. Nicht nur, aber ich habe Ihnen auch gesagt "nehmt und studiert alles " Und das Resultat war gut, besser als wenn ich angefangen hätte, mich zu erklären, mich zu verteidigen. Sie urteilen mit den Beweisen in der Hand. Da ist eine andere Sache, die mich immer bewegt hat: das Schweigen Jesu . Jesus hat immer geantwortet- auch seinen Feinden, wenn sie ihn provozierten "darf man dieses oder jenes tun" um zu sehen, ob er auf die Provokation hereinfiele. Und in diesem Fall hat er geantwortet. Aber als er am Karfreitag dem Zorn gegenüber stand, der Wut der Menschen, schwieg er. Bis zu dem Grad, daß sogar Pontius Pilatus sagte: "Warum antwortest du mir nicht?" Weil man nämlich in einem Klima des Zorns nicht antworten kann. Und dieser Brief war Wut, wie Sie selber herausgefunden haben. Einige von Ihnen haben sogar geschrieben, daß er bezahlt war, ich weiß es nicht, ich weiß es aber nicht."

Es gibt einige, die weiterhin denken, daß es wahr ist und fragen sich weiterhin nach dem Warum, ob Sie von McCarrick wußten oder nicht. In der Presse gibt es natürlich alles. 

"Über McCarrick wußte ich nichts, natürlich nichts. Das habe ich diverse male gesagt, ich wußte nichts. Sie wissen, daß ich von McCarrick nichts wußte, sonst hätte ich nicht geschwiegen. Das Motiv für mein Schweigen war vor allem anderen, daß die Beweise da waren, ich habe Ihnen gesagt"Urteilt Ihr". Das war vor allem ein Akt des Vertrauens. Und dann - wegen dem, was ich Ihnen über Jesus gesagt habe, der im Augenblick des Zorns nicht sprechen kann, weil es schlimmer ist. Alles geht schlecht aus. Der Herr hat uns diesen Weg gezeigt, und ich folge ihm."

In der spanischen Version:
"Von McCarrick wußte ich nichts, offen gesagt nichts, nichts.Ich habe das diverse male gesagt, daß ich nichts wußte, keine Ahnung hatte. Und wenn jener sagt, er habe an diesem Tag mit mir gesprochen und sei gekommen....Ich erinnere nicht, ob er mit mir gesprochen hat. Ob das wahr ist oder nicht, Ich habe keine Ahnung. Aber Sie wissen, daß ich nichts von McCarrick wußte, aber ich würde nicht den Mund halten, richtig? Aber das ist das Motiv für mein Schweigen: erstens weil die Beweise da waren, urteilen Sie selbst, Es war wirklich ein Akt des Vertrauens. Und zweitens Jesu wegen...."
[....]

und nach der Korrektur durch Vatican News
(....) Es ist wichtig zu sagen, daß nachdem was wir von Erzbischof Viganò kurz gehört haben-er der Meinung ist, daß der Pontifex lügt, wenn er sagt, daß er sich nicht erinnert. Weil es- und das ist der zentrale Punkt- nicht der Nuntius war, der das Gespräch über McCarrick begann, Es war der Pontifex selbst, der ihn an einem bestimmten Punkt fragte: "McCarrick- wie ist er?"

Viganò antwortete, daß wenn er wissen wolle, wie der ist, es genüge, in der Bischofskongregation nachzusehen, wo es ein dickes Dossier über den amerikanischen Kardinal gibt, der Generationen von Priestern ruinierte und über den Benedikt XVI Sanktionen verhängt hatte.

Das sind keine leichten Anschuldigungen. Ich weiß nicht, ob ein Pontifex weiß, was er bei allen Audienzen mit den über die Welt verteilten Nuntien sagt (wir hoffen es zumindest...)

Es erscheint unglaublich, daß der Pontifex keine Schlüsse zog und- in seiner mit seinem Amt verbundenen Pflicht- nicht sofort nach weiteren Informationen gefragt haben soll.

Viganó erinnert sich- und hat das geschrieben- daß im Gegenteil auf seine Worte keinerlei Reaktion seitens des Papstes folgte, der das Thema wechselte.

Festzustellen ist, daß Viganò nur drei Tage vorher einen strahlenden McCarrick getroffen hatte, der von einer Begegnung mit dem Papst kam und ihm verkündete: "Er schickt mich nach China."

Es erscheint außerordentlich daß jetzt -nach neun Monaten- der Pontifex mit einer Antwort herauskommt, die-wenn sie ernst gemeint ist- er auch an dem Tag hätte geben können, an dem Viganós Zeugnis publiziert wurde. Aber das alles läßt denken, daß sie nicht ernst gemeint sein kann.

Quelle: Stilum Curiae, M. Tosatti 


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.