Samstag, 14. März 2020

Nach einigen Stunden der Schließung - der Widerruf

Riccardo Cascioli kommentiert in La Nuova Bussola Quotidiana das nach wenigen Stunden widerrufene Schließungsdekret für alle Kirchen der Diözese Rom. 
Hier geht´s zum Original:  klicken

"DIE KIRCHEN IN ROM SIND WIEDER GEÖFFNET" DER PAPST UND DER KARDINAL BESCHULDIGEN SICH GEGENSEITIG."

Ein neues Dekret des Kardinalvikars von Rom, de Donatis nimmt die wenige Stunden alte Entscheidung wieder zurück, nachdem auch der Papst heute Morgen während der Hl. Messe in Santa Marta gegen die "drastischen Maßnahmen" gewettert hatte. Die römischen Kirchen werden also wieder geöffnet, aber Kardinal de Donatis schreibt an die römischen Pfarrer und gibt bekannt, daß die Entscheidung sie zu schließen vom Papst kam.
Die Proteste vieler Gläubigen und Alarmanrufe von Bischöfen und Kardinälen haben ihn dazu bewogen, seinen Entschluss rückgängig zu machen. Ein beunruhigendes Schauspiel einer verwirrten Kirchenhierarchie. Und jetzt sollen die Bischöfe Mut fassen und die Messen für das Volk sicherstellen (aber in Übereinstimmung mit den Sicherheitsbestimmungen) 

Gegenbefehl Kameraden, die Kirchen in Rom werden wieder geöffnet, jedenfalls die Pfarrkirchen und die, die Missionssitz mit Seelsorge sind. 

Geschlossen bleiben die Kirchen, die zu keiner Pfarrei gehören und Kultstätten jeglicher Art. EIn neues Dekret des römischen ´Kardinalvikars.Angelo de Donatis , das am Morgen des heutigen 13. März erlassen wurde, korrigiert das erst wenige Stunden zuvor erlassene Dekret vom Abend des 12. März, durch das die vollständige Schließung aller Kirchen der Diözese Rom angeordnet wurde. 

Es war eine sensationelle, präzedenzlose Entscheidung, die Kirchen zu schließen, die Millionen von Gläubigen- nicht nur in Rom und Italien , sondern auf der ganzen Welt verblüffte. Außerdem folgte das Dekret zur Schließung der römischen Kirchen der Erklärung der Präsidentschaft der italienischen Bischofskonferenz, die genau in die gleiche Richtung ging und die gleiche Lösung für Kirchen in ganz Italien vorschlug, wie wir dokumentiert haben (hier klicken).


Nicht weniger beunruhigend ist jedoch diese Umkehr, wie sehr sie auch erwünscht und willkommen ist. Das neue Dekret wurde von dem "Torpedo" vorweggenommen, den Papst Franziskus am Morgen um 7 Uhr morgens in der traditionellen Messe in Santa Marta abgeschossen hat. Er betete für die Hirten, "die das Volk Gottes in dieser Krise begleiten müssen", und sagte, daß "drastische Maßnahmen nicht immer gut sind" und rief den Hl. Geist an, damit er den Hirten die Fähigkeit gäbe, "Maßnahmen zu ergreifen, die das Hl. Volk Gottes nicht allein lassen, so daß das Volk Gottes sich von seinen Hirten begleitet und durch das Wort Gottes, die Sakramente und das Gebet getröstet fühlt." 




Eine völlige Ablehnung der Entscheidung, die letzte Nacht getroffen wurde. Da Papst Franziskus der Bischof von Rom ist, deutete er an, daß Kardinal De Donatis und Kardinal Gualtiero Bassetti, Präsident des CEI, sich hinter seinem Rücken auf solche sensationellen Maßnahmen geeinigt hatten, ohne ihn zu konsultieren. Das ist angesichts des Profils der beiden Kardinäle schwer zu glauben. 
Am Morgen wurde dieses Narrativ  jedoch durch ein hartes Interview mit Kardinal Konrad Krajewski, dem Almosenier des Papstes, der auch bei der Messe in Santa Marta anwesend war,  bestätigt. 
Krajewski, der eine privilegierte Beziehung zum Papst hat, sagte gegenüber der amerikanischen Online-Zeitung Crux, daß er seine Kirche Santa Maria Immacolata all' Esquilino in offener Kontroverse zum Dekret von De Donatis immer noch geöffnet gelassen habe. "Es ist ein Akt des Ungehorsams, ja" - sagte Krajewski - "ich selbst habe das Allerheiligste Sakrament ausgesetzt und die Kirche geöffnet." "Es ist eine Handlung, die anderen Priestern Mut machen sollte", fügte er hinzu. Eine echte Einladung zur Rebellion gegen die Entscheidungen des Kardinalvikars durch einen Kardinal, der eindeutig vom Bischof von Rom, Papst Franziskus, inspiriert, sprach.

Nicht zu übersehen ist, daß es zu diesem Zeitpunkt der Umkehr einen entmutigten Kardinal De Donatis gibt- während  Kardinal Bassetti  im Moment weiterhin "pfeift" und so tut, als wäre nichts- mit einem Dekret, das nicht einfach nur korrigiert, sondern die Perspektive im Vergleich zu dem von einigen Stunden zuvor völlig ändert. Wenn im Dekret der Schließung das "Gemeinwohl", das "Zugehörigkeitsgefühl zur menschlichen Familie" als Grund genannt wurde, erkennen wir im Dekret der Wiedereröffnung endlich, daß die Kirche auch eine andere Mission hat: "Jede kirchliche Vorsichtsmaßnahme muss nicht nur das Gemeinwohl der Zivilgesellschaft berücksichtigen, sondern auch das einzigartige und kostbare Gut, das der Glaube ist, insbesondere der Glaube der Kleinen."

Das offizielle Narrativ sollte daher an dieser Stelle nach einem bereits oft gesehenen Drehbuch ein sehr kurzes Leben von De Donatis an der Spitze des Vikariats von Rom vorhersehen. Aber hier ist eine sensationelle zweite Passage. Diesmal will der Kardinalvikar nicht das Opferlamm sein, und so sandte er zusammen mit dem neuen Dekret allen Pfarrern der römischen Diözese einen Brief, in dem er alle Gründe für das Geschehene erklärt und Papst Franziskus die Verantwortung für die Anordnung zur Schließung der Kirchen zuschiebt: "Mit einer beispiellosen Entscheidung"- so beginnt der Brief an die Pfarrer- "haben wir gestern, am 12. März, nach Rücksprache mit unserem Bischof Papst Franziskus das Dekret veröffentlicht, das die Schließung unserer Kirchen für drei Wochen festlegt."

Die Bombe ist geworfen. Es folgt eine Reihe von Überlegungen, um diese Entscheidung zu rechtfertigen und dann zum Wendepunkt des 13. März zu gelangen: "Ein letztes Treffen mit Papst Franziskus heute Morgen veranlasste uns jedoch, ein anderes Bedürfnis in Betracht zu ziehen: die Schließung aller unserer Kirchen kann Desorientierung und Verwirrung hervorrufen. Das Risiko für die Menschen besteht darin, sich noch isolierter zu fühlen. Daher das neue Dekret, das Ihnen mit diesem Brief zugesandt wird "

Unglaublich: Der Papst und sein Vikar erkannten erst verspätet die dramatischen Folgen, die die Schließung der Kirchen für die Gläubigen hat. Nicht schlecht für die  "Hirten mit dem Geruch von Schafen",  Kehrreim dieses Pontifikates. 

Die Wahrheit ist, daß das Grollen und die Bauchschmerzen vieler Bischöfe wegen der Suspendierung der Messen - so weit bisher bekannt- mit der Entscheidung auch die Kirchen zu schließen, explodiert ist. Ganz zu schweigen von der Reaktion vieler Gläubiger, für die sicherlich auch La Nuova Bussola Quotidiana zum Dolmetscher geworden ist. Soweit wir wissen, wurde der Papst gestern Abend mit Telefonanrufen von Bischöfen und Kardinälen der Kurie bestürmt, um ihn zur Umkehr zu bewegen. 

Darüber hinaus war die Schließung der Kirchen keine unzeitige Initiative von Kardinal De Donatis, wie die Tatsache zeigt, daß die Schließung der Basilika San Pietro und des angrenzenden Platzes bereits am Dienstag, dem 10. März, beschlossen worden war, ein klarer Hinweis auf die Richtung, die eingeschlagen werden sollte.

Nachdem die Schließung der Kirchen abgewendet ist, bleibt das Schauspiel einer kirchlichen Hierarchie in einem Zustand der Verwirrung und Angst. Mit dramatischen Folgen für die Kirche in der Welt. Die unglückliche Entscheidung, die Messen in Italien auszusetzen, wird nun zu einem Beispiel, dem andere Bischöfe und Bischofskonferenzen - vom Vereinigten Königreich bis in die Vereinigten Staaten - folgen, selbst bei Gesundheitsbedingungen, die noch weniger dramatisch sind als in Italien.

An diesem Punkt sollten andere Bischöfe Mut fassen und auch die Messen mit dem Volk wieder herstellen, offensichtlich unter Befolgung aller erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen und mit gesunden Menschenverstand, die wir in diesen Tagen wiederholt vorgeschlagen haben. Dies wäre der beste Beitrag, den die Kirche jetzt zum Gemeinwohl leisten könnte."

Quelle: LNBQ, R. Cascioli

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.