Donnerstag, 19. Juli 2012

Kalenderblatt

Aus dem Wiki-Kalender für heute:

19. Juli 64:  In Rom wütet ein Großbrand, der mehrere Tage anhält und drei Stadtteile komplett in Asche legt. Am Brand von Rom gibt der römische Kaiser Nero den Christen die Schuld und lässt etliche von ihnen hinrichten.


Vielleicht das berühmteste Beispiel, dass die Mächte der Unterwelt die Kirche nicht überwinden werden. 

3 Kommentare:

  1. Was für ein Gedenktag. Und schon sehr bald nach dem Feuer und seither durch bald 2 Jahrtausende hält sich die Überzeugung, daß Nero selbst für diesen Brand verantwortlich war.
    Jedenfalls paßte er ihm -wie man so sagt- sehr gut in den Kram.
    Und seine "besondere psychische Verfassung",um einmal nicht das Wort Wahnsinn zu gebrauchen, war da schon manifest geworden.
    Was nun das Töten anging-kannte der sich selbst für einen Poeten und Sänger haltende Kaiser, keine Grenzen, das fing bei der eigenen Familie an, ging über Massenhinrichtungen weiter und endete nicht bei dem befohlenen Selbstmord Senecas.
    Interessanterweise- wie bei allen späteren Diktatoren gleichen Kalibers auch- verstärkte sich mit der Zahl der Ermordeten auch die Paranoia und die Angst vor Verschwörern, die ihm das Leben immer unerträglicher machte.
    Es blieb natürlich unserem christentumsfeindlichen Geschichtsklitterkanal phoenix überlassen, zu versuchen, den Brand doch den damaligen Christen nachzuweisen, diese damit moralisch zu desavouieren und Nero als armes VT-Opfer reinzuwaschen. Allerdings war das so plump, daß der Satz aktuell wurde: "man merkt die Absicht und man ist verstimmt."

    AntwortenLöschen
  2. Ein wirklich überzeugendes Beispiel für das non praevalebunt!Besonders wenn man bedenkt, wie klein und gefährdet die römische Gemeinde damals noch war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die hatten zur Petrus' und Paulus' Zeiten allerdings noch einen stärkeren Glauben, als wir heute. Das hat aus der kleinen Gemeinde eine "Große" gemacht. Ob die vielen "kleingläubigen" in unserer Zeit tatsächlich den Glauben mit ihrem Leben verteidigen würden!

      Löschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.