Freitag, 27. Juli 2012

Eine bayerische Nonne als Fackelträgerin für Olympia.


Das bayrische Fernsehen brachte kürzlich einen Bericht über Claudia Rieß, eine Franzsikanerschwester aus Dillingen. Sie hatte sich für eine besondere Aufgabe bei den olympischen Spielen in London beworben: Sie durfte als Fackelläuferin das olympische Feuer Richtung London tragen. Natürlich musste sie dafür eifrig trainieren. Und am BR-Bericht kann man gut erkennen, dass es einiger sportlicher Anstrengungen bedarf, bevor man eine solche Aufgabe übernehmen kann.
Das Münchner Kirchenradio berichtet, dass die Nonne in der vergangenen Woche die Olympia-Fackel über rund 300 Meter durch das englische Brighton tragen durfte. Die Atmosphäre bei ihrem Lauf vor „zehntausenden Menschen“ sei „gigantisch“ gewesen. Viele Menschen hätten sich mit der Klosterschwester und der Fackel fotografieren lassen wollen.

„Es war atemberaubend schön“, sagte Rieß dem Münchner Kirchenradio.

Da freuen wir uns doch mit Schwester Claudia Rieß für dieses schöne Erlebnis und dass sie damit unsere Kirche in die Olympischen Spiele eingebracht hat.


Allen Teilnehmern frohe und erfolgreiche Spiele und eine gesunde Wiederkehr!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.