Montag, 19. März 2012

Raumschiff Breakup

Bei Echo Romero finden wie es,  das  Raumschiff breakup, gezeichnet  von Peter Esser der Text von einem facebook Freund.  , für Leute wie mich, die als Kinder, immer Samstag nachmittag "Raumschiff Enterprise" guggten, damals als es nur 3 Fernsehprogramme gab und die auch erst nachmittags anfingen und um Mitternacht aufhörten, ein Bild voller nostalgischer Erinnerungen.
Auf jeden Fall habe ich mich mit unserem Beiboot hin in die unendlichen Weiten des Katholikentags begeben und mich auf der zugehörigen  Homepage umgeguggt.
Nun, es ist ja Fastenzeit und da kann man ja nicht den halben Abend kichernd vorm Computer hocken, oder etwa doch?
Auf jeden Fall entnehmen wir der Homepage, dass es einen Eröffnungsgottesdienst gibt, was wir sehr, sehr löblich finden und was doch eigentlich selbstverständlich sein sollte.
Hier erfahren wir, dass der Hauptgottesdienst den Titel hat "Gott bricht zu uns auf!" je nun, ob er das wirklich tut? Oder ob er eher flüchtet?
Interessieren würde mich das schon mit dem Aufbruch Gottes. Ich dachte, er sei schon immer da!



Also wenn er aufbricht, dann hat er offensichtlich so die Nase voll, von uns, das er das tut, was im AT als großes Drama gesehen wird, er verbirgt sein Angesicht.
Aber es heißt "Gott bricht zu uns auf!" ja woher wollen die Veranstalter das denn wissen?
Und wenn sie es wissen, wo war er dann vorher?
So gefangen in einer gedanklichen Endlosschleife über das Motto, dachte ich "naja egal" , halt das übliche Geschwalle.
Weiter erfahren wir, dass der Komponist eine "Missa pro nobis" geschrieben habe.
Ah, dachte ich erfreut. Siehst du, du immer mit deinem Pessimismus, sogar Latein!
Ich klicke auf die Liste der Antwortgesänge, stelle fest: das Kyrie (ja ich weiß das ist sogar Griechisch) ist so wie es sich gehört. Der Rest auf deutsch, macht ja nix, und plötzlich dämmert mir, was da wieder schief läuft.
Das Credo wird auf den Satz reduziert "ich glaube an Gott, den Vater den Allmächtigen" Punkt aus, fertig.
Wahrscheinlich wird aber der Rest, also das was bei Gloria, Sanctus, Credo und Agnus Dei fehlt von dem Chor gesungen, aber komisch ist es schon.
Mich so selbst beruhigend dämmerte mir, dass ich ja ein bisschen Latein gelernt habe und was der Titel der Messe bedeutet.
Missa pro nobis bedeutet nämlich "Messe für uns"
Ja so verrät es sich immer wieder, Menschendienst statt Gotttesdienst.
Wir feiern uns selber und der liebe Gott der soll da dann dazukommen, weil wir so toll sind und ihm im Himmel bestimmt langweilig ist, oder wie oder was?
Der Gottesdienst ist ein Dienst den wir Gott leisten.
"Unser Lobgesang kann deinen Ruhm nicht vermehren, aber uns bringt er Heil" heißt es in irgendeiner Präfation. Oder wie der unlängst verstorbenen Pater Keller SJ und meine Oma beide R.i.P. zu sagen pflegten:
Der liebe Gott braucht uns nicht, aber er will uns brauchen!
Aber das begreift man irgendwie nicht mehr.
Wir feiern uns also selber und erwarten das der liebe Gott da auch noch dazu kommt.
Witzigerweise lautet das groß angekündigte "Hauptlied" "Leben ist Aufbruch"

Also wir haben folgende Situation, (laut der Planung)
Gott bricht zu uns auf und wir brechen von da wo wir sind auch auf.
Und bevor meine Gedenken wieder in Endlosschleifen über diese beständige Aufbrecherei  geraten, die dazu führt, das man sich beständig verpasst.
halte ich mich an der alten scholastischen Idee fest, dass Gott derselbe, gestern, heute und morgen ist, der unbewegte Beweger, der da bleibt wo er ist, fester als die Berge und älter als die Welt, zeitlos und ewig und dieser Gott, der die Liebe ist, seinen Sohn bereits gesandt hat und ich nur in die Kirche gehen muss, wenn ich zu ihm will und wenn das nicht geht, er bereits da ist.
Da in jeder Blume, aber auch in jedem Sturm. In jedem Lächeln, aber auch in meinen Tränen.
Im übrigen ist das Ziel unseres Lebens das Ankommen. das Ankommen bei Gott, der wartet wie sein Sohn uns im Gleichnis des verlorenen Sohnes erklärt hat.




4 Kommentare:

  1. Zur Korrektur: das Raumschiff wurde von Peter Esser gezeichnet. Erfunden hat es ein Facebookfreund - nicht EchoRomeo. Von diesem Freund ist auch der Text.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Korrektur.
    Ich hoffe die Variation des Themas gefällt dir.
    Der Text mitsamt Zeichnung, hat mir nur echt gut gefallen und je näher der Katholikentag rückt, (ist hier um die Ecke und ich weiß nicht wieviel davon vor meine katholische Haustür schwappt, unser einer Pfarrer hat seit Wochen kein anderes Thema mehr), um so mehr wünsche ich die echte Enterprise würde über uns schweben und man müsse nur funken "Scooty beam us up"

    AntwortenLöschen
  3. Hab's im Text korrigiert.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.