Mittwoch, 7. März 2012

Fundsache

Bistum Augsburg und kein Ende!

Zitat aus der Augsburger Allgemeine zum "Kirchenprotest"
    
"Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates Unteregg sind tief enttäuscht. So tief, dass sie nicht länger folgsame Schäfchen sein wollen: Aus Protest gegen die geplante Pastoralreform haben sie sich gewissermaßen gegen ihren Hirten Bischof Konrad Zdarsa gestellt – und kurzerhand die anstehende Kleidersammlung der „Aktion Hoffnung“ abgeblasen. „Wir wissen, dass die ,Aktion Hoffnung‘ eine sehr gute Organisation ist und wir mit diesem Streik hier die Falschen treffen. Aber die Zeit drängt – und wir geben die Schuld ans Bistum weiter“, schreiben sie im Gemeindeblatt. Auch ein Boykott der Caritas-Haussammlung ist bereits im Gespräch. Die Pfarrgemeinderäte wollen ein Zeichen setzen gegen eine „Bischofsdiktatur, die dem Mittelalter entsprungen sein könnte“."

Mal im Ernst, liebe Unteregger, was haben Streik und Protest mit Glauben und Kirche zu tun?
Wie kann man von Gott und Kirche enttäuscht sein? Bischof Zdarsa handelt im Auftrag unseres Herrn, nicht im Auftrag des Papstes, aber auch nicht, um den Protestierern zu gefallen. Der Herr wird darüber richten, ob man die Werke der Nächstenliebe "bestreiken soll", um dem Bischof eine Ohrfeige zu verpassen. 
Ich empfehle den Untereggern in den nächsten Tagen und Wochen eine ewige Anbetung durchzuführen. Oder wird das Gebet etwa auch bestreikt?

3 Kommentare:

  1. Da müsste man ja schon fast sagen. "Ich bin aus dem Bistum Augsburg und ich fühle mich von diesen ewigen Lamentierern nicht vertreten!"

    Praise the Lord!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass das Problem ist (in dem ersten verlinkten Video gut zu sehen), dass die Laien, die dort die Wort-Gottesfeiern halten, ihre "Wichtigkeit" nicht aufgeben wollen. Wenn man sieht, dass sie sich schon fast als "Ersatzpriester" sehen, wird einem klar, wofür sie kämpfen. Das Engagement ist in erster Linie "Vereinsführung" und nicht Glaube und Gebet. In jedem Interview wird es deutlich... wenn's so weitergeht, wäre ein neues Logo "Beten statt demonstrieren" o.ä. kreieren.

      Löschen
  2. manchmal, oft wünsche ich mir, die Bischöfe würden mal auch nur ansatzweise so handeln, wie es ihnen unterstellt wird.
    Ich wünschte mir, sie würden wirklich mal von ihrer Autorität Gebrauch machen.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.