Sonntag, 26. August 2012

Extrablatt wegen schlechten Wetters!

Los Sommerlochos Teil 8

Normalerweise erscheinen wir ja nur samstags. Aber was heute so durch die Medien ging, hat uns veranlasst, mal ein Extrablatt rauszugeben!

26.8.: So ein verregneter Sonntag zeigt den ganzen Frust auf, den unsere linksdrehenden Journalisten so vor sich herschieben. Zuhause sitzen, mieses Fernsehprogramm, ausschlafen und dann?, vielleicht gerade Solo, und auch noch auf Diät... da muss man seinen Frust irgendwie ausleben ... Und wenn man um sich schlagen will, bietet sich die Kirche doch immer wieder an. So schreibt der Spiegel heute an seiner Serie "Wie säge ich einen Bischof ab" fort. Einzige Erkenntnis an der Fortsetzung des Artikels vom letzten Sonntag: Die Limburger Raben müssen in der Finanzabteilung sitzen. Jetzt muss der Bischof nur noch eine Falschmeldung lancieren und schon ist der Kerl ertappt. Beten wir für Bischof Tebartz-van Elst, dass es schnell geht.
Aus Schottland wird unterdessen berichtet, dass sich die Katholische Kirche dort in französischer Manier gegen die Gesetze der Regierung wehren will und dass sie dort den 26. August  zum Tag des Eheschutzes erklärt haben, der Ehe von Mann und Frau, versteht sich. Dass wir diese Meldung aus einem russischen Online-Blatt entnehmen müssen, zeigt, wie "demokratisch und vielfältig" die deutschen Medien im Vergleich zu den russischen sind ....
Auch n-tv möchte den Sonntag nutzen, um gegen die Kirche zu stänkern. Weil sich in Deutschland grad nix tut, schaut man nach Polen (ist ja auch nicht so weit von Berlin). Und hier hat man ein paar Linke gefunden, die sonntags nicht zur Kirche gehen und lieber machen, was sie wollen - z.B. Hormone schlucken. Dass gerade die polnische Linke Grund hat, gegen die Kirche zu stänkern, weiß man bei n-tv wohl nicht .... Dass die Polen kein n-tv gucken, aber wohl auch nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.