Donnerstag, 19. Juli 2012

Räumungsverkauf! Rabatte! Sonderangebote!

Wenn ich sonntags zur Kirche gehe, komme ich immer an einem Kindermodengeschäft vorbei. Das ist eigentlich nichts besonderes, denn in der Innenstadt gibt es viele Geschäfte.
Aber dieser Laden hat eine ganz besondere Strategie, die man sonst eigentlich nur von Teppichhändlern kennt:

An der Eingangstür und an den Schaufenstern prangen große Schilder  „Räumungsverkauf nur noch bis zum ... 50% Rabatt ... alles muss raus.“ Nun, es kommt schon mal vor, dass ein Laden dicht macht und dass er vorher noch alles verkaufen will, was er auf Lager hat, ist auch irgendwie klar.

Aber seit 6 Jahren beobachte ich, dass der Laden nicht mal richtig leer gekauft ist, da prangt schon ein neues Schild an der Tür „Neueröffnung – Sonderangebote“.  Und der Laden ändert weder Namen noch Ausstattung. Oben in diesem Gebäude sitzt ein Teil der Justizbehörden und offensichtlich haben die nix dagegen, dass einer auf diese Art Geschäfte macht.
Früher nannte man so was unlauteren Wettbewerb. Aber den Kunden scheint es zu gefallen. Denn sie gehen gerne dorthin, wo es so viele „Schnäppchen“ gibt.

Und da ist mir letztens die Idee gekommen, ob Teile der Kirche in Deutschland das nicht genauso machen. Sonderangebote wohin man schaut und immer neue Ideen, wie man sie ausweiten könnte – nur hier lassen sich die Menschen offensichtlich nicht locken. Hier scheint es die falsche Strategie.  Sind die Sonderangebote der Kirche etwa nicht attraktiv genug? Oder funktioniert so was nur mit Ultimatum? Muss man noch mehr Rabatte gewähren, noch mehr Attraktionen liefern, damit die Menschen kommen? Und wie könnte ein Ultimatum aussehen?

Wäre es bei einer so wenig erfolgreichen "Marketingstrategie" nicht besser, wenn sich unsere Hirten dazu entschließen würden, die Sonderangebote und Rabatte wieder einzustellen?  Und sich einfach darüber zu freuen, dass es immer noch sehr viele sind, die auf Rabatte und Sonderangebote gerne verzichten, wenn sie den Herrn neben sich wissen. Ist der Herr nicht das beste und wahre Angebot, der keine Rabatte und Sonderaktionen braucht?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.