Montag, 9. März 2020

Fr. Hunwicke spricht....

heute bei liturgicalnotes über das Auffinden der Reliquien der Hl. Mary und der Hl. Eanswythe  in der Mauer der Kirche der ihnen geweihten Kirche von Folkestone.
Hier geht´s zum Original:  klicken

                            DIE HL. EANSWYTHE
"Nach Medienberichten stammen einige Gebeine, die in einer Bleikiste in der Kirchenmauer von 
St.Mary und St. Eanswythe zu Folkestone gefunden wurden, aus dem siebenten Jahrhundert stammen 
und sind daher mit einiger Wahrscheinlichkeit tatsächlich die Reliquien der Hl.Eanswythe – Äbtissin,
Prinzessin des Königlichen Hauses von Kent und Enkelin von König Ethelbert, Kents erstem
christlichen Herrscher.
Möge sie für uns bitten.
Gerne denke ich daran, daß es schon ein Königreich von Kent gab, bevor es England gab, ganz 
zu schweigen vom UK, und daß der Primat von Canterbury, den der hl. Gregor seinerzeit errichtete, 
aus dieser Ecke Englands einen Vorposten ganz besonderen und intensiven Römischen Christentums 
gemacht hat.
Möge die hl. Eanswythe wahrhaftig für uns bitten!
In der großartigen rosé-farbigen Kathedrale von Kirkwall auf den Orkney-Inseln scheint man beim 
Ausbruch der Reformation die Reliquien in Kisten gepackt und hinter Mauerwerk verborgen zu haben.
Darunter waren auch die Reliquien des hl. Magnus des Märtyrers. Dort habe ich einen sehr erfreulichen
Nachmittag in in Gesellschaft von P. Michael Mary und den bewundernswerten Redemptoristen von 
Papa Stronsay erbracht.
Möge der hl. Magnus für uns bitten!
Der hingebungsvolle Archäologe Adolph Hitler hat einen wertvollen Beitrag zur Erforschung der 
Reformation in Exeter geleistet, indem er eine Sammlung von Votivgaben zum Vorschein brachte, die
im Grabmal von Bischof Lacey eingemauert waren. Lacey ist nie heiliggesprochen worden– die Reformation
war zu schnell – aber im gewöhnlichen Volk hatte sich bereits eine lebhafte Verehrung für ihn entwickelt. 
Der protestantische Ordinarius der Kirche, Dr. Simon Heans, tat dann seinBestes, um diese Verehrung zu 
unterdrücken, aber seine Mit-Kanoniker ließen ihn wegen „Lutheranismus“ ins Gefängnis werfen.
Möge Bischof Lacey für uns bitten!"

Quelle: liturgicalnotes. Fr. J. Hunwicke

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.