Freitag, 24. April 2020

Pachamamas Rache?

Dorothy Cummings-MacLean hat für LifeSiteNews die Texte kommentiert, die Papst Franziskus bei seiner jüngsten Generalaudienz am vergangenen Mittwoch anläßlich der "Welttages der Erde" vorgetragen hat.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"AM TAG DER ERDE WIEDERHOLT PAPST FRANZISKUS SEINEN GLAUBEN: DASS NATURKATASTROPHEN DIE RACHE DES PLANETEN SIND"
"Die Menschheit hat gegen die Erde gesündigt" sagte Papst Franziskus.

Papst Franziskus hat noch einmal betont, daß Naturkatastrophen wie das Wuhan-Virus die Rache der nicht-verzeihenden Erde für die Sünden gegen die Umwelt sind. 

Der Pontifex hat diese Ansicht gestern bei der wöchentlichen Generalaudienz  geäußert, die der Feier des 50. Erde-Jahrestages gewidmet war. Wegen des aktuellen Lock-downs des Vaticans wurde die päpstliche Rede aus dem Inneren der Bibliothek übertragen. 

Papst Franziskus erklärte, daß die Menschheit "gegen die Erde gesündigt hat, gegen unsere Nachbarn und letzten Endes gegen den Schöpfer."

"Es gibt ein spanisches Sprichwort dazu, das sehr klar ist" sagte er.

"Das geht so: Gott vergibt immer, wir Menschen vergeben manchmal  und manchmal nicht; die Erde vergibt nie" Die Erde vergibt nie: wenn wir die Erde geplündert haben, wird ihre Antwort sehr schrecklich sein."

Das war ein Echo auf vorhergegangene Äußerungen über die Ursache der Wuhan-Virus-Pandemie und den Glauben des Öko-Theologen Leonardo Boff, einem der Haupt-"Influencer" des Pontifex´.

Indem er das Buch Genesis, seine Enzyklika Laudato Si´ und seine jüngste postsynodale Exhortation "Querida Amazonia" als Quellenmaterial benutzte, betonte Papst Franziskus, daß "die Menschheit bei unserer Verantwortung für die Erde zu sorgen, versagt hat". Er pries auch säkulare Umweltgruppen, weil sie auf die Straße gegangen sind, um Aufmerksamkeit zu erregen.

"Wegen unserer Selbstsucht haben wir bei unserer Verantwortung Wächter und Verwalter der Erde zu sein versagt,. "Wir brauchen nur einen klaren Blick auf die Tatsachen zu werfen. um zu sehen, daß unser gemeinsames Zuhause ernsthaft verfällt" sage der Pontifex- Laudato Si´ zitierend.





"Wir haben es (unser Zuhause) verschmutzt, geplündert, unser Leben gefährdet, Aus diesem Grund sind verschiedene internationale und lokale Bewegungen entstanden, um an unsere Gewissen zu appellieren, Ich schätze diese Initiativen sehr; es wird dennoch für unsere Kinder notwendig sein, auf die Straßen zu gehen und  und das Offensichtliche zu lehren: wir haben keine Zukunft, wenn wir die Umwelt zerstören, die uns erhält."

Der Papst forderte eine „neue Sichtweise auf unser gemeinsames Zuhause“ als etwas anderes als ein "Lager von Ressourcen, die wir nutzen können“. Er erklärte erneut, daß „natürliche Tragödien“ durch menschliche Misshandlung des Planeten verursacht werden.

„Für uns Gläubige ist die natürliche Welt das‚ Evangelium der Schöpfung ': Sie drückt Gottes schöpferische Kraft aus, menschliches Leben zu gestalten und die Welt und alles, was sie enthält, ins Leben zu rufen, um die Menschheit zu erhalten. Wie der biblische Bericht über die Schöpfung abschließt: "Gott hat alles gesehen, was er gemacht hat, und es war sehr gut“ (Gen 1:31) “, sagte er.

"Wenn wir diese natürlichen Tragödien sehen, die die Reaktion der Erde auf unsere Misshandlung sind, denke ich: "Wenn ich den Herrn jetzt frage, was er darüber denkt, glaube ich nicht, daß er sagt, daß es eine sehr gute Sache ist ", so der Papst.

"Wir haben das Werk des Herrn ruiniert!"

Im März sagte Papst Franziskus zu einem spanischen Journalisten, er glaubte, die Coronavirus-Pandemie sei das Ergebnis der Natur, die als Reaktion auf die Umweltverträglichkeit einen Wutanfall hatte. Anfang dieses Monats sagte er seinem englischen Biographen, daß Naturkatastrophen wie Brände und Überschwemmungen die Reaktion der Natur auf menschliche Aktivitäten sind. Einer seiner theologischen Berater, Leonardo Boff, hat im März einen Artikel veröffentlicht, in dem er sagte, Krankheiten sind Gaias "Repressalien" gegen die Menschen sind.

Der Ansatz von Papst Franziskus steht in leichtem Unterschied zur immerwährenden Lehre der Kirche, daß Pest und andere Naturkatastrophen eine korrigierende Strafe Gottes sind, verursacht durch die Ursünde und individuelle Sünden.

Während der Generalaudienz streifte der Pontifex auch zwei weitere umstrittenen Themen seiner Regierungszeit:  die Sakralisierung des Planeten und den Globalismus.

Papst Franziskus stellte fest, dass die Menschheit "berufen ist, unseren Sinn für den heiligen Respekt für den Planeten zu erneuern", der- wie er sagt- nicht nur "unser sondern auch Gottes Zuhause" sei. Der Boden, auf dem wir stehen, ist "heiliger Boden“.

Dann pries der Pontifex die eingeborenen Völker für ihre Fähigkeit der Kontemplation, forderrte einen Weltplan zur Bekämpfung der Umweltschäden und besiegelte seine Zustuimmung zu zwei UN-Konferenzen über den Planeten.

"Als einzelne und voneinander abhängige Familien benötigen wir einen gemeinsamen Plan, um die Bedrohungen für unser gemeinsames Zuhause abzuwenden. "Interdependenz zwingt uns, an eine Welt mit einem gemeinsamen Plan zu denken", sagte er und zitierte erneut Laudato Si.

"Wir sind uns der Bedeutung der Zusammenarbeit als internationale Gemeinschaft für den Schutz unserer gemeinsamen Heimat bewusst. Ich fordere diejenigen in Führungspositionen auf, die Vorbereitungen für zwei wichtige internationale Konferenzen zu leiten: die COP15 zum Thema Biodiversität in Kunming, China, und die COP26 zum Klimawandel in Glasgow, Großbritannien. Diese beiden Treffen sind von großer Bedeutung. “

Der Papst versprach auch seine Unterstützung für nationale und lokale Umweltmaßnahmen und sagte, es wäre hilfreich, wenn Menschen auf "allen Ebenen der Gesellschaft“ zusammenkommen würden, um eine Volksbewegung "von unten“ zu schaffen.

Die Rede entsprach dem großen Interesse von Papst Franziskus an der Umwelt, das mit der Promulgierung von Laudato Si´ im Jahr 2015 weltweit bekannt wurde. Kritiker der Herangehensweise des Papstes an die Schöpfungstheologie haben später Einwände gegen Handlungen und Rhetorik erhoben, die den Planeten vergöttlichen, und darauf hindeuten, daß die Erde ein Bewußtsein hat oder sogar übernatürlich ist.

Die Einführung der Mutter-Erde-Figur aus den Anden, oder Pachamama. in einen angeblich christlichen Gottesdienst während der Bischofssynode zur Amazonas-Region 2019 hat viele gläubige Katholiken schockiert und führte dazu, daß der österreichische Laie Alexander Tschuguell eine römische Kirche von mehreren hölzernen Kopien des Idols befreite.
Das Arbeistdokument und der Schlussbericht der Amazonas-Synode wurden wegen ihres Abweichens von der Orthodoxie massiv kritisiert und die aus ihr resultierende postsynodale Exhortation Querida Amazonia ist wegen ihrer rosigen Sichtweise der heidnischen Spiritualität der Eingeborenen in Frage gestellt worden. "

Quelle: D. Cummings, LifeSiteNews 




  



 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.