Freitag, 1. Mai 2020

Zur Feier des Tages

sowohl des Hl. Josephs als auch der Arbeit hat - wie Franca Giansoldati für den Messagero berichtet- Papst Franziskus sich etwas Besonderes ausgedacht.
Hier geht´s zum Original:  klicken

"1.MAI, PAPST FRANZISKUS HAT HEUTE FÜNF MITARBEITER ENTLASSEN, OHNE DAS ENDE IHRES PROZESSES ABZUWARTEN"

Giansoldati urteilt, es sei ein "merkwürdiges Fest der Arbeiter", das da heute im Vatican gefeiert wurde. Zitat:

"In gewisser Hinsicht sogar widersprüchlich. Wenn einerseits Papst Franziskus - während der Messe in Santa Marta - den 1. Mai feiert, indem er an den heiligen Josef erinnert und sich an alle richtet, die arbeiten («Lasst uns für alle Arbeiter beten, damit niemand den Job verpasst und alle angemessen bezahlt werden , sie können die Würde der Arbeit und die Schönheit der Ruhe genießen ") genehmigt er heute die Entlassungen der fünf Angestellten, während die gerichtliche Untersuchung der Geschichte des Kaufs des berühmten Londoner Gebäudes noch andauert."
Das sei "eine kontroverse und verworrene Angelegenheit, wobei aber jede Operation immer von den Vorgesetzten und letztendlich vom Papst gebilligt wurde."

Giansoldati fährt dann fort- daß es für die gegen die Angeklagten gerichteten Maßnahmen des Staatssekretariats keine juristische Begründung gäbe, was es wahrscheinlich unmöglich mache, diesen Verwaltungsakt anzufechten. 

Die Nachricht von den Entlassungen- so die Vaticanistin des Messagero weiter- sei gestern Abend vom Pressebüro durch ein "halb unverständliches und ziemlich undurchsichtiges telegraphisches Kommuniqué" veröffentlicht worden. Im Rahmen der Untersuchung einiger 
Finanztransaktionen seien "für einige Mitarbeiter des Heiligen Stuhls nach Ablauf des  Beginns der Untersuchung von Finanzinvestitionen im Immobiliensektor des Staatssekretariats Einzelmaßnahmen getroffen worden".

Diese Mitteilung bezieht sich auf den Erwerb einer Londoner Immobilie im Oktober des vergangenen Jahres, nach dem 5 Mitarbeiter vorsichtshalber ohne Bezüge suspendiert worden waren. 

Die jetzigen Entlassungen - so der Messagero weiter-  wurden direkt von Papst Franziskus vorgenommen, der offenbar nicht  das Ende der vom Gericht eingeleiteten Untersuchung  eine mögliche Anklage und nicht einmal das endgültige Urteil abwarten wollte. 
Einer der Verdächtigen - Mauriello, Mitarbeiter im Laienstand -sei bisher noch nicht einmal von den Richtern befragt worden und seine Aufenthaltserlaubnis sei bis zum 31. Juli verlängert worden.
Caterina Sansone sei in ein anderes Dicasterium versetzt worden und sie sei die einzige, die ihren Job nicht verloren hat. Ihr Fehler war, als Aushängeschild für die Übertragung des Eigentums von der Londoner Gesellschaft fungiert zu haben und damit die bürokratische Handhabung  der Verwaltungspraktiken unter der Leitung der vatikanischen Würdenträger ermöglicht zu haben. Der offizielle Mitarbeiter Di Ruzza  wurde jedoch nicht einfach in seiner Position bestätigt, wie der Vatikan bereits mitgeteilt hatte.




Die 5 Mitarbeiter seien bei der Untersuchung der Umstände des Kaufs der Londoner Immobilie unter Verwendung von Geldern des Peters-Pfennigs im Visier gelandet. Kardinal Parolin (ebenso wie der Papst)  hatte die Investition als "undurchsichtig" bezeichnet, aber beim Brexit stellte sich heraus, daß sich ihr Wert verdreifacht hatte. Nachdem Kardinal Angelo Becciu zunächst versicherte, daß alle Schritte genehmigt von den Vorgesetzten genehmigt worden seien, tauchten im Verlauf der Untersuchung Hinweise auf, die direkt nach Santa Marta führten. 
Der Papst hätte gern die Rolle einiger externer Finanziers geklärt, die auf die ein oder andere Weise von der Transaktion hätten profitieren können. Dieser Aspekt scheint aber- so Giansoldati -ungeklärt zu bleiben.


Die heutigen Entlassungen rufen einen weiteren symbolischen Fall einer Entlassung auf, die vor drei Jahren direkt vom Papst vorgenommen wurde. Die von Eugenio Hasler, der an der Spitze des Governatoratos arbeitete und ohne formalen Grund rausgeschmissen wurde. Wie es aussieht, ist nie ein Verwaltungsverfahren gegen ihn eröffnet wurde und seine Akte ist immer noch makellos.
Vor ein paar Tagen  -so Giansoldati- hat Hasler sein Schweigen mit einem langen Ausbruch auf face-book gebrochen:
"Heute sind drei Jahre seit der" Tatsache "oder dem "Fall" vergangen: nennen Sie es wie Sie wollen. Am 27. März 2017 erhielt ich nach zehn Jahren Arbeit in einem Generalsekretariat eine Aufforderung zu erscheinen (...)wo ich anonyme Briefe gesehen habe: alle sofort ohne Gutschrift verworfen.
Es war die Regel. Einige waren sehr detailliert und präzise, ​​ich wage zu sagen, hypothetisch wahr. Der eine, von dem ich einige Auszüge veröffentlicht habe - der Rest folgt- wurde als Ausgangspunkt genommen, um mich im Interview mit dem Papst am 28. März 2017, genau vor drei Jahren, wegen Fehlern zu beschuldigen. Nun ist es nicht schwer zu verstehen, von wem und wie diese absolut unwahren Dinge oder für die es unwiderlegbare Beweise für das Gegenteil gibt (offensichtlich nie berücksichtigt)  passieren konnten.
Außerdem ist es auch sehr äußerst zu verstehen und zu wissen, wer die Anzahl der Überstunden im Detail produziert hat, wobei vergessen wurde, daß nicht der Unterzeichnete beschlossen hat, diese zu machen und sie nach Belieben zu arrangieren. (...) Nach drei Jahren kommen einige Dinge an die Oberfläche, andere brauchen etwas mehr Zeit. Aber es ist richtig, daß wir es wissen. Weil fast alle diese Leute, das betone ich, noch auf ihren Kommandoposten sind und teilweise bessere Positionen eingenommen haben (dh Beförderungen) ... Und es handelt sich nicht nur um Laien."

Quelle: Messagero, F.Giansoldati

  

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.