Mittwoch, 29. Februar 2012

Wie die Grünen sich "Demokratie" in der Kirche vorstellen

Frau Bettina Jarasch ist Vorsitzende der Berliner Grünen.
Marsch durch die Institutionen?
Sie will die demokratische Mitbestimmung in die katholische Kirche hineintragen.... und dem Pfarrer die Richtung mitgeben, in die die Gemeinde sich entwickeln soll. Alles klar?



Mein Vorschlag:
Lernen Sie Kuchen backen, Frau Jarasch. Mit der Machtübernahme in der Kirche wird es wohl eher nichts.

2 Kommentare:

  1. Keine Chance !! Sie können den Staat unter ihre Kontrolle bringen, das Bildungswesen, den Gesundheitssektor, Kinderbetreuung. Die Grünen können ihre Anhängerinnen die öffentlichen Plätze okkupieren lassen und eine allgegenwärtige öffentliche Präsenz demonstrieren. Aber die Kath. Kirche werden die Grünen nicht stürzen !

    AntwortenLöschen
  2. Nun aber versuchen tun sie es immer wieder!
    Unser alter Pfarrer R.I.P., hat mal in einer Predigt eine Karikatur aus dem Kulturkampf beschreiben.
    Da sind Bismark und andere Kulturkämpfer zu sehen die um die katholische Kirche, dargestellt als Kirchengebäude, einen Strick gelegt haben, daran ziehen und sagen "Wir schleifen sie!".
    Daneben steht der Teufel und sagt "Vergeßt es, das versuch ich schon seit knapp 2 Jahrtausenden!"
    Im etwas aus der Mode gekommen Buch Judith (ist halt hochgradig politisch unkorrekt, jemandem den Kopf abzuschlagen) erklärt im 5ten Kapitel der Anführer der Ammoniter (wir erinnern uns das sind eigentlich die Bösen) dem Holofernes, dass er das vergessen kann mit der Eroberung, aber der nimmt das nicht ernst.
    Bekanntlich verliert es dann seinen Kopf.
    Hier http://www.bibelwerk.de/Bibel.12790.html/Einheitsuebersetzung+online.12798.html kann man es nachlesen.
    Aber wie sagt schon Kohelet "ich suche und fand, siehe es gibt nichts Neues unter der Sonne!"

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.