Samstag, 25. August 2012

Die Froschprinzessin

Unsere Sommertelenovela (Teil 6)
Fortsetzung von hier

Romeo hin oder her. Und so stand sie Tag für Tag allein auf dem Kulissenbalkon und rief den Liebsten mit lockendem Gequake- vergebens.
Man konnte es ahnen - der Ticketverkauf ließ zu wünschen übrig und die Teichfrösche hatten keine Lust, die wenigen verbliebenen Sommertage in einem dunklen Theater am Teichgrund zu verbringen. Für die Adabeis war das Theater auf dem Dorfteichgrund wohl nicht schick genug, sowas geht halt nur in so königlichen Städten wie Bayreuth. Also wurde das Theater nur noch als Fassade aufrechterhalten während die Prinzessin schon wieder auf dem Weg zur Wasseroberfläche war. Sie trug ihr gehäkeltes Brautkleid und rief "Da bin ich wieder". Einige Frösche freuten sich, aber die meisten bemerkten es gar nicht, denn der Dorfteich hatte mit Auf- und Abtauchern ja bereits Erfahrung und irgendwann wird eben auch das berühmteste Drama langweilig. Und so gingen sie weiter ihren Alltagsgeschäften nach.
Einige unterhielten sich noch darüber, ob das Theaterfestival auf dem Grund des Teiches Bestandteil ihres Sommerprogramms werden sollte oder ob sie bis zum Herbst warten sollten, wenn ein neues Stück aufgelegt würde. Sie wollten sich überraschen lassen und beschlossen, das Theaterfestival nicht in ihr Tourismusprogramm aufzunehmen. Andere hatten die Idee, der Prinzessin ihren Prinzen zu suchen, denn auch so eine Prinzenhochzeit ist ein Tourismusmagnet und könnte so einen kleinen Froschteich durch die weltweiten TV-Übertragungen in aller Welt bekannt machen. Aber welcher Prinz ist schon so dumm und lässt sich von einem Frosch küssen? Es würde also schwierig werden, ihn zu finden.
Außerdem waren sie all die Jahre gut damit "gefahren" als Geheimtip zu gelten und vom Froschteich aus undercover gemeinsam für eine gute Sachen zu kämpfen und nur gelegentlich Touristen die Schönheit ihrer Umgebung zu zeigen.
Deshalb sind die Dorffrösche noch unentschlossen. Erstmal gibt es ab Herbst andere, viel wichtigere Dinge zu tun.

Fortsetzung folgt

1 Kommentar:

  1. ich hab´gehört, daß Frosch-Romeo von Wissenschaftlern einer Wetterstation eingefangen wurde und nun für sie Sklavendienste als Wetterfrosch verrichten muß. Quaaaak.
    Da wird der Brautkranz aber welk werden.....

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.