Dienstag, 14. April 2020

Msgr. ICS : Der Osterbrief von Papst Franziskus an die Volksbewegungen, ein neues katho-kommunistisches Manifest à la Bergoglio?


Marco Tosatti läßt bei Stilum Curiae  Msgr. ICS zu dem Osterbrief zu Wort kommen, den Papst Franziskus an die Volksbewegungen zur Ermunterung im Klassenkampf geschrieben hat.
Hier geht´s zum Original: klicken

DAS MANIFEST VON PAPST BERGOGLIO: (LAUT MSGR ICS...)

"Meine lieben Stilumcurialisten, Msgr. Ics hat ein unruhiges Osterfest verbracht, aufgestört durch die Lektüre einer Botschaft, die der amtierende Pontifex verschickt hat und die in einem Artikel der hyperprogressiven Madrider Tageszeitung El Pais aufgenommen wurde. Aus seiner Überlegung dazu ist ein alles andere als irreales Szenario entstanden. 
                                  §§§
Lieber Tosatti,
ich schicke Ihnen den Artikel vom 12. April - dem Hl. Ostersonntag, der den Brief wiedergibt, der  von Papst Franziskus an die "Volksbewegungen der Welt" gesandt wurde, d.h. an alle Casarini, die er "liebe Freunde" nennt. 

Der Papst lädt alle zum Kampf ein. Er lädt sie dazu ein, an den Tag nach dem Coronavirus zu denken und ein Projekt vorzubereiten, das in Assisi bei "Economy of Francesco" vorgestellt werden soll, zur ganzheitlichen Menschheitsentwicklung- basierend auf den drei T -"Terra-Tetto-Trabajo" (Erde, Obdach, Arbeit).

Der Papst schlägt ein allgemeines Grundgehalt vor und lädt zum "fortwährenden Kampf (Klassen? ...) ein.

Ich muß zugeben. daß mich das an die Einleitung des Kommunistischen Manifestes von Marx erinnert hat, jetzt in Manifest der kommunistischen Bergoglio-Partei umgetauft -das -wie ich annehme-schnellstens  im Osservatore Romano veröffentlicht werden wird- der seinerseits in "Proletarischer Osservatore" umbenannt wird. 

Für diejenigen die sich nicht erinnern- gebe ich die Einleitung leicht verändert (wie es wohl werden wird) wieder. 

"Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst des Bergoglio´schen Kathokommunismus .Alle souveränen und traditionalistischen Mächte des alten Europa haben sich gegen dieses Gespenst zusammengeschlossen. Aber es ist der Papst, der es führt, und es ist Zeit für die Neo-Kathokommunisten, der Welt offen ihre Sichtweise, ihre Ziele, ihre Absichten und Tendenzen zu zeigen, das Manifest der neuen neo-kathokommunistischen (gnostischen) bergoglianischen Partei. "Proletarier aus aller Welt schließt Euch Papst Bergoglio an", um die Diktatur der katholisch-traditionalistischen Bourgeoisie durch die Diktatur des von der UNESCO konzipierten und von Bergoglio geführten Proletariats zu ersetzen. Die 10 Punkte des Manifest-Programms folgen hier. 




Ich fasse  sie in den Worten zusammen, die für jeden Punkt verwendet wurden: "Enteignung, , Steuern, Abschaffen, Konfiszieren, Zentralisieren, Zwingen, Verstaatlichen, Eliminieren".

Werden das die neuen 10 Gebote sein?

(Der vierte Punkt von Marx´  ursprünglichem Manifest wurde seltsamerweise zensiert, in dem
es heißt: "Beschlagnahme des Eigentums aller Auswanderer ...". (Vielleicht lud der zu Mißverständnissen ein?)

                                                          
Der Satz "Religion ist das Opium des Volkes" wurde ebenfalls entfernt, um die Muslime nicht zu beleidigen. Wenn Sie es nicht glauben, lesen Sie bitte den Artikel unten im Anhang

Mons ICS
                                                                         §§§        
für Leser mit Spanischkenntnissen : klicken

Wir  haben nur den letzten Satz übersetzt:
"Franziskus beendet seinen Osterbrief und bittet die Volksbewegungen auf der ganzen Welt, "ihren Kampf fortzusetzen" und "wie Brüder" aufzupassen. Er bittet Gott, "sie zu segnen, sie mit seiner Liebe zu füllen und sie auf ihrem Weg zu verteidigen, indem er ihnen die Kraft gibt, die uns aufrecht hält und nicht enttäuscht: die Hoffnung ".

Quelle: Stilum Curiae, M.Tosatti, Msgr. Ics, El Pais

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.