Mittwoch, 11. März 2020

Dorothy Cummings McLean kommentiert bei LifeSieNews den Aufruf der polnischen Bischöfe zu mehr Hl. Messen statt Kirchenschließungen in Zeiten des Corona-Virus-
Hier geht´s zum Original: klicken

"POLNISCHE BISCHÖFE RUFEN ALS ANTWORT AUF DAS CORONAVIRUS ZU MEHR MESSEN AUF: UNVORSTELLBAR KIRCHEN ZU SCHLIESSEN"

"So wie Krankenhäuser Krankheiten des Körpers behandeln, dient die Kirche u.a. dazu die Krankheiten der Seele zu behandeln; deshalb ist es unvorstellbar, daß wir nicht in unseren Kirchen beten" sagte Erzbischof Stanislaw Gadecki, Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz.

Polens Bischöfe haben zu mehr Messen als Antwort auf die Coronarvirus-Epidemie aufgerufen. 
Erzbischof Stanislaw Gadecki, der als Vorsitzender der polnischen Bischofskonferenz schreibt, hat ein Statement veröffentlicht, in dem er zu zusätzlichen Messen aufgerufen hat, damit die Gemeinden kleiner sein können. 

"Indem wir die Empfehlung des leitenden Gesundheitsinspektors anerkennen, es solle keine größeren Menschenansammlungen geben, bitte ich um eine Erhöhung  der Zahl der Sonntagsmessen in den Kirchen.- wo weit das möglich ist-so daß die Zahl der an der Liturgie teilnehmenden Gläubigen den Gesundheitsvorschriften entspricht" hat Gadecki geschrieben. 

Der polnische Erzbischof von Poznan erklärte, es sei für polnische Katholiken unvorstellbar, nicht in ihren Kirchen zu beten. 

"In der aktuellen Situation, möchte ich Sie daran erinnern, daß so wie Krankenhäuser die Krankheiten des Körpers behandeln, die Kirchen u.a. dazu dienen, die Krankheit der Seele zu heilen; deshalb ist es unvorstellbar, daß wir nicht in unseren Kirchen beten" schrieb er. 

"Ich erinnere Sie daran, daß in der aktuellen Lage alte und kranke Menschen zu hause bleiben können und dort Übertragungen der Hl, Messe verfolgen können" fährt er fort und präsentiert eine Übertragungsliste der Messen von den verschiedenen polnischen Fernsehsendern an.

Ich erinnere Sie daran, daß es keine Regel gibt, daß man während der Messe ein Friedenszeichen durch einen Händedruck geben muß" fügt er hinzu. 

Vertrauen wie Gott jene an, die wegen des Coronavirus gestorben sind. Laßt uns für die Gesundheit sowohl der Kranken als auch für die Ärzte, das medizinische Personal und alle Dienste beten, die daran arbeiten das Virus aufzuhalten" fährt er fort. 

"Wir beten für das Ende der Epidemie. In Übereinstimmung mit der Tradition der Kirche, ermutige ich Sie besonders das [Dreiheilige] Bittgebe "Sanctus Deus, Sanctus Fortis, Sanctus Immortalis, miserere nobis."  zu beten. 

Die Antwort der polnischen Katholischen Zeitung "Polonia Christiana" auf die Nachricht von Gadeckis Aufforderung war "Gott sei Dank!" 

Zur Zeit gibt es nur 22 Fälle von Coronavirus in Polen-im Gegensatz zu Italien, wo mehr als 9000 Menschen das Virus haben und Hunderte gestorben sind. In Italien- werden neben anderen Maßnahmen- die Menschen gebeten untereinander einen Abstand von 1 bis 2 Metern einzuhalten. 




Die Antwort des Hl. Papstes Gregor des Großen auf die Pest: eine Bußprozession 

Der italienische Historiker Roberto De Mattei hat beschrieben wie Papst Gregor der Große antwortete auf die tödliche Pestseuche während seines Pontifikates antwortete. Nach seiner Wahl im Jahr 590 führte eine Bußprozession der Gläubigen durch Rom an.

"Während die Menge die Statd durchquerte- in Grabesstille- erreichte die Pest einen so fulminanten Höhepunkt, daß im kurzen Zeitraum von einer Stunde 80 Menschen tot zu Boden fielen. Gregor hörte jedoch leine Sekunde lang auf, die Leute dazu aufzurufen zu beten und bestand darauf, daß das vom Hl. Lukas gemalte und in Santa Maria Maggiore aufbewahrten Bild der Hl. Jungfrau, an die Spitze der Prozession gebracht werde-" berichtet De Mattei.

Die Pest der 6. Jahrhunderts wurde als Strafe betrachtet. Nach der Prozession sah Gregor wie Engel sich rund um das Bild Unserer Lieben Frau setzten und als er seine Augen erhob, "sah er aif der Spitze des Castells einen Engel, der nachdem er sein bluttriefendes Schwert getrocknet hatte, es als Zeichen, daß die Bestrafung beendet sei, in seine Scheide zurück steckte".

In Italien entfallen alle öffentlichen Messen bis zum 3. April.
Die italienischen Bischöfe haben angekündigt, daß  bis zum 3. April akke öffentlichen Messen entfallen- gemäß einem Dekret der Italienischen Regierung, das die Absage aller zivilen und religiösen Zeremonien, einschließlich Begräbnisse" fordert. 

Am vergangenen Sonntag hat Papst Franziskus an einem der Fenster des Apostolischen Palastes zum Petersplatz nicht das traditionelle Angelus-Gebet gebetet- wie es seine Gewohnheit ist. sondern betete im Inneren der Bibliothek, Die Kurze Zeremonie war per live-stream auf Bildschirme auf dem Petersplatz zu sehen. Der Vatican hatte am Samstag angekündigt, daß diese Maßnahmen erforderlich seien, um das Risiko der Verbreitung von COVID-19 durch die Masse zu vermeiden, die sich wegen der ebenfalls von den italienischen Autoritäten angeordneten Sicherheitsmaßnahmen beim Zugang zum Petersplatz sammeln." 

Zu Beginn des Angelus sagte Papst Franziskus von sich selbst, als "in der Bibliothek des Apostolischen Palastes gefangen zu sein" und fügte hinzu "aber ich sehen Sie. ich bin Ihnen nahe." 
Hunderte Gläubige hatten sich auf dem Petersplatz versammelt, obwohl der Angelus nur auf eine Großleinwand auf dem Platz übertragen wurde- ohne die physische Anwesenheit des Hl. VAters. 

Der Papst erwähnte, daß diese "Art den Angelus zu beten" eine Präventionsmaßnahme "um kleine Menschenansammlungen zu vermeiden, die die Weitergabe des Virus begünstigen können".

Quelle: D.Cummings-McLean, LifeSiteNews 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.