Dienstag, 26. Juni 2012

Urlaubsstimmung ...


Kloster Tegernsee
Das Tegernseer Schloss vom See aus 
©von Schlaier (Eigenes Werk) via Wikimedia Commons
Das Tegernseer Schloss ist berühmt und bekannt für sein „Bräustüberl“: Eine gute Küche und gutes Bier,  das heute viele Gäste und Besucher zur Einkehr lockt.
Die wenigsten wissen, dass die Tradition des Bräustüberls auf ein Benediktinerkloster zurückgeht, das dann nach der Säkularisierung aufgelöst und von Leo von Klenze als Schloss umgebaut und zur Sommerfrische von König Max I wurde. Zu Königs Zeiten war das Bier dort sogar umsonst.
An das Kloster erinnert heute noch die Kirche St. Quirinus, ein barockes Kleinod, wie so viele in Bayern.






Die ehemalige Klosterkirche St. Quirinus
in Tegernsee
©von Kassandro (Eigenes Werk (eigenes Photo))
[GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html)via Wikimedia Commons 
Sie hatte – resultierend aus der Zeit der Mönche auch einen großen Psaillier-Chorraum, der dann aber nicht mehr benötigt deshalb von der Kirche abgetrennt wurde. Ein Teil diente zunächst als Möbellager und beherbergte dann die königliche Bibliothek, ein kleiner Zwischenraum war Durchgang zwischen Küche und dem Speiseraum des Schlosses.
In diesem Zwischenraum ist ein halbes Fresko von Hans Georg Asam zu "versteckt". Es zeigt die Köpfe von fünf Heiligen, unter anderem den Kirchenpatron Quirinus, daneben die ersten Patrone Petrus und Paulus. Allerdings gingen die Handwerker mit dem Fresko wenig zimperlich um - Stützbalken bohren sich in die Wangen der Heiligen.

Nun werden diese Fresken wieder zu sehen sein, sie sind in ihrer ursprünglichen Fassung von 1788 erhalten. Gerade für Kunsthistoriker ist dieses "unbeschädigte" Fresko von großem Interesse, da es nie restauriert wurde. Schön, dass die Erzdiözese München diesen ehemaligen Chor kaufen und in den Besitz der Kirche zurückbringen möchte. Derzeit laufen die Verhandlungen mit der Kreissparkasse Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee.
Dann werden die Besucher des Bräustüberls nicht nur das gute Bier genießen können, sondern auch die Basilika St. Quirinus in ihrer ganzen Pracht bestaunen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.