Freitag, 15. Mai 2020

Raphael Bonelli über die Kirchenkrise die gerade sichbar wird

die Spatzen pfeifen es schon seit Jahren von den Dächern "Houston, sorry Rom, wir haben ein Problem" und naja sagen wir so, im Wortsinn, ist es so, dass das Problem nun in Rom auch wirklich angekommen ist.
Auf jeden Fall führt er das Problem auf das alte Problem der intrinischen Religiosität und der extrinsischen Religiosität zurück, wobei er extrinsische Formen der Religiosität bei vielen derjenigen verortet, die von der Kirche leben, wo sie doch eigentlich für die Kirche leben sollten und deshalb von der Kirche bezahlt werden, weil "wer dem Altare dient, vom Altare auch leben sollte," wie es im AT heißt.



Und deshalb, so sieht es Raphael Bonelli, weil eben die Kirche von ihrem Kern so wenig hält, fällt ihr in der derzeitigen Krise auch nichts wirklich hilfreiches ein, was mehr als bedauerlich ist.
Hier das Video und wer wenig Zeit hat, und das mit der Resilienz schon weiß und sich nur für die Kirchenkritik interessiert, der gucke ab Minute 19:25


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.