Samstag, 25. April 2020

Pius XII : sie wollen es nicht lassen...und ein Einspruch von der Tagespost

die wie es scheint nie enden wollenden Scharen der "Nützlichen Idioten" , die schäfisch der vom KGB zur Diskriminierung und Delegalisierung der Katholischen Kirche erdachten Kampagne gegen die Person von Papst Pius XII folgen und sie auch heute weiter verbreiten, daß sie dabei immer auf offene Ohren bestimmter Milieus treffen, steht außer Frage. Jetzt -nach Öffnung der vaticanischen Archive- fühlte sich ein Münsteraner  Kirchenhistoriker bemüßigt, dieses Genre zu bedienen.
In "Die Tagespost" widerspricht Michael Feldkamp ihm in seinem Artikel "Kampagne gegen Pius XII" aus gutem Grund heftig.
Leider wird das von den Gazetten, die sich in ihren Vorurteilen bestätigt fühlen dürften, wohl nicht zur Kenntnis genommen werden.
Hier geht´s zum Original:  klicken

Unter dem Untertitel

"WOLF BEKÄMPFT POTEMKINSCHE DÖRFER"

 beginnt der Artikel so:

"Der Münsteraner Kirchenhistoriker Wolf will mit wissenschaftlich unredlichen Mitteln die Deutungshoheit über den Pacelli-Papst erlangen. Ein Einspruch des Pius-Experten Michael Feldkamp."

"Nun hat sich ausgerechnete der prominenteste Vertreter dieser Auffassung, der katholische Priester und Münsteraner Kirchenhistoriker Hubert Wolf, der mit zig-tausend Euro vom Verband der Diözesen Deutschlands für seine Forschungen im Vatikan finanziell ausgestattet wurde, am 23. April 2020 mit dem Beitrag „Der Papst, der wusste und schwieg“ in „Die Zeit“ in bekannter Weise positioniert und mit vermeintlichen neuen Archiv-Ergebnissen in die Öffentlichkeit begeben." (...)

Quelle: Die Tagespost, M.Feldkamp

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.