Dienstag, 28. August 2012

Hexenverbrennung statt Schiffsuntergang? Hamburg geht ins Mittelalter!

So wird mittelalter Käse zur News des Tages:


Wickiana Hexenverbrennung
Darauf freut sich Hamburg am Freitag: Hexenverbrennung inkl.
Feuerspucker und einem Pranger. Als Gerücht wird kolportiert, dass die
Feuer mit unverkäuflichen Ausgaben der Titanic und des Spiegel
angefacht werden. Es gab aber noch keine klare Aussage dazu.
Bild: public domain via Wikimedia commons
In Hamburg wird am Freitag entschieden, ob dem Einspruch eines mittelmäßigen "Satiremagazins" gegen eine einstweilige Verfügung des Papstes stattgegeben wird.

Und die Damen und Herren auf der  Kommandobrücke des bereits stark gesunkenen Schiffs tönen weiter laut rum. Sie fühlen sich ganz sicher, weil der Papst noch nicht auf ihren Einspruch reagiert habe.
Lt. dem Internet-Mediendienst "Meedia" sehen sich die Herren Möchtegern Kapitäne jetzt auf einer Stufe mit "Pussy Riot". Gut,
dass sie es selbst gesagt haben. Sie glauben, sie seien die Verteidiger der Meinungsfreiheit gegen die Repressionen einer "mittelalterlichen Kirche".

Um das zu untermauern wird es in der Hamburger Innenstadt am kommenden Freitag einen sog. "Papst-Mittelaltermarkt geben, mit Jongleuren, Feuerspuckern, einem Pranger und einer Hexenverbrennung. Man will damit die "Lebenswelt des Papstes" darstellen.

Mag sein, was die halbstarken Kapitäne mit Sicherheit darstellen werden, ist ihre eigene Dummheit, die sich durch völliges Fehlen historischer Hintergründe zeigt. Denn im Mittelalter wurden keine Hexen verbrannt.

Wenn es bisher noch keinen Beweis gab, dass die Titanic-Redaktion zur "Generation Doof" gehört, mit diesem kindischen Verhalten haben sie ihn uns geliefert.

3 Kommentare:

  1. Ich muss sagen, selbst damals, als ich zur Generation doof gehörte habe ich mich schon das gefragt was schon Chesterton zur Bekehrung geführt hat, nämlich wie um alles in der Welt die Leute es in angeblich so bösen und angstbesetzten Zeiten geschafft haben, solche wundervollen Kirchen zu bauen.
    Wenn man anguggt, was uns aus dem Mittelalter an gotischen Domen und Kirchen übrig geblieben ist, dann können damals die Zeiten nicht annähernd so schlimm gewesen sein, wie unsere Intelligenzbestien es gerne so hätten.
    Verängstigte Leute schaffen keine Schönheit.
    Panik erzeugt keine Kunst!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee Panik erzeugt Titanic-untergänge. Und vom Mittelalter haben die Herren soviel Ahnung wie ein Hund vom Geigespielen. Ich wette, die könnten es nicht einmal zeitlich korrekt einordnen.

      Löschen
  2. Die traditionelle Hinrichtungsstätte im mittelalterlichen Hamburg war auf dem Grasbrook, dort trennte sich auch Störtebeker von seinem Kopf. Warum feiern unsere wackeren Bahnhofsklo-witzproduzenten ihr kleines Fest nicht gleich dort. Daß ihre Strickleiternervensysteme zum Denken nicht sonderlich geeignet sind haben uns die Titanic-comedians ja schon hinlänglich mit ihren Auslassungen zu Beginn der unappetitlichen Kleinstaffäre bewiesen. Wenn es schon Hirntransplantationen gäbe, wären sie ernsthafte Anwärter, sogar auf der Dringlichkeitsliste. Aber....nun hoffen wir auf ein strenges Urteil, daß der Titanic2- die schon mit schwerer Schlagseite halb gesunken ist, den Gnadenstoß oder den Fangschuß erteilt.
    Mit Pussy-Riot haben sie tatsächlich eines gemeinsam: ihren Hang zum Fäkalen. Sowas verbindet.

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.