Mittwoch, 13. Juni 2012

Ludwig II - noch ein Gedenktag

Ludwigcross
©von Nicholas Even (self) (Nicholas Even, Dallas TX
 (own work)) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), 
CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) 
oder CC-BY-2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)], 
via Wikimedia Commons
Der 13. Juni 2011 war ein ganz besonderer Tag in Bayern. Es war  Pfingstmontag und das Volk und "seine" Wittelsbacher gedachten in vielen Gedenk-Veranstaltungen dem 125. Todestag des "Kini". Schon am Morgen wurde an der Unglücksstelle am Starnberger See eine heilige Messe gefeiert, die 3000 Menschen mitfeierten.
Ich durfte am nachmittag an der heiligen Messe in unserer Innenstadtkirche St. Michael teilnehmen, der Kirche, in deren Gruft König Ludwig II seine letzte Ruhe gefunden hat.

Es war eine ganz besondere Messe und schon 1 Stunde vor Beginn gab es in der Kirche keine Sitzplätze mehr. Die gesamte königliche Familie war anwesend, aber auch Trachtenvereine und königstreue Gruppierungen, die alle mit ihren Fahnen in der Kirche Spalier standen. Kardinal Marx hielt eine wunderbare Predigt - und das war der Moment, wo er wirklich in Bayern angekommen war. Ein einmaliges wunderschönes Erlebnis.
Nun, dieses Jahr - zum 126. ist es etwas ruhiger. Aber wir Bayern gedenken wie jedes Jahr unserem "Kini" und beten für ihn.
Ludwig II hat ja Bayern nicht nur die wunderschönen Schlösser geschenkt (die heute die Touristenschwärme und damit auch viel Geld ins Land bringen), sondern er war auch ein Förderer von Forschung und Technik und legte damit den Grundstein für "Laptop und Lederhose"!.
Hätte man ihn nur weiterbauen lassen!

Hoffen wir, dass er  ein Auge auf unser Land hat, wenn er von dort oben auf unser Land herunterschaut und bitten wir ihn um seine Hilfe, dass Bayern nicht in falsche Hände gerät (so wie derzeit das Nachbarland BW).
Ich denke, das Musical "Ludwig 2" hätte ihm gut gefallen und vielleicht hat er des öfteren mal unerkannt im Füssener Theater in der Königsloge gesessen und zugeschaut.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.