Samstag, 1. Juni 2019

Was bedeutet Synodalität wirklich für die Kirche?

Marco Tosatti gibt bei Stilum Curiae Don Nicola Bux die Gelegenheit, sich kritisch mit dem bei einigen Klerikern sehr beliebten Begriff "Synodalität" auseinander zu setzen. Der erblickt darin den "törichten" Versuch, "den Protestanten nachzulaufen".
Hier geht´s zum Original:  klicken

"NICOLA BUX: "DIE SYNODALITÄT LÄHMT UND ZERSTÖRT DIE KIRCHE": ES IST "TÖRICHT", DEN PROTESTANTEN NACHZULAUFEN." 

Liebe Freunde und in diesem Fall besonders Feinde von Stilum Curiae, wir geben ein sehr klarsichtiges und interessantes Interview wieder, daß Msgr. Nicola Bux "Fede Quotidiana" gegeben hat. Wir veröffentlichen einige Auszüge daraus und empfehlen, den gesamten Text auf der website von "Fede Quotidiana" zu lesen. Der bekannte Theologe, eine sehr klare und freie Stimme in einem oft verwirrten und verwirrenden Panorama der Kirche, streift viele Themen- von der Abstimmung  der Katholiken bei der Wahl bis zur umstrittenen Brüderlichkeits-Erklärung von Abu-Dhabi.
Gute Lektüre.

"Der Aspekt, der am meisten überrascht, wenn man den Äußerungen und Beiträgen der Bischöfe zuhört, ist, daß sie nicht als Bischöfe sprechen. Und wenn sie nicht als Bischöfe sprechen, hören die Gläubigen, an die sie sich wenden, nicht auf sie. Was bedeutet es, als Bischöfe zu sprechen? Ein Beispiel gibt der heilige Paulus: "Darum soll die Sünde nicht mehr in eurem sterblichen Leib herrschen, sondern stellt euch Gott zur Verfügung." (Röm 6,12)

Und dennoch laufen sie auf törichte Weise dem Protestantismus nach, oder der Synodalität, die wie die Ostkirchen wohl wissen, die Kirche lähmt und zerstört. Wenn sich die Bischöfe mehr auf die Sünde, die unterdrückt und die rettende Gnade konzentrieren würden, würden sie nicht diesem 
üblichen, typischen Irrtum der Politik, in der sie im Übrigen unerfahren sind, verfallen.

"Die Idee einer von uns selbst geschaffenen besseren Kirche - sagt Benedikt XVI. - ist in Wirklichkeit ein Vorschlag des Teufels, mit dem er uns von dem lebendigen Gott entfernen will, indem er eine falsche Logik verwendet, auf die wir nur allzu leicht hereinfallen."
Seit 1968 ist das der Schlüssel zum Verständnis unserer Zeit: alle Grenzen zu überschreiten.
Das bestätigt sich jetzt auch bei den Hirten der Kirche.




Stattdessen "besteht die erste Aufgabe, die sich aus den moralischen Umwälzungen unserer Zeit ergeben muss, darin, wieder von Gott zu leben, sich ihm zuzuwenden und ihm zu gehorchen".
"Ich stimme mit Stefano Fontana überein, daß die erste Lehre, die die Bischöfe aus diesen Wahlen ziehen müßten, die Sozialdoktrin der Kirche zu kennen und sie korrekt zu lehren.
Eine andere Lehre besteht darin, die Inhalte klar zu haben und eine Rangfolge zu erstellen. Die Entwicklung der Demokratie in Europa ist weniger wichtig als die Verteidigung des Lebens und der Familie. Die Wahrheit über Gott, den Menschen und die Welt ist das Prinzip - das nicht verhandelbare- der Ordnung und des sozialen Wohlergehens."

"Es schmerzt, die Hirten zu sehen, wie sie sich um Probleme kümmern, die nichts mit ihrer Mission zu tun haben. Die Migranten? Man kann sich nur um sie kümmern, wenn man den Auftrag Christi,
ihnen das Evangelium zu bringen, erfüllt. Umweltschutz? Man kann sich damit nur befassen, wenn man verkündet, daß Gott der Schöpfer der Welt ist und sie sicher nicht untergehen läßt."
Im Übrigen- seit Jahrzehnten ohne wahren Katechismus - würde der Hl. Paulus sagen: "Wie sollen sie glauben, wenn ihnen keiner die Wahrheit verkündet?

"...man kann annehmen, daß viele Katholiken für einige Parteien gestimmt haben,  bei denen sie die Hauptwerte der katholischen Tradition erkennen konnten. Es gibt aber auch Katholiken,- wenige - die Parteien gewählt haben, die sich nicht an diese Werte halten: das haben getan, weil sie entweder verwirrt waren oder weil sie davon überzeugt waren, daß das keine Werte mehr sind."

" Wie Guido Vignelli schrieb, ist das Modell des zeitgenössischen Globalismus der Turm von Babel , angestrebt von UNO und EU. Der Vorsatz ist, ein Reich zu gründen, in dem es keinen Gehorsam gegenüber dem Göttlichen Gesetz gibt, wie im Bund mit Noah festgelegt, sondern lediglich ein sozialer Vertrag , der in Abu Dhabi als universale Brüderlichkeit  erschien."

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.