Mittwoch, 28. März 2012

Freude

Lt. eines Bild-Artikels sagte die Tochter von Fidel Castro im Vorfeld des Treffens zwischen Papst Benedikt und Fidel Castro:
"er entdecke zum Ende seines Lebens den Glauben wieder."
Wenn das nicht ein Grund zur Freude ist!
Offensichtlich ist aber genau das der Grund für das Schweigen der deutschen Medien. Während von Australien bis Amerika sämtliche Medien als TopNews über den Papstbesuch berichten, schweigt sich die deutsche Journaille aus. Man muss schon sehr suchen, um in SZ oder SPON den einen oder anderen Artikel zu finden.
Offensichtlich hat der Papst alles richtig gemacht. Wie er ja immer alles richtig macht.

1 Kommentar:

  1. Irgendwo in einer dieser frommen Kleinzeitschriften war man vor Jahren ein Artikel über Fidel Castros Mutter.
    Das muss eine sehr fromme Frau gewesen sein, die ihren Sohn als "er in die Berge ging" der "Virgen de la Caridad" anvertraut (frömmere Seelen nennen das geweiht) haben.
    Es ist nun müssig darüber zu richten was der Maximo Leader alles angerichtet hat und für wie viel Leid er verantwortlich ist.
    Fakt ist, das im Himmmel große Freude herrscht über den Sünder der umkehrt, auch wenn es erst knapp vorm Totenbett ist.
    Es steckt auch viel Trost drin für Mütter deren Kinder die Wege Gottes verlassen.
    Wundervoll! oh möge es doch so weitergehen mit dem armen Sünder Fidel.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.