Montag, 16. März 2020

M. Tosatti: Super-Ex macht sich Gedanken ...

-über das hin und her bei den Kirchenschließungen in Rom- als typisch für das aktuelle Pontifikat.
Marco Tosatti veröffentlicht diese Gedanken heute bei Stilum Curiae. Vorsicht: harterTobak!
Hier geht´s zum Original: klicken

"SUPER EX. KIRCHEN GESCHLOSSEN, KIRCHEN GEÖFFNET? DER PAPST DES "NI"

Liebe Freunde und Feinde von Stilum Curiae, nach einer langen Periode des Schweigens haben wir das Vergnügen, ein Statement von Super Ex zu veröffentlichen. Ex der Bewegungen für das Leben, Ex von Avvenire und Ex von diversen anderen Einrichtungen, aber noch nicht ex-katholisch- zum Glück. 
Das Gefühl zur Tastatur greifen zu müssen hat ihm das einzigartige Zuständigkeits--Ballett  des amtierenden Pontifex und seines Kardinal-Vikars De Donatis  bzgl. der ein bißchen offenen und ein bißchen geschlossenen Kirchen eingegeben....Gute Lektüre                                                                         §§§

Die Chiffre dieses Pontifikates ist die Verdoppelung -in Argentinien haben sie ihn den Mann des "Ni"  genannt. "dein Reden soll sein ni ni , na na, alles andere ist zu katholisch, " Ni  ist weder ja noch nein. Die Wahrheit ist kristallklar, klar, nicht simpel aber einfach. Gut und Böse; was ist richtig, was ist falsch? Bergoglio will sich da nicht kompromittieren. Wie Pilatus. 
Das Beispiel paßt perfekt: Pilatus ist Politiker und Bergoglio denkt immer wie ein Politiker. Ich weiß nicht, wer seine Meinungsforscher sind (ich denke das Paar Tornielli-Spadaro), aber eines ist sicher: 
selbst Diktatoren lassen Umfragen machen, obwohl sie keine Fragen fürchten müssen. Sie müssen den Puls der Massen spüren. Also prüft Bergoglio und entscheidet dann. 

Das Letzte war die Schließung der Kirchen; Rom, die Hauptstadt des Chtistentums, schließt die Kirchen. Die Leute erheben sich und Bergoglio distanziert sich von der - von wem getroffenen. Entscheidung. Kann man sich vorstellen, daß es der Kardinalvikar "Agnello" De Donatis war, der von sich aus eine solche Entscheidung getroffen hat? 

Ist es denkbar, daß es der blasse und schwankende Bassetti war, gegen den Don Abbondio ein "Löwenherz" ist, der irgendetwas lispelt, ohne die Zustimmung des Höchsten? 
Es war De Donatis selbst, der geschrieben hat, die Entscheidung, die Kirchen zu schließen, zusammen mit Franziskus getroffen zu haben! Aber wie man uns sagte, haben die Menschen rebelliert und Franziskus tat so, als ob nicht er die Schließung angeordnet habe sondern derjenige war, der verfügte, sie wieder zu öffnen.! 

Eine Szene, die wir schon unzählige Male gesehen haben: bei der Familiensynode konnte man zur katholischen Lehre ja oder nein sagen. "No o si" Bergoglio hat in einer Fußnote "ni" gesagt. Und Verwirrung erzeugt. Das ist das, was die Modernisten seit jeher wollen, die als D
unkelmänner 
agieren, weil die Ehrlichen das Licht der Sonne lieben.

Amazonas-Synode? Alles bereit für ein weiteres "ni" (ja, in der Amazonas-Region, aber anderswo nein), das hätte vorbereitet werden sollen. Aber das Buch von Ratzinger-Sarah und sein Erfolg haben den argentinischen Hamlet zu einem weiteren Widerruf getrieben. Der Satz "Es ist gut, wenn Priester heiraten" sollte "es ist gut, wenn die Priester vorerst nicht heiraten" lauten,.  




Also gut, Wir haben es alle verstanden. Was ich sagen will, ist, daß das auch den Kampf für das Leben betrifft. Ich wiederhole das,weil jemand vielleicht weiterhin glaubt, daß der Papst zumindest zur Abtreibung aufrichtig pro-life ist. Seine sehr harten Worte scheinen das zu bestätigen.

In Wirklichkeit ist es umgekehrt, Auch im Hinblick auf die Heiligkeit des Lebens ist seine Antwort 
ein "ni". Auf viele Arten durchdekliniert: Nein in Worten- nicht nur zur Abtreibung sondern auch zu Abtreibungsgegnern (Heuchler, traurige Figuren,- wie sein Mann Galantino erklärt). Nein zu Abtreibung aber auch nein zu Familientagen und Ja zum Neo.-Malthusianismus, Nein zur Abtreibung aber Es lebe das kommunistische China, wo das Leben der Kinder keinen Wert hat. 
Nein zur Abtreibung, aber Es lebe Sanders, der amerikanische Demokrat, der mehr Abtreibungen fordert, "um den Planeten zu retten".  Nein zur Abtreibung aber Es lebe der von den Nazis inspirierte heidnische Ökologismus, der Raupen, Schmetterlinge und Regenwürmer über den Menschen stellt. 
Nein zur Abtreibung aber ja zu den linken Regierungen, die jeden Tag das Leben bekämpfen, z.B. Argentinien. 

'Wie bekannt ist, wird Argentinie
n unter einem argentinischen Papst die Abtreibung einführen: Dank eines von Bergoglio gehätschelten und gepriesenen Präsidenten! 

Und hier muß ich- mit sehr großer Trauer- zu dem Schluss kommen, daß ich mich an keinen Pontifex erinnern kann, der immer wieder seinen ermüdenen Refrain wiederholt, daß in Europa das Nazitum eines Adolf Hitlers zurückkehrt. 

Man braucht nicht in Europa nach Gespenstern suchen, es genügt auf sein Argentinien zu schauen. wohin sich in den 50-er Jahren Joseph Mengele geflüchtet hat. Wer je seine Geschichte gelesen hat, weiß daß sie einen von Grund auf erschüttert. Die Taten Mengeles sind offensichtlicher Ausdruck des Dämonischen. Jedenfalls hat Mengele in Nazi-Deutschland u.a. aus Versuchsgründen Föten in der Gebärmutter getötet.
Einmal nach Argentinien entkommen hat er eine geheime Abtreibungsklinik eröffnet. 
Legal oder heimlich- Abtreibungen sind immer Mord. Wenn also Mengele heute noch leben würde, könnte er heute das tun, was er in Nazi-Deutschland ruhig, was er in Argentinien nur heimlich tun konnte. Heute könnte er in Argentinien mit Zustimmung eines Präsidenten eine Klinik eröffn der sich ausdrücklich der Freundschaft mit dem erfreuen kann, der auf der Cathedra Petri sitzt. 

Die Nazis von heute werden nicht die Kirchen aufsuchen ( die die Päpste schließen) aber sicher werden sie die wichtigste Sakristei besuchen.
                                                                   

§§§          

   
Quelle: Stilum Curiae, M. Tosatti, Super-Ex                                        

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.