Mittwoch, 11. März 2020

Heute in Rom Gebets--und Fastentag

Sandro Magister berichtet bei Settimo Cielo von der Ausrufung eines Gebets-und Fastentages in der Diözese Rom -die der Kardinal-Vikar de Donatis in einem Brief an die Gläubigen der Diözese als Fürbitte für eine Ende der Coronavirus-Epidemie fomuliert hat.
Hier geht´s zum Original: klicken

"CORONAVIRUS, GEBET UND FASTEN IN ROM UM DAS SCHICKSAL ZU WENDEN"
"In diesen Tagen gehen wir auf die Knie, um für die Welt zu bitten. Ich denke an die Fürbitte von Königin Ester um die Errettung ihres Volkes und an die Lehre Jesu über die Wirksamkeit des Gebets: "Bittet und es wird euch gegeben, suchet und ihr werdet finden, klopfet
an und es wird euch aufgetan. "

So hat sich Kardinal-Vikar Angelo de Donatis in einem Brief an die Gläubigen der Diözese Rom ausgedrückt, mit dem er einen Tag des Gebets und des Fastens ausgerufen hat, um Gott zu beschwören, der Corona-Virus-Infektion ein Ende zu bereiten.

Der Kardinal hat sich dabei nicht auf den Hl. Gregor den Großen oder den Hl. Carlo Borromeo bezogen, die sich 590 und 1576 in Rom und Mailand heldenhaft um die Versorgung der Pestopfer kümmerten und die Bußprozessionen anführten.um  Gott und seine Engel zu beschwören, das Schwert der Bestrafung zurückzulegen.

Aber er hat uns das biblische Beispiel von Königin Esther (...) angeboten, die in Susa "die Gewänder des Elends und der Trauer trug" und mit Asche auf dem Kopf zu Gott betete, um dem Volk Israel seine bevorstehende völlige Ausrottung zu ersparen, die der böse persische Minister Aman plante (Esther 4:17).

Bemerkenswerterweise fiel diese Anrufung Esthers durch den Kardinal genau mit dem jüdischen Fest  "Purim" zusammen, bei dem die gesamte Schriftrolle dieses Buches in den Synagogen gelesen wird (diesmal aufgrund höherer Gewalt im live-stream), mit den Kindern, die alle glücklich brüllen sobald sie den Namen Aman hören, der dank der "Schicksalswende", die Gott zugunsten seines Volkes auf Fürsprache Esthers herbeiführte, hingerichtet wurde.

In diesem Jahr feiern die Juden Purim, das heißt  "Schicksal", ab Sonnenuntergang des Montags, 9. März, und in den beiden folgenden Tagen, normalerweise mit großzügigen Hilfsangeboten für Menschen in Not.


Während der in der Diözese Rom organisierte Tag des Gebets und Fastens für Mittwoch, den 11. März geplant ist, auch hier mit gezielten Gaben von Almosen.

"Wir werden für diejenigen beten" - schreibt Kardinal De Donatis in dem Brief - "die infiziert sind und für diejenigen, die sich um sie kümmern; für unsere Gemeinschaften, damit sie in diesem Moment Zeugen des Glaubens und der Hoffnung sind.“


Und was das Fasten betrifft, das "durch Verzicht auf eine Mahlzeit" erreicht werden kann, kann "als ein Zeichen der Almosengabe auch das Sammeln von Spenden zur Unterstützung des Gesundheitspersonals, "das sich großzügig verausgabt und Opfer für die Pflege der Kranken bringt" ausgedrückt werden.

Die Spenden können an das Zentrum für Seelsorge der Diözese Rom mit folgenden Bankdaten  eingezahlt werden:

Begünstigter: Vikariat von Rom
IBAN: IT 25 E 05216 03229 0000 0009 2433
Grund: "Coronavirus-Notfallspende - Zentrum für Seelsorge"


*
Quelle: Settimo Cielo, A. Magister

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.