Sonntag, 11. März 2012

Wulff und das Kloster

Also eigentlich hätte ich, aus Kostengründen und weil es mir eh schwer fällt, in der aktuellen Politkerkaste, von den grünen Spinnereien, mal abgesehen, irgendwelche Unterschiede zu erkennen, den Wulff, wenn man mich gefragt hätte, als Bundespräsidenten behalten.
Auch finde ich immer noch, dass er ja das getan hat, was jeder auch tun würde.
Brauch ich einen Kredit und es leiht mir wer das Geld zinslos, freu ich mich doch.
Aber dem mag sein, wie es will.
Vorhin an der Tankstelle, wobei ich finde, wegen der Spritpreise, sollten wir doch mal das tun, wovon uns immer vorgeschwärmt wird, nämlich mal alle kollektiv protestieren, aber auch darum geht es hier nicht.
Auf jeden Fall verkündeten alle an der Tankstelle verkauft werdenden Zeitungen unisono "Wulff im Kloster"
Neugierig geworden machte ich mich vorhin schlau und fand "Es ist gar kein echtes Kloster".

Es handelt sich um ein Gästehaus in einem ehemaligen Kloster das als Predigerseminar der lutherischen Landeskirche dient und nur in einem Ex, oder pseudo  Kloster untergebracht ist.
Hier der Link dazu http://www.kloster-loccum.de/pages/kloster/index.html
Also die haben schon sowas wie einen Konvent, aber wohnen tun die "Konventsmitglieder" zuhause und als evangelisch-lutherische Pfarrer auch nicht im Zölibat.
Also ein Kloster mit verheirateten Mönchen, die sich halt abundan mal treffen um Mönch zu spielen.
Schick mag es sein und für die Lutherische Landeskirche sowas wie ein Muttermal und es ist bestimmt auch sehr schön dort.
Aber so ein richtiges Kloster mit täglicher Messe und Laudes und Vesper und Komplet und Mittagshore und echten Mönchen mit Zölibat und Ordensgewand ist schon was anderes.
So lässt sich nur über die Presse das sagen, was wir leider schon immer vermuten.
Falsche Fährten legen das können se, aber richtig trauen kann man dem, was in der Zeitung steht nicht.

26 Kommentare:

  1. Woher wollen Sie denn wissen, dass Wulff in DIESEM Kloster weilt?

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe gegoogelt, danach ist es überhaupt nicht klar, wo er ist, der Gute, aber immer taucht das Kloster Loccum in den Artikeln auf.
    Vielleicht ist es auch zu Hause und sitzt im Keller und spielt mit der Modelleisenbahn.
    Danke für die Nachfrage.

    AntwortenLöschen
  3. Gefällt es Ihnen nicht, daß der Expräsident im "Kloster" Loccum sein könnte, MonikaM ? Und wenn nein- warum nicht?

    AntwortenLöschen
  4. ... ich war zu der gleichen Zeit, in der Hr. Wulff angeblich in Loccum sein sollte, im dortigen Predigerseminar und habe dort kein Stück von ihm gesehen...

    AntwortenLöschen
  5. Von gefallen oder nichtgefallen kann gar keine Rede sein. Meine Frage ist, ob Herr Wulff überhaupt in Loccum weilt und wenn ja, woher der Autor das weiß. Denn tatsächlich weiß - wenn man googelt oder Zeitungsn liest - bisher niemand (und man kann auch nur hoffen, dass das so bleibt!), wohin Herr Wulff sich zurückgezogen hat. Er hat wohl sein Kind in Loccum taufen lassen, aber das weist ja nicht zwingend darauf hin, dass er sich jetzt dort befinden muß. Der o. a. Artikel setzt aber darauf ab, dass der Aufentaltsort bekannt ist und baut seine Kritik (= das ist ja gar kein richtiges Kloster) darauf auf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gestern stand es explizit in Welt Online drin, dass Herr Wulff sich nach Loccum zurückgezogen hat. Offensichtlich hat man das heute revidiert. Entweder weil es nicht stimmt oder weil man vermeiden will, dass wieder irgendwelche linken Radaubrüder vor dem Kloster rumlärmen.
      Möglich ist ja auch, dass WOn bewusst eine falsche Fährte gelegt hat, um den wirklichen Aufenthaltsort geheimhalten zu können.

      Löschen
    2. Da gibt es ja sicher einen Link. Wären Sie so nett?

      Löschen
    3. Wenn ich gewusst hätte, dass das Thema so brisant wird, hätte ich den gestrigen WOn-Artikel als pdf gesichert und wir hätten es heute schwarz auf weiß. Wie gesagt, Online lässt sich sowas schnell ändern und heute steht es eben nicht mehr drin, sondern nur noch eine Kurzfassung. Der Link würde also nichts mehr nützen, weil er jetzt nur noch den upgedateten Artikel enthält.
      Andererseits ist die Sache trotzdem ein gutes Beispiel, wie von den Medien der Begriff "Kloster" durcheinandergewirbelt wird.
      Und das war ja auch der Hauptinhalt des Artikels von Ester. Die Zeitungen schreiben "Kloster" und kennen den Unterschied zwischen einem Evangelischen Gästehaus mit Predigerseminar und einem wirklichen Kloster nicht. Dass sie einerseits vom "gläubigen Katholiken Wulff" schreiben und andererseits aber seinen Aufenthalt in einem evangelischen "vermuten", passt eben nicht zusammen. Ob er nun wirklich dort ist, ist sekundär. Der Artikel ist lediglich ein PR-Auftrag und es kommt nicht klar raus, was er eigentlich vermitteln soll.
      Hier ist aber zumindest der Link zum zweiten Artikel, der nachgelegt wurde und noch drinsteht auch wieder auf das Kloster Loccum hinweist. Hier wird die Vermengung zwischen katholischem Kloster und evangelischem Gästehaus/Predigerseminar noch deutlicher. Und darauf kam es Ester an.

      Löschen
    4. www.welt.de/politik/deutschland/article13915850/Bett-Bibel-Stille-was-Wulff-im-Kloster-erwartet.html

      Löschen
    5. Schon selbst gefunden: http://www.welt.de/politik/deutschland/article13915850/Bett-Bibel-Stille-was-Wulff-im-Kloster-erwartet.html

      "Der frühere Bundespräsident hat aus seiner Zeit als niedersächsischer Regierungschef eine enge Beziehung zum ehemaligen Zisterzienserkloster Loccum, hier hat der Katholik Wulff seinen Sohn aus zweiter Ehe taufen lassen."

      Da ist mit keinem Wort davon die Rede, dass Wulff tatsächlich in Loccum IST. Der ganze Restartikel der WamS geht über sehr unterschiedlichen Klöster,in denen jemand, der Ruhe sucht, sein KÖNNTE. Wo Wulff ist, wird da nicht gesagt. Also: da wurde nichts zurückgezogen, also treffen die Mutmaßungen, warum man plötzlich nichts mehr zum Aufenthaltsort mehr sagt, auch nicht zu. Der Ursprungsartikel dürfte damit auch obsolet sein, es sei denn, es gäbe doch noch einen Beleg, dass Wulff in Loccum ist. Und da der Autor ja implizit behauptet, besser informiert zu sein als "die Presse", muß so eine Nachfrage erlaubt sein.

      Löschen
    6. "Dass sie einerseits vom "gläubigen Katholiken Wulff" schreiben und andererseits aber seinen Aufenthalt in einem evangelischen "vermuten", passt eben nicht zusammen."

      Was nicht zusammenpasst, ist dass die WamS überhaupt keine Vermutung ausgesprochen hat. Sie hat nur eine Feststellung getroffen, dass Wulff seinen Sohn in Loccum hat taufen lassen und "in seiner Zeit als niedersächsischer MP" dorthin gute Kontakte hatte. Das allein macht aber keine Vermutung aus. Die Vermutung ist, dass er sich in irgendeinem Kloster befindet, wo auch immer, welcher Ausstattung und Ausrichtung auch immer.

      Löschen
  6. ...mal ganz abgesehen von der sich daran anhängenden Pressekritik:

    "So lässt sich nur über die Presse das sagen, was wir leider schon immer vermuten.
    Falsche Fährten legen das können se, aber richtig trauen kann man dem, was in der Zeitung steht nicht."
    Mich würde interessieren, ob die Fährte des Autors richtig ist und ob er das belegen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monka M,
      es scheint völlig zwecklos zu sein, Ihnen in langen Erklärungen zu antworten, da Sie trotzdem ich Ihnen jetzt mehrfach geantwortet habe, es immer noch nichtt verstanden haben.
      Der WOn-Artikel über Herrn Wulffs Klosteraufenthalt war gestern abend ungefährt doppelt so lange, wie eben. Und dort stand gestern abend um 22 Uhr noch drin, dass Herr Wulff sich im Kloster Loccum aufhält, da er dorthin gute Beziehungen unterhält und auch sein Sohn dort getauft wurde. Inzwischen hat WOn den Artikel nun mal geändert. Das kommt andauernd vor und es ist nicht das erste Mal, dass sie das machen.
      Ester hat genau das wiedergegeben, was Online bei Welt zu lesen war. Sie hat selbst gar nicht die Vermutung geäußert, dass Herr Wulff in diesem Kloster ist, sondern lediglich die Vermutungen der Medien wiedergegeben und dazu dann in ihrem Beitrag geschrieben.
      Da die Vermutungen der diversen Medien nun gestern mal auf das Kloster Loccum hinwiesen und WOn im zweiten Artikel ja auch schrieb, dass das Kloster ein evangelisches Kloster ist. Dann denkt man als Katholikin: Evangelisches Kloster, was das denn? Ester hat nachgeschaut und das Resultat lesen sie in ihrem Artikel.
      Wo ist eigentlich Ihr Problem, Monika M?
      Wollen Sie die Integrität der deutschen Medien verteidigen? Als weiße Ritterin sozusagen?
      Alle Achtung, da haben Sie sich wirklich eine große Aufgabe vorgenommen. Ein Lebenswerk sozusagen. Viel Spaß damit.

      Löschen
    2. Ich dachte, es wurde ziemlich klar, was ich will. Nachfragen, ob das, was da oben in dem Artikel steht ("Es handelt sich um ein Gästehaus in einem ehemaligen Kloster das als Predigerseminar der lutherischen Landeskirche dient und nur in einem Ex, oder pseudo Kloster untergebracht ist."), überhaupt bestätigt ist. Ist es nicht, wird jetzt hier geantwortet. Wurde darüber hinaus auch weder von der WELT noch von irgendeiner anderen Zeitung behauptet. Einzig und allen in diesem Blog. Und damit ist meine Frage beantwortet. Ob die Presse besser oder schlechter recherchiert als die Blogbetreiber, überlasse ich nun gern Ihrer eigenen Beurteilung.

      Löschen
    3. Ach Monika M, lassen Sie's gut sein. Sie haben immer noch nicht verstanden, um was es in dem Blogbeitrag von Ester eigentlich ging. Und deshalb ziehen Sie sich an einer Nebensache hoch.
      Wenn Sie das brauchen, dass Sie unbedingt recht haben müssen (arbeiten Sie zufällig bei der SZ?), dann erkläre ich jetzt offiziell: Sie haben recht! Niemand - außer Ihnen - weiß, wo Herr Wulff sich derzeit aufhält. Und wir haben recht, dass Loccum kein Kloster ist, sondern ein evangelisches Predigerseminar mit anhängendem Gästehaus (siehe Website www.kloster-loccum.de/pages/index.html) das lediglich in einem ehemaligen Zisterzienskloster situiert ist und den Namen "Kloster" beibehalten hat. Dies wurde von diversen Medien mit einem katholischen Kloster, wo Mönche nach den klösterlichen Lebensregeln beten und arbeiten, verwechselt und falsch dargestellt. Das war die Aussage des Beitrages von Ester. Ich hoffe, das können Sie akzeptieren. Wenn nicht, beten wir für Sie, dass Sie trotzdem heute nacht gut schlafen können.

      Löschen
  7. vielleicht lesen Sie dann mal- was in dem Link steht ? Und daß wir gerade was kirchliche Belange ( hier nun "Kloster" ) angeht-so gut wie nur Falsches, Ungenaues, Unverstandenes in den Journalen serviert bekommen, sei es aus Unkenntnis oder Absicht- kann nach den vergangenen Kampagnen wohl keiner ernsthaft bestreiten. Außer vielleicht den Urhebern dieser Desinformationen selbst.
    Wenn Ihnen Pressekritik nicht gefällt, MonikaM, sind Sie hier eh auf dem falschen Dampfer.Ich kann cinderellas Aussage, daß gestern bei Won das Kloster Loccum explizit erwähnt wurde, die Meldung heute stark gekürzt und geändert wurde, aus eigenenm Augenschein bestätigen- ob Sie das jetzt glauben wollen oder nicht, bleibt Ihnen ja überlassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damasus, ich habe gelesen, was in dem Link steht. Und da steht nicht drin, dass Wulff in diesem oder jenem Kloster oder gar in Loccum sei, sondern dass er in irgendeinem Kloster Ruhe suche. Um diese Meldung aufzupeppen, wurde noch geschrieben, dass es Wellnesskloster und karge Klöster gibt, dass Wulff in einem Kloster seinen Sohn hat taufen lassen und vieles andere - nur eben nicht, wo Wulff sich aufhält. Denn: das weiss die WELT nicht. Ebensowenig wie Sie oder ich. Man kann sicher kritisieren, dass die Presse Wulff nicht einfach in Ruhe läßt, völlig egal wo er jetzt ist und was genau er jetzt dort macht. Der Kritikpunkt des Artikels war aber ein anderer, wie Sie unschwer nachlesen können: dass Wulff im Kloster Loccum ist, das eigentlich gar keines sei.Und dass die blöde Presse mal wieder alle irreleitet, indem sie impliziert, Wulff würde jetzt beichten, Stundengebet beten und persönliche Exerzitien machen. Denn in Wirklichkeit ...usw. Meine Frage war, WER hier eigentlich WEN irreleitet. Denn zwar hat die WELT und andere Printmedien munter und sensationsheischend rumspekuliert, aber niemanden auf irgendeine bestimmte "Fährte" gelockt. Weil es nämlich keine Fährte GIBT. Nur dieser Blog hatte das behauptet. Nichts für ungut - aber wer austeilt (an wen auch immer, sollte berechtigte Kritik auch annehmen können.

      Löschen
  8. Also ich behaupte nicht besser informiert zu sein, als die Presse mein Punkt ist, man höre und staune die Satire und da danke ich Anonym dafür, das er die Sache klar gerückt hat.
    Googeln lehrt einem das es zunächst bei Focus und Spiegel hieß "Wullf sei vermutlich, oder möglicherweise im Kloster" weil er zu irgendeiner Promi Hochzeit nicht erschienen ist.
    Darus wurde dann an der Tankstelle Bild am Sonntag und was da so rumlag "Wulff ist im Kloster"
    Und egal was da nun wirklich ist, hat die Realität mich mal wieder überholt.
    Man weiß also nix genaues, aber die Republik geht davon aus, das er (der Wulff) in einem Kloster ist.
    Gehandelt wird als Name lediglich Loccum, und das ist nun mal kein echtes Kloster.
    Im übrigen betrachte ich mich nicht als diejenige die es besser weiß.
    Nur jedesmal wenn ich es wirklich besser weiß, stelle ich fest die Medien desinformieren und in dem Fall um den es uns geht, zeigt das auf ihren Anstoß, liebe Monika hin erfolgte Recherchieren, das wir echt nicht informiert werden, sondern desinformiert.
    Sorum fühle ich mich in meiner Skepsis bestätigt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ester, das einzige, was an der Meldung bestätigt ist, ist dass Wulff in einem Kloster ist (bzw. war). Tatsächlich IST das eine Information. Was man draus macht, ist was anderes - die WELT hat diverse Optionen aufgestellt, was Wulff da so alles erfahren könnte in sehr verschiedenen Klöstern (von Wellness bis karge Zelle). Sie haben daraus gemacht, was da oben steht. Ich nahm an, weil Sie mit dem Brustton der Überzeugung von Loccum sprachen, dass Sie - im gegensatz zu allen anderen - Bescheid wüßten, wo Wulff sich aufhält und sich deshalb ein Urteil erlauben könnten, dass er zB KEIN Stundengebet mitmacht. Und da MUSS es erlaubt sein, nachzufragen, woher Sie etwas wissen, was sonst niemand weiß.Denn ich schätze, dass Sie sich freuen, wenn man auf Ihre Seite findet, gerade WEIL Sie Spezialinformationen zu haben behaupten (ich habe die Verlinkung samt Hinweis auf den Aufenthaltsort im Leserbriefbereich von kath.net gefunden). Wenn sich dann herausstellt, dass dies gar nicht so ist, dann ist das für mich ebenso peinlich wie für Sie: Weil ich wollte nur eine FRAGE und nicht etwa Sie persönlich bloßstellen. Nur die etwas aggressiven Antworten Ihrer Mitblogger haben zu diesem Wortwechsel geführt. Also dann - alles Gute.

      Löschen
    2. na dann kann ja doch noch alles gut werden- ich hatte schon befürchtet, dieses wird die Fortsetzung der "Unendlichen Geschichte". Und dann möglicherweise auch noch in Großbuchstaben.

      Löschen
  9. Ich weiß den Aufenthaltsort auch nicht - genau deshalb habe ich auf Ihr Blog gefunden, das offenbar MEHR wußte:-) (Siehe Beitrag an Ester unten). Und ich bete gern kräftig zurück - auf dass jeder von uns Katholiken, der was publiziert, dies nach bestem Gewissen recherchiert, bevor er/sie sich ein Urteil erlaubt. Ich denke, darauf können wir uns im Frieden einigen, gut?

    PS. Nein, für die SZ schreibe ich LEIDER nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deshalb - auch wenn Sie jetzt zur Großschreibung greifen- bedauern wir sie aber nicht- ganz im Gegenteil.

      Löschen
  10. Und nun wird es doch noch " Die Unendliche Geschichte", Band 2.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Ester, meinerseits auf jeden Fall Frieden. Ich habe mich von diesen Leserbriefen auf kath.net auf Eure Seite (die mir bisher unbekannt war) locken lassen, und die klangen nach Tatsachenbehauptungen und nicht nach Satire:

      "Ester vor 17 Stunden: Der Witz besteht doch darin, das das gar kein echtes Kloster ist, wo der Herr Wulff ist.
      Das ist ein Predigerseminar mit Gästehaus der lutherischen Landeskirche in einem ehemaligen Zisterzienser Kloster.
      http://beiboot-petri.blogspot.com/2012/03/wulff-und-das-kloster.html" //

      "Cinderella01 vor 18 Stunden
      Chr. Wulff ist in einem evangelischen Kloster
      www.kloster-loccum.de/pages/index.html"

      Beleg: http://kath.net/detail.php?id=35585

      Inhaltlich stimme ich auch der Satire nicht zu. Ich finde es kein Zeichen von Schwäche, wenn jemand sich an Gott wendet, um reinen Tisch mit seinem Leben zu machen. Dafür sind Klöster erfahrungsgemäß eine gute Anlaufstelle. Wenn das inkompatibel mit dem katholischen Glauben wäre, hätte unser Glauben überhaupt keinen Sinn. "Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken" heißt es doch - und dass es Wulff sehr schlecht geht, sieht man ihm nicht nur an, sondern kann es auch aus seinem Umfeld erfahren. "Auslöffeln" muß Wulff seine Suppe sowieso, wenn ihm irgendetwas vorzuwerfen ist (was bisher juristisch noch nicht geklärt ist). Ansonsten könnte man sich höchstens erhoffen, dass der Mann sich "männlich"-konsequent die Kugel gibt - aber als Katholik kann man das ja wohl auch nicht befürworten. Ich sehe sonst nichts, was ein "mehr" an "Auslöffeln" bedeuten könnte. Wir haben da unterschiedliche Meinungen - und das lasse ich einfach mal so stehen. Ich nehme zur Kenntnis, dass der Beitrag als Satire über schwache Männer gemeint war - umgekehrt bitte ich zu verstehen, dass das aus den kath.net-Leserbriefen mit Verlinkung auf diesen Artikel nicht zu ersehen war. Laß es uns dabei belassen. Liebe Grüße!

      Löschen
  11. Friede Monika!
    es sollte meinerseits ein satirischer Blogbeitrag werden.
    Loccum stand in einer mittlerweile geänderten Meldung von Welt online, aber mit persönlich ist es im Grunde egal wo er wirklich ist.
    Gerade in der deutschen Geschichte hat es sich ja schon als verkehrt herausgestellt wenn Politiker sich zum Absühnen ihrer Sünden ins Kloster zurückgezogen haben.
    (hiermit spiele ich auf den Sohn oder Enkel Karls des Großen an, der das Allemanen Problem ein für alle mal auf dem Reichstag zu Canstatt lösen wollte und dann vor lauter Schreck ins Kloster ging, und seitdem gibt es die deutsch-französische Erbfeindschaft.
    Ich würde mir einfach mal wünschen jemand Prominentes würde mal die Suppe auslöffeln, die er sich eingebrockt hat, anstatt einen auf gebrochen und erholungsbedürftig zu machen.
    ich halte das für eine Eigenschaft die ich als männlich bezeichne, (obwohl sie nicht eine spezifische Eigenschaft der Männer ist und es auch klare, zum eigenen Mist stehende Frauen gibt, wie ja Frauen von Natur aus zum ausbaden von Unfug gerufen sind, während Männer sich doch gerne drücken (meint jetzt die Kinder)).
    Auf jeden Fall ging es mir darum.
    Männer hätt' ich gerne an der Spitze, die auch was aushalten und nicht immer gleich das Handtuch werfen.
    Es war nicht meine Absicht Kompetenz und Kenntnisse vorzutäuschen, die ich nicht habe.
    Es war meine Absicht Satire zu schreiben. Deshalb auch das Label Narrenschiff.

    AntwortenLöschen
  12. Bevor wir hier ad infinitum weiter um Nichts massenweise Worte wechseln , sollten wir den Kommentarbereich für diesen Artikel schließen.

    AntwortenLöschen