Mittwoch, 11. Juli 2012

Man muss schon ein ganz besonderer Mensch sein...

wenn zum Dank für die glückliche Geburt eine solche Kirche gebaut wird:

MünchenTheatinerkirche a
Die Rokoko-Fassade der Theatiner-Kirche in München
© von Uwe Barghaan via Wikimedia Commons
Am 11. Juli vor 350 Jahren wurde der spätere bayerische Kurfürst Max Emanuel geboren, als Sohn von Kurfürst Ferdinand Maria und seiner Gemahlin Henriette Adelaide. Heiß ersehnt war er, der Thronfolger, schließlich mussten seine Eltern mehr als 10 Jahre warten, bis sich endlich Nachwuchs ankündigte. Zum Dank stifteten sie eine neue Hofkirche – St. Kajetan, besser bekannt als Theatinerkirche. Sie wurde von italienischen Baumeistern errichtet – als erste Barockkirche nördlich der Alpen, erhielt aber erst nach 100 Jahren ihre endgültige Fassade durch die Brüder Cuvillies.


Max Emanuel trat 1679 die Nachfolge seines Vaters an und ging in die Geschichte ein als tatkräftiger Unterstützer der Österreicher im Kampf gegen die Türken, wo er als Eroberer Belgrads gefeiert wurde, später wurde er von diesen Österreichern als Folge des spanischen Erbfolgekrieges aus Bayern vertrieben.  Nach seiner Rückkehr ließ er die Hände von der großen Politik und tat sich als Baumeister von Schloss Nymphenburg sowie der Schlösser Schleißheim und Lustheim hervor. Seine letzte Ruhe fand Max Emanuel in der Wittelsbacher Gruft in der Theatinerkirche.
Theatinerkirche, München, Deutschland01
Blick zum Hochaltar der Theatinerkirche
© von Poco a poco (Eigenes Werk)via Wikimedia commons


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.