Freitag, 23. März 2012

Peinliche Panne beim ZDF:


Teile der Heute-Show versehentlich am Nachmittag gesendet.

Das passiert, wenn man die Praktikanten ranlässt:
Wie wir aus einer zuverlässigen Quelle erfahren konnten, ist ein Film, der eigentlich heute in der Satire-Sendung „heute-show“ gezeigt werden sollte, versehentlich als Tatsachenbericht ins Nachmittagsprogramm "heute in Europa" gerutscht.
Der Moderator Andreas Klinner bemerkte von der Sache nichts, da er seinen Text ja vom Teleprompter abliest, und ihm deshalb das falsche Video gar nicht aufgefallen ist.
Hintergrund der Sache ist ein Fall von „ZDF-Leaks“. Eigentlich sollte der Plan, dass das ZDF in Eigenregie einen familientauglichen Vatikanthriller drehen will erst heute abend zu später Stunde in der "heute-show" verkündet werden. Der Film war als Überraschung für Weihnachten gedacht.
Das Konzept, so sickerte durch, solle in Dan Brown-Manier zu einer Familiensendung werden, an der die beliebten und bekannten Serienstars aus „Unser Charly“, „Hier kommt Kalle“, „Hallo Robbie“,  „die Rosenheimcops“ usw. beteiligt werden.
Das Sujet sieht einen Verrat im Vatikan vor, der dazu führt, dass die Mainzelmännchen, unterstützt durch „Charly“, „Kalle“, „Robbie“ und die RosenheimCops durch den tiefsten Keller in den Vatikan eingeschleust werden. Sie sollen verhindern, dass während der Abwesenheit des Papstes irgendwelche dunklen Mächte den Kirchenstaat erobern können.

Da der Papst derzeit auf Auslandsreise in Südamerika ist, nutzt das ZDF die Gelegenheit, die wichtigsten Szenen schon mal zu proben.
Motivwagen-RLP2007-1
Eigentlich sollte es als Nacht- und Nebelaktion starten:
aber hier ist eine Aufnahme der Vorhut, die Mainz bereits verlassen hat,
um in der Abwesenheit des Papstes den Kirchenstaat zu verteidigen. Die 
Protagonisten haben sich nach allen erdenklichen  Möglichkeiten der
Kunst getarnt, um unauffällig in den Vatikan hineinzukommen.
Unserem  Fotografen ist es gelungen, diesen historischen Moment im 
Bild festzuhalten.
©von kandschwar (Eigenes Werk) [GFDL (www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-3.0 
(www.creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons
Gleichzeitig konnte man den heutigen Abflugtermin nutzen, um die Vorgeschichte zu erzählen, denn aus der Tatsache, dass der Papst heute erstmals öffentlich einen Stock benutzte, lassen sich auch wiederum viele Handlungsfäden kolportieren. Hoffentlich gibt es heute abend noch eine Aufklärung darüber, ob der Stock wirklich eine Gehhilfe ist, oder vielleicht doch nur Tarnung, um darin geheime Dokumente und Mikrofilme aus dem Vatikanarchiv nach Südamerika zu bringen? Beim ZDF hat man eine andere Idee:
„Wer einen Stock braucht, ist eigentlich zu alt für irgendwas ...“ und kann schon gar keinen Staat mehr regieren. Deshalb müssen jetzt jüngere 75jährige in die Bresche springen, um zu retten, was zu retten ist und den Kirchenstaat mit dem eigenen Blut zu verteidigen. Das beweist, dass es auch dem  ZDF noch nicht gelungen ist, das Geheimnis des Stockes zu lüften. Also wird man dran arbeiten, denn das soll ja der „Knalleffekt“ des ZDF-Vatikan-Thrillers werden. Über diesen ominösen Stock werden wir in den nächsten Tagen mit Sicherheit noch viel erfahren. Bekannt geworden ist, dass es als "Höhepunkt" einen längeren Gastauftritt beliebter Stars aus der ehemaligen Erfolgsserie "Die Muppets" geben wird. Hochkarätiges ZDF-Personal hat keine Mühe gescheut, aktuelle Interviews mit diesen vergessenen Figuren zu führen. Denn diese kennen die Situation im fernen Rom sehr genau und verfolgen alles, was dort geschieht. Vielleicht ist so der eine oder andere Tipp für die Kirchenstaatsrettungsflieger drin.

Wir wissen also bis jetzt nur, dass wegen des Stockes der Kirchenstaat in großer Gefahr ist. 
Die versammelten Serienstars sind deshalb heimlich bei Nacht und Nebel in mehreren Bussen Richtung Rom aufgebrochen. Wir dürfen gespannt sein, wie so unterschiedliche ZDF-Serienlieblinge zu einem Team zusammenwachsen und für Papst und Kirchenstaat kämpfen werden. 

Arbeitstitel der Sendung „Die Mainzelmännchen retten den Vatikanstaat“.  
Aber da fällt den Praktikanten beim ZDF sicher noch was creativeres ein. Wir "freuen" uns schon drauf.

2 Kommentare:

  1. Nicht mal als ZDF-Moderator Klinner las, solche Zustände wie derzeit im Vatikan habe es zuletzt unter den Renaissancepäpsten ( vulgo Borgia) gegeben, merkte er, daß er einer Satire aufgesessen war.
    Man darf sich die Frage stellen, was hätte da stehen müssen, damit ihm ein Licht aufgeht?
    Auf alle Fälle muß er für möglich gehalten haben, daß ein 75jähriger Mainzer Kandidat bereit steht, falls ihn der Ruf aus der Ewigen Stadt erreichen sollte.
    Immerhin ist es hilfreich, daß unser ZDF so energisch zur Rettung des Kirchenstaates aufruft.Die Mainzelmännchen sind jedenfalls schon unterwegs- sie werden sicher jedes Leak-äh- Leck verstopfen.

    AntwortenLöschen
  2. Was mich an all diesen empörten und ausufernden berichten über die echten und unechten Sünden der Kirche immer am meisten erstaunt ist, das sie nicht von Leuten kommen, die man als Vorkämpfer und leuchtende Beispiele für Sitte, Anstand und Moral betrachten könnten.
    Nein, es kommt von Leuten deren Nachmittagsprogram nach meinem Dafürhalten nix für kleine Kinder ist und was Erwachsene sich auch nicht antun sollten.
    Wie sagt schon Guardini:
    "Sünde erzeugt Blindheit und diese Blindheit neue Sünden"
    Ich würde ergänzen, am blindesten wird man für die eigenen Fehler und sehr hellsichtig für die Sünden anderer Leute.
    Ich kann nur sagen ich bin heilfroh, das ich keinen Fernseher besitze.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.