Sonntag, 19. Februar 2012

Am Faschingssonntag soll man eigentlich nicht...

... vom Aschermittwoch reden.
Aber Ausnahmen bestätigen die Regel:
Als am Aschermittwoch 1948 der Karl Valentin auf dem Planegger Friedhof beerdigt wurde, hat sich von Freising aus ein junger Priesteramtskandidat und Theologiestudent mit dem Fahrrad auf den Weg gemacht, um bei dieser Beerdigung dabei zu sein.

Und dieser junge Student war Joseph Ratzinger.

Auf die Frage, warum er denn bei einem Evangelischen auf die Beerdigung gehe, antwortete er: Menschen, die so einen Humor haben sind überkonfessionell!!

Diese Anekdote war Teil unserer heutigen Sonntagspredigt, die von einem bekannten Valentin-"Forscher", Pater Martin Mayer SJ gehalten wurde.

Freuen wir uns also mit unserem Papst Benedikt über Karl Valentin, über den schon der junge Joseph Ratzinger lachen konnte:



Heute abend von 23:45 bis 1:50 gibts im Bayerischen Fernsehen die Karl Valentin/Liesl Karlstadt-Nacht, wo man den wortgewaltigen Sprachverzwirbler in seinen Filmen erleben kann.

1 Kommentar:

  1. es gibt von Karl Valentin das sogenannte Hobellied
    http://www.youtube.com/watch?v=p7v92h13z3s

    Als ich jung war und wie die Jugend halt alles wusste und hauptsächlich besser, lies mein Klavierlehrer mich das immer spielen und sang dazu.
    Ich fühlte mich gemeint (war es wohl auch) und beschwerte mich bei meiner Oma, die dann auch anfing zu singen http://www.youtube.com/watch?v=-UGIzyvTTgw&feature=related
    Warum ich das so schreibe, nun als persönlcihe Hommage an Karl Valentin, dessen Hobeleid ich nun, a bisserl altgeworden, ganz gut finde und meine Kinder damit ärgere!
    Und auch als erstaunliche Feststellung warum mir die Grünen so auf den Wecker gehen, weil sie offensichtlich alt geworden, immer noch meinen alles zu wissen und hauptsächlich besser.
    Wie sagt der meinige Gatte immer "Durch die Kinder bleibt man jung und beschäftigt sich mit Zeug, mit dem man sich sonst nie beschäftigen würde"
    Hat man aber keine, so muss man selber sich jung halten und wird dann meist kindisch und geht in die Disko und wundert sich warum die dortigen Jugendlichen spöttich sagen "Jetzt kommen se schon zum Sterben hierher!"

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.