Donnerstag, 24. Mai 2012

Ein Wunder?

Heute war ich gezwungen eine ganze Weile lang dem Radioprogramm zu lauschen.
Es ging um die EU und die wunder-wundervollen Kinderkrippen, wobei man mittlerweile andenkt, die Familien mehr zu integrieren und z.B Gelder locker gemacht hat, dass die Familien gemeinsam in der Kinderkrippe und dem Hort kochen oder auch andere Möglichkeiten geschaffen werden, damit Vater. Mutter, Kind mal was gemeinsam machen................
Naja, dachte ich, halt das übliche gegenderte Gesumms, und dann kam die Reportage die mich aufhorchen ließ.
Es ging um die Koranverteilung und man hatte den zuständigen muselmanischen Prediger interviewt.
Der meinte dann ganz sanftmütig, dass die Muslime Deutschlands doch den ungläubigen Deutschen was schenken wollten was denen (also den ungläubigen Deutschen) sicher gut tun würde.
Soweit, so gut, das ist richtig und gut, wenn ich von meiner Sicht der Dinge überzeugt bin, versuche ich, die anderen nahe zu bringen.
Deshalb bloggen wir ja!
Aber dann legte  der Interviewte seine Motivation dar.
Die machten das ja aus Gehorsam gegen über Allah, ihrem Schöpfer, der sie beauftragt habe, dafür zu sorgen das Allahs Scharia weltweit herrsche und die Gebrauchsanweisung sei der Koran.
Darauf meinte der Sprecher im Radio, wenn dem so wäre, dann wären wohl alle alkoholbedingten Probleme auf einen Schlag aus der Welt geschafft, aber gleichzeitig wäre das das Ende unserer Kultur!
Und dann sagte er noch:
"Wer Ohren hat zu hören, der höre! Das steht aber nicht im Koran, sondern in der Bibel!"
Weiter so kann ich da nur sagen.

2 Kommentare:

  1. Eher kein Wunder - allmählich kommt doch bei dem einen oder anderen die Angst durch. Lt. diverser anderer Online Medien gibt es ja bereits Morddrohungen gegen Journalisten und jetzt merkt der eine oder andere Zauberlehrling, dass die Geister die er rief ihm den Gehorsam verweigern.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, im Prinzip glaube ich schon an sowas wie Zufälle und gerade der Zauberlehrling ist wohl das einzige längere Gedicht, das in der Schule noch auswendig gelernt werden muss.
    Es ist aber trotzdem gut, das die Herren und Damen so langsam aufwachen!

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.