Donnerstag, 30. April 2020

Erzbischof Viganò zu den KIrchenschließungen und anderen Folgen für die Gläubigen in Zeiten von covid-19.

Marco Tosatti veröffentlicht bei Stilum Curiae ein Interview mit Erzbischof Viganò zur aktuellen Lage der (italienischen) Kirche und dem Krisenmanagement des Hl. Stuhls.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"INTERVIEW MIT VIGANÓ. CONTE: SCHÄNDLICHES OMNIPOTENZ-DELIRIUM: ILLEGAL" 

Liebe Stilumcurialisten, heute präsentieren wir Ihnen ein Interview mit Erzbischof Carlo Maria Viganò. Darin werden alle Hauptthemen des aktuellen Geschehens in Italien und in der Kirche angesprochen. Wir denken, daß wir dem Erzbischof für seine Offenheit und seinen Mut zu danken, mit dem er Ansichten formuliert, die viele Leute teilen und Ängste, die viele erleben. 

Das Interview erscheint am 29. April, dem Festtag der Hl. Caterina von Siena. 
Gute Lektüre. 

"Exzellenz, das jüngste Dekret des Italienischen Präsidenten Conte hat die Hoffnungen der italienischen Bischofskonferenz (CEI) ignoriert und das Verbot der Messen in Italien verlängert. Einige Kirchenrechtler und Konkordatsexperten haben viele Vorbehalte zum Handeln der Regierung in dieser Sache formuliert. Wie denken Sie darüber?"

"Das Konkordat zwischen dem Heiligen Stuhl und dem italienischen Staat erkennt an, daß die Kirche das "angeborene Recht" der vollen Freiheit und Autonomie bei der Ausübung ihres Dienstes hat, der bei der Feier der Heiligen Messe und des Spendens der Sakramente  angemessen sozial und öffentlich zum Ausdruck gebracht wird. Keine Autorität darf sich in diesen Dienst einmischen, auch nicht mit Zustimmung der Kirchenautoritäten, die nicht Herr der Sakramente sind sondern der Verwalter der durch sie vermittelten Gnade.

Die Zuständigkeit für die Kultstätten liegt ganz und ausschließlich beim örtlichen Ordinarius, der mit voller Autonomie zum Wohl der ihm als Hirten anvertrauten Seelen entscheidet, welche Funktionen dort gefeiert und von wem sie gefeiert werden dürfen. Es ist nicht die Aufgabe des Premierministers, zu bestimmen, wer Zugang zu Kirchen hat, oder zu regeln, was die Gläubigen oder der Zelebrant der Messe tun können oder nicht.

Darüber hinaus haben bedeutende Juristen und Richter - einschließlich derjenigen des Obersten Gerichtshofs - verschiedene maßgebliche Erklärungen abgegeben, in denen sie die Legitimität der Gesetzgebung durch Präsidialdekrete beanstandeten, die gegen die übergeordneten Gesetze und die geltenden Garantien der Verfassung der Italienischen Republik verstoßen. Auch wenn wir nicht über die katholische Religion gesprochen haben, die durch ihren Sonderstatus besonders geschützt ist, ist die Aufhebung des Rechts auf Religionsfreiheit, die durch das Dekret des Premierministers impliziert wird, eindeutig rechtswidrig. Ich vertraue darauf, daß jemand dies offiziell erklären wird, um diesem unschönen Delirium der Allmacht durch die Zivilbehörde nicht nur gegenüber Gott und seiner Kirche, sondern auch gegenüber den katholischen Gläubigen und italienischen Bürgern ein Ende zu setzen."





"Viele der Gläubigen und Priester fühlen sich von der italienischen Bischofskonferenz und den Bischöfen verlassen und vernachlässigt."

"Um Missverständnisse zu vermeiden, sollte klargestellt werden, daß die Bischofskonferenz keine Autorität über die Bischöfe hat, die jeweils in ihrer eigenen Diözese in Zusammenarbeit mit dem Apostolischen Stuhl die volle Zuständigkeit haben. Und dies ist umso wichtiger, wenn wir verstanden haben, daß die CEI der italienischen Regierung nur allzu zugänglich ist oder vielmehr von ihr dominiert wurde.

Die Bischöfe sollten nicht darauf warten, daß ein Jurist ihnen sagt, was sie tun sollen. Es liegt an jedem von ihnen, mit Vorsicht und Weisheit zu entscheiden, wie sie handeln sollen, um den Gläubigen die Sakramente und die Feier der Messe zu garantieren . Und jeder kann dies tun, ohne die Bischofskonferenz oder den Staat fragen zu müssen, dessen Autorität am Eingang unserer Kirchen endet und dort aufhören muss.

Es ist unerhört, daß die italienische Bischofskonferenz weiterhin solchen Missbrauch tolerieren sollte, der das göttliche Recht der Kirche beeinträchtigt, gegen ein Staatsgesetz verstößt und einen sehr ernsten Präzedenzfall schafft. Und ich glaube, daß die am Sonntagabend [26. April] abgegebene Erklärung ein Beweis für den Konsens der Führung des italienischen Episkopats ist, nicht nur mit den den Mitteln, sondern auch mit den Zielen, die diese Regierung vorschlägt.

Das unterwürfige Schweigen der CEI und fast aller einzelnen Ordinarien zeigt, daß dies eine Situation der Unterordnung unter den Staat ist, die keinen Präzedenzfall hat und die von den Gläubigen und Priestern zu Recht als eine Situation wahrgenommen wurde, in der sie sich selbst überlassen wurden. Die typischste Beispiele dafür waren die skandalösen Unterbrechungen der Feier der Messe durch die Strafverfolgungsbehörden mit einer sakrilegischen Arroganz, gegen die vom Staatssekretariat sofort und sehr stark hätte protestiert werden sollen. Der italienische Botschafter hätte zum Heiligen Stuhl einberufen und mit einem scharfen Protest gegen die schwerwiegende Verletzung des Konkordats durch die Regierung konfrontiert werden müssen, und der Heilige Stuhl hätte die italienische Regierung darüber informieren müssen, daß er von seinerm Recht Gebrauch machen würde, den Apostolischen Nuntius aus Italien zurückzuziehen, wenn die illegitime Bestimmung der Regierung nicht zurückgezogen würde.

Kardinal Parolin, in seiner Rolle als Sponsor von Präsident Conte, befindet sich in einer peinlichen Situation und einem Interessenkonflikt. Es scheint offensichtlich, daß Kardinal Parolin, anstatt die Souveränität und Freiheit der Kirche in Übereinstimmung mit seiner hohen institutionellen Funktion als Außenminister zu schützen, sich schändlicherweise entschieden hat, sich neben seinen Anwaltsfreund [Conte] zu stellen. Nicht einmal die wirtschaftlichen Interessen des sogenannten Katholischen Freiwilligendienstes konnten seine Entscheidung rechtfertigen."

"Auf welche Interessen beziehen Sie sich, Exzellenz?"

"Ich beziehe mich auf das skandalöse Verschwinden öffentlicher Mittel, die dazu bestimmt sind, illegalen Einwanderern zu helfen, bei denen Papst Bergoglio und das CEI stark profitieren und die sie gleichzeitig energisch fördern. Dies ist ein weiterer Interessenkonflikt, der die Kirche dem Staat verpflichtet und den Verdacht nicht völlig ungerechtfertigt erscheinen läßt, daß das häufige Schweigen der CEI, einschließlich dessen, was wir in den letzten Monaten während der angeblichen Pandemie gesehen haben, durch die Angst vor dem Staat motiviert sind und zu sehen, wie die lukrativen Einnahmen aus der  "Willkommens“-Industrie  verschwinden. Vergessen wir nicht, daß die Mittel aus dem "otto per mille“ (0,8% , italienische Steuer zur Unterstützung der Kirche) immer kleiner werden, was den Auszug der italienischen Gläubigen aus einer Kirche bestätigt, die keinen anderen Zweck zu haben scheint, als den ethnischen Austausch zu begünstigen, der von der globalistischen Elite so stark gewünscht wird. Ich befürchte, daß sich dieser Trend in den kommenden Monaten als Reaktion auf das Schweigen der Bischöfe bestätigen wird."

"In all dem scheint die Position von Papst Franziskus widersprüchlich: zu Beginn befahl er dem Kardinalvikar [Angelo De Donatis], die Kirchen von Rom zu schließen, noch bevor Conte das Dekret erließ; dann beschämte er den Vikar, dementierte ihn öffentlich und ordnete an, sie wieder zu öffnen. Er ermutigte zu Messen durch Livestreaming und sprach dann auf eine Weise darüber, die diese Messen als Gnosis zu kritisieren schien, und ermutigte die CEI, Stellung gegen die Regierung zu beziehen. aber dann empfahl er gestern den Gläubigen, die Richtlinien der Dekrete zu befolgen."

"Bei Bergoglio sind solche plötzlichen Veränderungen nicht neu. Wie sich alle gut erinnern, hatte Franziskus vor dem Ausbruch des Skandal innerhalb des Malteserordens einen Brief an den Patron des Ordens, Kardinal Burke, geschrieben, in dem er ihm sehr klare Anweisungen zu seiner Pflicht  zur Überwachung des Ordens erteilte, damit die katholische Moral mit gewissenhafter Treue befolgt werde. Aber als die Nachricht bekannt wurde, zögerte er nicht, Seine Eminenz [Kardinal Burke]  zu verleugnen, selbst die direkte Kontrolle über den Orden zu übernehmen, den Rücktritt des Großmeisters zu fordern und den Berater wieder einzusetzen, der abgesetzt worden war, weil der für diese bedauerliche Verletzung der Moral verantwortlich war.

In dem von Ihnen erwähnten Fall hat der Kardinalvikar versucht, sein Handeln zu verteidigen, und erklärt, daß ihm der Befehl zur Schließung der Kirchen von Seiner Heiligkeit gegeben worden sei.
Im jüngsten Fall der CEI hatte die am Sonntagabend [26. April] herausgegebene Pressemitteilung offenbar die Zustimmung des Präsidenten der Bischofskonferenz, Kardinal Bassetti, erhalten, der sich wiederum mit Franziskus beraten haben muss. Es ist beunruhigend, daß die Kanzlei in Santa Marta innerhalb weniger Stunden die CEI zurückwies und die Gläubigen und Priester zu einem Gehorsam gegenüber den Bestimmungen der Regierung aufforderte, der nicht nur unangemessen ist, sondern auch eine Verletzung des Gewissens darstellt- schädlich für die Gesundheit der Seelen.

Niemand beabsichtigt, die Gläubigen einer möglichen Ansteckung auszusetzen, die zugegeben und nicht nur als furchtbare Möglichkeit eingestuft wird, aber die Größe unserer Kirchen und leider die sehr geringe Anzahl der Gläubigen, die sie normalerweise besuchen, erlauben die Beachtung sicherer Abstände sowohl für das individuelles Gebet und als auch bei der Feier der Heiligen Eucharistie oder anderer Zeremonien. Offensichtlich waren die fleißigen Gesetzgeber schon lange nicht mehr in der Kirche…

Vergessen wir nicht, daß die Gläubigen das Recht und die Pflicht haben, bei der Messe mitzuwirken, zur Beichte zu gehen, die Sakramente zu empfangen. Dies ist ein Recht, das ihnen als lebende Mitglieder des mystischen Körpers aufgrund ihrer Taufe haben. Die Hirten haben daher die heilige Pflicht - auch auf Gefahr für ihre eigene Gesundheit und ihr Lebens selbst-, wenn dies erforderlich ist, dieses Recht der Gläubigen zu erfüllen, und dafür müssen sie sich vor Gott antworten, weder vor dem Präsidenten der CEI noch vor dem Präsidenten."

"In den letzten Tagen warnte Seine Exzellenz Bischof Giovanni d'Ercole Conte und die "wissenschaftliche Gemeinschaft“, in der er sagte: "Sie müssen uns das Recht auf Anbetung geben; wenn nicht, werden wir es zurückerobern. “ Dies sind starke und mutige Worte, die auf ein gewisses Erwachen im Gewissen der Hirten hindeuten."

"Bischof d'Ercole hat als wahrer Bischof mit der Autorität gesprochen, die ihm von Christus zukommt.  Ich bin sicher, daß es viele andere Hirten und Priester wie ihn gibt, die sich den ihnen anvertrauten Seelen verantwortlich fühlen. Aber viele schweigen,  eher um nicht die Stimmung aufzuheizen als aus Angst. Während dieser Osterzeit präsentiert die Liturgie das Gleichnis vom Evangelium vom Guten Hirten. Darin erwähnt Jesus auch die Söldner, denen die Errettung der Schafe egal ist. Versuchen wir, auf diese göttliche Warnung und das Beispiel des Erlösers zu antworten, der sein Leben für seine Schafe gibt!

Ich erlaube mir, meine Brüder im Episkopat anzusprechen: Glauben Sie, als die Kirchen in Mexiko oder in Spanien [im 20. Jahrhundert] geschlossen wurden, als sie Prozessionen verboten, als sie das Tragen der religiösen Gewohnheit in der Öffentlichkeit verboten, die Dinge anders angefangen haben als jetzt? Lassen Sie nicht zu, daß die Freiheiten der Kirche durch die Entschuldigung einer angeblichen Epidemie eingeschränkt werden! Lassen Sie es weder vom Staat noch von der CEI zu! Der Herr wird Sie auffordern, Rechenschaft über die Seelen abzulegen, die ohne die Sakramente sterben, für Sünder, die sich nicht mit ihm versöhnen konnten, für die Tatsache, daß Sie es so gemacht haben, daß zum ersten Mal seit dem Edikt von Konstantin [313]  den Gläubigen verboten wurde, würdig Ostern zu feiern. Ihre Priester haben keine Angst: Sie sind heldenhafte Zeugen und leiden unter den willkürlichen Befehlen, die Sie ihnen gegeben haben.Ihre Gläubigen flehen Sie an: Bleiben Sie nicht taub für ihren Schrei!"

"Das sind Worte, die zum Ungehorsam gegenüber der kirchlichen Autorität schon vor der zivilen Autorität einladen."

"Gehorsam ist gegenüber der Wahrheit und dem Guten befohlen, sonst ist er Unterwürfigkeit. Wir sind zu einer solchen Trübung des Gewissens gekommen, daß wir nicht mehr erkennen, was es bedeutet, "Zeugnis für die Wahrheit zu geben“: Glauben wir, daß unser Herr uns danach richten wird, Cäsar gehorsam gewesen zu sein, wenn das bedeutet, Gott nicht zu gehorchen? Ist der Christ nicht auch bei der Arbeit zur Dienstverweigerung verpflichtet, wenn das, was von ihm verlangt wird, gegen das göttliche Gesetz verstößt? Wenn unser Glaube nur auf Gehorsam beruhte, hätten sich die Märtyrer nicht der Qual stellen müssen, zu der das Zivilgesetz sie verurteilte: Es hätte gereicht, zu gehorchen und vor der Statue des Kaisers ein Weihrauchkorn zu verbrennen.

Wir Christen stehen zumindest in Italien nicht mehr vor einer so entscheidenden Wahl zwischen Leben und Tod. Aber wir werden jetzt gebeten, zwischen der Pflicht, Gott zu ehren, indem wir ihm Anbetung anbieten, und dem Gehorsam zu wählen, sich dem Diktat selbsternannter Experten zu unterwerfen, obwohl diesen Diktaten durch Tatsachenbeweise tausendmal widersprochen wurde.

Ich finde es paradox, daß in dieser Täuschung dessen,  was um uns herum geschieht, die jetzt selbst den gemäßigtsten Beobachtern offenbar wird, die undankbare Aufgabe bleibt, dem Volk Gottes Zeugnis davon zu geben, bevor die Wölfe es tun, ohne es zu können, ohne ihre Hirten an ihrer Seite zu haben. Aus diesem Grund ermahne ich meinen Bruder im Bischofsamt, stolz Ihre Rolle als Führer wieder aufzunehmen, ohne den Vorwand des Respekts vor illegitimen und unvernünftigen Regeln als Entschuldigung zu verwenden. Ich mache die Worte von Bischof D'Ercole zu meinen eigenen: "Wir brauchen keinen Gefallen von Ihnen: Wir beanspruchen ein Recht, und dieses Recht muss anerkannt werden.“

"Einige denken vielleicht, daß Ihre Worte "spaltend“ sind in einer Zeit, in der es leicht ist, Bürger, die bereits unter Druck stehen, zu verärgern."

"Die Einheit im Glauben und in der Nächstenliebe basiert auf der Rettung der Seelen, nicht auf ihrem Schaden. Die "Gespräche“ der CEI sind unzureichend, und offenbaren ebenso wie die lächelnden päpstlichen Treffen mit dem Premierminister, bei denen ihm eine nachgiebige Zusammenarbeit zugesichert wurde, die Konnektivität und Zusammenarbeit. Die Verkündigung der Wahrheit ist notwendigerweise "spaltend“, weil die Wahrheit dem Irrtum entgegenwirkt, so wie das Licht der Dunkelheit entgegenwirkt. So hat der Herr zu uns gesagt: "Glaubst du, ich bin gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen? Nein, ich sage dir, aber Teilung “(Lk 12,51).

Angenommen, nicht eingeräumt, daß das Coronavirus wirklich so virulent und tödlich ist, daß es die Beschlagnahme einer ganzen Nation, ja der ganzen Welt, rechtfertigt: Nun, genau in diesem Moment werden die Sakramente und die Messe allen verweigert , genau dann, wo sie für das ewige Seelenheil am dringendsten gebraucht werden?"

"Nach dem, was Sie gesagt haben, Exzellenz, scheine ich etwas Ratlosigkeit über die Natur des wahrzunehmen: Ist das nur mein Eindruck oder glauben Sie - wie viele Ärzte bestätigen -, daß jemand aus anderen Gründen von der Pandemie profitieren wollte?"

"Hier ist nicht der Ort, an dem ich meine Vorbehalte gegen die sogenannte „Pandemie“ zum Ausdruck bringen kann: Ich glaube, daß maßgebliche Wissenschaftler gewusst haben, wie man demonstriert, was wirklich passiert, und was umgekehrt den Massen durch eine detaillierte Kontrolle erzählt wurde,  Informationen, die nicht zögern, auf Zensur zurückzugreifen, um Gegenstimmen zum Schweigen zu bringen. Es scheint mir jedoch offensichtlich, dass COVID-19 eine hervorragende Gelegenheit geboten hat - beabsichtigt oder nicht, wie wir bald wissen werden -, der Bevölkerung eine Einschränkung der Freiheit aufzuerlegen, die in keiner Weise demokratisch oder in irgendeiner Weise gut ist.

Dies sind bewährte Techniken der Diktatur, bei denen man es sogar wagt, die Bewegungen der Menschen zu verfolgen, wobei sie als Entschuldigung gesundheitliche Gründen und ein hypothetisches zukünftiges Wiederaufleben des Virus verwenden. Sie glauben, daß sie ein tyrannisches Regime auferlegen können, in dem nicht gewählte Personen das Recht beanspruchen, festzustellen, was rechtmäßig ist und was nicht, einschließlich der Heilmittel, die verhängt werden müssen, und der Strafen, die gegen diejenigen verhängt werden müssen, die sich nicht unterwerfen. Noch ernster, all dies geschieht mit der Billigung der Hierarchie: Wenn sie uns das vor einigen Jahren gesagt hätten, hätten wir es nicht geglaubt."

"Ein Wort der Hoffnung zum Abschluss?"

"Es gibt immer Grund zur Hoffnung, wenn wir einen Blick für das Übernatürliche haben. Erstens hat diese Epidemie dazu geführt, dass viele Masken gefallen sind: die der wahren Mächte, der internationalen Lobbys, die ein Virus patentiert haben und nun schnell einen Impfstoff patentieren lassen und gleichzeitig darauf drängen, daß er eingeführt wird für alle, in einem sensationellen Interessenkonflikt. Zumindest wissen wir jetzt, wer sie sind und wie ihre Gesichter aussehen.

Die Masken derer, die bei dieser Farce helfen, sind ebenfalls gefallen, diejenigen, die ungerechtfertigte Alarme ausgelöst und Panik unter den Menschen ausgelöst haben, was nicht nur zu einer Gesundheitskrise, sondern auch zu einer wirtschaftlichen und politischen Krise auf weltweiter Ebene geführt hat. Wieder wissen wir, wer sie sind und was ihr Plan ist.

Schließlich ist die Maske der Anonymität vieler guter Menschen gefallen. Wir wurden darauf aufmerksam gemacht, wie viel Großzügigkeit, wie viel Selbstverleugnung, wie viel Güte überall um uns herum ist, trotz allem anderen. Sicherlich Ärzte, Krankenschwestern, Priester und Freiwillige; aber auch viele ohne Gesicht und ohne Namen, die ihrem Nachbarn helfen, denen Trost bringen, die leiden, aus ihrer Lethargie erwachen und anfangen zu verstehen, was um sie herum vor sich geht. Ein Wiedererwachen des Guten, dessen Urheber zweifellos der Herr ist. Er regiert das Schicksal der Kirche und der Welt und wird nicht zulassen, daß das Böse siegt.

Vergessen wir nicht, daß die Muttergottes Schwester Lucia - wie ich mich kürzlich erinnerte - versprochen hat, vor Ablauf der Zeit Russland ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen, und daß auf diese Geste des Gehorsams eine Zeit des Friedens folgen würde. Vertrauen wir uns, unsere Familien und unser liebes Italien daher unter den Mantel der Allerheiligsten Jungfrau an und vertrauen zuversichtlich auf ihre Worte."

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti, EB C.M. Viganò

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.