Sonntag, 15. März 2020

Gotti Tedeschi über die Verleugnung der Naturgesetze als Ursache für die Corona-Krise

Marco Tosatti veröffentlicht heute bei Stilum Curiae eine Überlegung von E. G. Tedeschi zur Auswirkung der Coronavirus-Krise auf Kirche und Gläubige und ihre Ursachen,
Hier geht´s zum Original:  klicken

"GOTTI.  CORONAVIRUS - DIE HERAUSFORDERUNG DER NATURGESETZE IST DIE WURZEL"

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, Professor Ettore Gotti Tedeschi hat mir eine dritte Überlegung zur Realtität, die wir aufgrund der Corona-Virus-Epidemie gerade erleben. Wir freuen uns, sie mit Ihnen teilen zu können. (...)  Gute Lektüre. 

§§§

Ettore Gotti Tedeschi an Tosatti 
Dritte Überlegung zum Coronavirus. Lieber Marco, ich bin nur ein Ökonom katholischen Glaubens, aber ich möchte trotzdem den Lesern von Stilum Curiae in diesen Tagen der erzwungenen "Gefangenschaft" eine dritte "real-spirituelle" Überlegung anbieten.
Wir müssen zurück auf Christus schauen und diese tragische und unhaltbare Gleichgültigkeit gegenüber Christus selbst abschütteln. Diese Gleichgültigkeit ist der wahre Ursprung der Katastrophen, die uns heute treffen. Ich schlage einige Erklärungen vor, über die nachzudenken ist. 
Im März 1986  warnte die Glaubenskongregation ((Istr.Libertatis Conscientiae), daß durch die Leugnung Gottes, seines Anfangs und seines Endes, die sichtbare Schöpfungsordnung,  die soziale und die wirtschaftliche Ordnung verändert wird - und mehr als das! 
- Das hat der Hl. Johannes Paul II in " Sollecitudo Rei Socialis" geschrieben, wo er prophezeite, daß dem unreifen Menschen, der damit beschäftigt ist, nur in Wissenschaft und Technik zu investieren - aber nicht in Weisheit, die hochentwickelten Instrumente aus der Hand gleiten - und mehr als das! 
-Das erklärte Benedikt XVI in "Caritas in Veritate" , wo er bestätigte, daß der Mensch ohne Bezugswerte den von ihm geschaffenen Instrumenten erlaubt, moralische Autonomie zu erlangen und gegen ihn zu verwenden....und mehr als das! 


-Auch ich werde eine Erklärung versuchen, Trotz dieser Erinnerungen leben wir weiterhin so, als ob Gott so barmherzig wäre, uns zu erlauben seine Gesetze zu ignorieren oder durcheinander zu bringen. Dieser falsche "Verzicht" hat auch unsere Vernunft dahingehend getrübt, daß wir nicht mehr in der Lage sind, die wahren Gründe (moralischen Ursprungs) für die Entstehung dieses Virus zu verstehen sondern nur noch versuchen können, seine Auswirkungen zu begrenzen. Die Ursachen, die wir ignorieren möchten, liegen in der Leugnung der Naturgesetze, besonders jener, die, die sich auf das menschliche Leben (das auf eine Evolution eines Bazillus reduziert wird) und auf die Geburten beziehen. 
 Trotz dieser Erinnerungen lebten wir weiter, als ob Gott nur "barmherzig" genug wäre, um seine Gesetze zu ignorieren oder zu verwirren. Diese falsche "Aufgabe" hat auch unsere Rationalität dahingehend getrübt, dass wir die wahren zugrunde liegenden Ursachen (moralischen Ursprungs) dieses Virus nicht verstehen können, sondern nur versuchen, seine Auswirkungen zu begrenzen. Die Ursachen, die wir ignorieren wollen, liegen in der Verweigerung von Naturgesetzen, selbst solchen, die sich auf das menschliche Leben (reduziert auf die Evolution eines Bazillus) und Geburten beziehen.
Naturgesetze, die verachtet und herausgefordert wurden, um zu zeigen, daß es sie nicht gibt, weil es keinen gesetzgebenden Schöpfer geben darf. Und diese Herausforderung wurde verloren....mit einem echten Bazillus.
Was also tun? 
Vor allem müssen wir dazu zurück kehren, auf Christus zu schauen, wie es die Schriften lehren. Im Buch Numeri des Alten Testamentes (Num 21, 4-9) wird berichtet, wie das Volk Israel, das Ägypten verlassen hat, es leid war, das Gelobte Land nicht zu finden und anfing gegen Moses und sogar gegen Gott zu murren. Um es zu strafen, schickte der Herr giftige Schlangen unter sie, die viele der  Israeliten töteten. Dann bereute das Volk und bat Mose, den Herrn um Vergebung zu bitten. Und der Herr sagte dann zu Moses, er solle eine Schlange machen und sie auf eine Stange legen, damit jeder, der gebissen wurde, aber darauf geschaut hatte, gerettet würde.
Im Neuen Testament (Joh 3, 14-15) erinnert sich Nikodemus an diese Stelle, in der er sich auf Jesus bezieht, und erklärt, daß man, um gerettet zu werden, Christus erhöhen und auf ihn schauen muss. Wie man sagt: Das erste Gegenmittel ist immer in Christus und in seiner Heilslehre. Christus an die Spitze aller menschlichen Aktivitäten zu setzen, hätte unsere Aufgabe sein müssen. 
Dann machen wir es wie die Kranken des Evangeliums, die Jesus gebeten haben, sie zu heilen und entdecken unseren Schutzengel wieder.  Sonntag, am 12. April, ist Ostern,  ist Auferstehung. Stellen wir sicher, daß an diesem so nahen Tag dieselben Gründe, die uns heute quälen, in Gründe der Freude verwandelt werden können.
Dann wird Pfingsten kommen und wir werden hören, was der Heilige Geist uns in Zukunft vorschlagen wird.
Ettore Gotti Tedeschi 
Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.