Freitag, 11. Mai 2012

Fundsache

Manchen ist offensichtlich gar nichts heilig - wenn's nur den eigenen Zwecken dient!

Will Greenpeace den Papst instrumentalisieren?
   
Naidoo:* "Wir könnten zum Beispiel Religion nutzen. Im Idealfall sollte der Papst die Leute fragen: Glaubt ihr wirklich, dass Gott Öl und Kohle tief unter der Erde versteckt, damit wir daraus Energie erzeugen? Es gibt doch genug Energiequellen, die viel leichter zu erschließen sind: Sonne, Wind und Wasser, um nur drei zu nennen. Angesichts des Schadens, den schmutzige Energiequellen anrichten, begreift doch jeder Mensch instinktiv, dass dies der falsche Weg ist."
   
*Kumi Naidoo ist der neue Chef von Greenpeace und der Satz stammt aus einem Interview mit Spiegel Online.
Quelle: www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/greenpeace-kumi-naidoo-ueber-neue-strategie-fuer-klimaschutz-a-831874.html

5 Kommentare:

  1. Mit Greenpeace sollten wir ohnehin ein bisschen vorsichtig sein. Die vertreten bei allem ehrenwerten Tun ziemlich vehement das neue Bild vom neuen Menschen auf der neuen Erde...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben, deshalb muss man solchen Aussagen, wie der obigen auch vehement entgegentreten.
      Man darf nicht vergessen, dass gerade NGO's wie Greenpeace den Papst über all die Jahre vehement wegen seines "Kondomverbots" angegriffen haben.
      Und jetzt glauben sie ernsthaft, der Papst tanzt nach ihrer Pfeife, wenn sie ihm sagen, was er als Wort Gottes verkünden soll. Ich war ehrlich gesagt fassungslos, als ich den Satz gelesen habe.

      Löschen
    2. da wäre ich gern dabei, wenn Greenpeace sich vor den Papst hinstellt und ihn das ins Angesicht fragt ;)

      Aber außer dem Amüsierbonus...wie bitte???

      Löschen
  2. Keine Ahnung hat er auch, der Naidoo.
    Erstens ist der Mensch drauf gekommen Kohle und Erdöl zu benutzen weil es "oben" war.
    Es gab ja, gerade bei der Braunkohle den Obertagebau!
    Und mit dem Erdöl soll es ja in manchen Gegenden so gewesen sein, das es auch an der Oberfläche zu finden war.
    Klar ist, das die oberen Vorkommen erschöpft sind, und deshalb eben tief gebohrt bzw gegraben werden muss.
    Aber genauso kann man ja auch fragen, warum der liebe Gott solche gigantischen Lagerstätten geschaffen hat.
    Im übrigen seltsame Vorstellung von einem Papst habe die schon(kopfschüttel)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja so ist das offensichtlich mit den Atheisten: Sie sind an Gottes Stelle getreten und glauben deshalb, dass sie dem Papst vorschreiben können, was er zu verkünden hat ...

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.