Freitag, 31. August 2012

Das Dummheits-Virus bei TV-Moderatoren ist weltweit in Aktion

Wir haben ja fast täglich reichlich Gelegenheit, die Dummheit unserer "Elite-Journalisten" auszukosten, insbesondere die Diskussion um ein unbedeutendes "Satire-Magazin", zeigt, dass die Generation Doof eben auch auf manchem Chefredakteurssessel Einzug gehalten hat.

Dass nicht nur wir alleine mit solcherlei Unerfahrenheit und Dummheit gestraft sind, sondern, dass fehlende Sachkenntnis wohl weltweit ein Einstellungs-Kriterium für TV-Moderatoren oder Reporter zu sein scheint, zeigt dieses Beispiel aus USA:

Zuerst meinte man bei WOn, dass die sich über die Bombe in München lustig machen. Stimmt aber m.E. nicht, sie wirken eher erstaunt. Und es ist gut, dass die in USA von der deutschen Betroffenheitsrhetorik meilenweit entfernt sind. Das ist aber auch nicht das besondere Highlight dieses TV-Ausschnittes, sondern die Blondine auf der linken Seite, die ein gutes Beispiel dafür ist, dass Botox eben nicht nur die Stirnmuskeln lähmt, sondern auch das was dahinter ist. Selbst Frau ZDF-Slomka könnte hier in Sachen "intelligenteste" Frage zum falschen Zeitpunkt noch was lernen:

1 Kommentar:

  1. liebe cinderella, ich muß bemängeln, daß Du den anderen Stoff aus dem die Träume von steilen TV-Karrieren sind, das Silikon vernachlässigt hast ! Silikon hat sich nicht nur als Werkstoff auf dem Bau bewährt, auch bei der Aufpolsterung aller möglichen und unmöglichen Körperteile hat es unbestreitbare Meriten. Man kann übrigens Spuren davon auch im Gesicht der TV-Blondine in Deinem video-clip entdecken. Gelangt es beim Aufpolstern an falsche Stellen- z.B. das Gehirn-hinterläßt es dort bleibende Veränderungen, nicht zum Guten.
    Also liebe Fernsehschaffende, bevor Ihr Euch vom Quacksalber Eures Vertrauens mit Silikon die nötige Telegenität verschafft, fragt den Arzt oder Apotheker nach Risiken und Nebenwirkungen. Viel Glück!

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.