Sonntag, 3. Juni 2012

Zum Dreifaltigkeitssonntag

Dreifaltigkeitskirche-bjs0605-01
Die Dreifaltigkeitskirche in der Münchner
Pacellistraße
Quelle: Bjs via Wikimedia Commons
Der Bedrohung durch heranrückende Österreicher verdanken die Münchner ihre Dreifaltigkeitskirche:  Der Bau dieser Kirche geht zurück auf die Zeit des spanischen Erbfolgekrieges zwischen 1704 und 1714 und die Besetzung Bayerns durch kaiserlich-österreichische Truppen. München schien wieder einmal vor dem Ende zu stehen und wurde durch Anna Maria Lindmayr gerettet. Die Nonne sah die Zuspitzung der kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Bayern und Österreichern und die Gefahr für die Stadt in mehreren Visionen voraus. In einer dieser Visionen erhielt sie die Botschaft, dass die Stadt gerettet werden würde, wenn eine Kirche zu Ehren der heiligen Dreifaltigkeit gebaut würde.


Die drei Stände Münchens, Adel, Klerus und Bürger gelobten den Bau dieser Kirche.
Dies ist auf einer Tafel im Eingangsbereich vermerkt.

1711 wurde mit dem Bau begonnen und die Kirche 1718 geweiht. Und wieder einmal war die Stadt vor Zerstörung verschont geblieben. 
Namhafte Baumeister und Künstler konnten für den Bau der Kirche gewonnen werden. Die Kirche wurde nach Plänen von Giovanni Antonio Viscardi gebaut, die Innenausstattung gestalteten Cosmas Damian Asam und Johann Andreas Wolff.

Die Dreifaltigkeitskirche wird als Nebenkirche des Münchner Liebfrauendoms geführt. 
Am kommenden Dreifaltigkeitssonntag gibt es hier um 15:30 Uhr eine feierliche Messe zum Patroziniumsfest.


TrinityChurch II
Die Dreifaltigkeitskirche in der Münchner Pacellistraße - eine der schönsten Kirchen Münchens.
Quelle: Dusselmann via Wikimedia Commons

TrinityChurch III
Der Himmel auf Erden: Deckenmalerei in der Münchner Dreifaltigkeitskirche
Quelle: Dusselmann via Wikimedia Commons
Und soviel Pracht braucht natürlich eine angemessene musikalische Untermalung:
Das "Kyrie" aus der "Trinitatis-Messe" KV 167 von Wolfgang Amadeus Mozart, übrigens die einzige Mozart-Messe, die ohne Solostimmen auskommt!

1 Kommentar:

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.