Mittwoch, 13. Juni 2012

SZ-Leaks - Investigativer Blogozismus

Manchmal kann's doch richtig Spaß machen, mal so virtuell durch die MSM zu blättern. Besonders dann, wenn man in der SZ einen Kommentar von Herrn Nuzzi findet, in dem man erstmal so tut, als sei der Kommentar exclusiv für die Zeitung geschrieben worden.
Hatte man alles gelesen, was Herr Nuzzi da so vor sich hin kommentiert, konnte man erfreut erfahren, dass es Herrn Nuzzi nur um die Gesundheit des Papstes ging, war der Buchtitel "Sua Santita" doch vom SZ Übersetzungsroboter mit "Seine Gesundheit" übersetzt worden.

Leider war ich nicht schnell genug, einen Screenshot anzufertigen, da ich natürlich erst mal die Leserkommentare lesen wollte. Die beschäftigten sich in erster Linie mit dem Übersetzungsfehler, der dann auch ganz schnell von der Reaktion korrigiert wurde.


Aber wenigstens gibt's noch einen Kommentar, in dem sie bestätigen, dass sie den Fehler korrigiert haben:
.
Inzwischen ist der Fehler korrigiert:

Da können wir jetzt alle erstmal herzhaft lachen!

Allerdings muss es einen angesichts solcher gravierender Wissensfehler (der deutsche Buchtitel geht ja seit Tagen durch die Medien) dann überhaupt nicht wundern, wenn von den deutschen Medien ein solcher Müll über den Vatikan verbreitet wird. Die können einfach nicht verstehen, was der Papst sagt - in doppelter Hinsicht nicht!

2 Kommentare:

  1. Aber ein Titel "Seine Gesundheit" wäre sowohl für das Nuzzibuch als auch für den Geisteszustand der SZ-ler genauso passend gewesen. Inzwischen hat der gute Nuzzi auf korazym org.eine Art Mea Culpa veröffentlicht ( ja liebe ÄssZätt wie immer meilenweit hinter der Aktualität hinterherhinkend, wenn es um den Hl. Stuhl geht)in der Zweitauflage sollen die ungezählten Fehler der Erstausgabe korrigiert worden sein- wohl aber nicht immer überzeugend. Um das Geständnis, daß sein Informant aufgeflogen ist drückt er sich aber weiterhin und schwurbelt etwas von einem engen Mitarbeiter des Papstes.

    AntwortenLöschen
  2. Ob die SZ-Kombattanten- falls sie jemals im Vatikan empfangen würden ( was man für den Hl. Vater nicht hoffen möchte)den Papst mit Eure Gesundheit statt mit Eure Heiligkeit anreden würden? Nicht unwahrscheinlich- ich vermute allerdings , daß sie eher auf ein "Herr Ratzinger" zurückgreifen würden.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.