Dienstag, 21. August 2012

Moderne Frauen

als ich Kind war und  in Kirche, Schule und Kindergarten ging, waren die Mädels und die Jungs noch getrennt.
In der Kirche saßen die Mädchen links, die Jungs rechts, im Kindergarten, die Mädchen an ihren Tischen, die Jungs an den ihrigen und auch in der Schule saß man getrennt.
Das ging soweit, dass es reine Mädchenschulen und reine Jungenschulen gab.
Meine Eltern waren allerdings sehr progressiv und ich besuchte ein gemischtes Gymnasium.
Jedoch war ich in der Lateinklasse und da waren die Mädchen schwer in der Minderzahl.
Auf jeden Fall hatte ich das mit der Emanzipation so verstanden, das bedeutet, dass die Mädchen, bzw die Frauen auch da rumrennen dürfen, wo die Jungs sind.
Nur im Sportuntericht der Oberstufe funktionierte das nicht, und wenn wir ehrlich waren, so wollten wir, trotz der regelmäßigen Lektüre von "Emma" und "Courage", das auch gar nicht wirklich.
Als ich dann in den späten 70ern zum Studieren auf die Uni ging, fand ich da schon eine recht etablierte Frauenszene vor und deren Anliegen war - find ich eigentlich immer noch komisch - einerseits die Hälfte von allem  haben zu wollen, andererseits aber wieder extra Fraueneinrichtungen, wie Frauencafés, Frauenurlaubshotels, Frauenbuchhandlungen und all so einen Kram,  haben zu wollen.
Das war dann die Zeit der Frauen WG's, deren einziges Thema die Männer waren.
Aber es gab da schon immer eine Gruppe Frauen die das "ohne Männer" echt durchzogen, aber anstatt einzusehen. dass das eigentlich das Kennzeichen hinterwäldlerischer Kulturstufen ist, diese Trennung von Männer- und Frauen Welt, kamen die sich ungeheuer Klasse vor.
Ich meine, das liest man doch oft, die Steinzeitkultur in XY kannte Männerhäuser bzw Hütten, wo die Männer lebetn und Frauenhäuser, wo eben die Frauen mitsamt den Kinder lebten.
Irgendwie wurde das dann geregelt, dass Männer und Frauen zusammen kamen, damit der Fortbestand des Stammes gesichert wurde.

Das mit dem Fortbestand es Stammes war lange uninteressant, lediglich die Lebensrechtsgruppen wiesen da immer wieder drauf hin.
Mittlerweile ist das Wort von der demografischen Katastrophe in jedem Gemeinderat präsent und mein Sohn,  aktuell dabei sich ernsthafte Gedanken zu machen, womit er ín Zukunft die Butter auf die Brötchen verdienen will, eröffnete mir neulich, laut allen Studien sei Altenpfleger der Beruf mit Zukunft.
Auch dem Spiegel dämmert langsam, das der noch so moderne Mensch, auf Dauer  nicht gegen seine Natur leben kann.
Jedoch, im Gegensatz zu meiner kindisch naiven Vorstellung, scheint das wahre Frau Sein, darin zu bestehen eben ohne Männer. Frauen Welt und Männer Welt getrennt und nur zur Fortpflanzungszwecken geht es gemeinsam. Jedoch dank der modernen Medizin ohne körperlichen Kontakt.
Am Wochenende sprang mir beim Einkaufen die Headline der  "Zeit" in's Auge wo sich ein lesbisches Pärchen stolz mit Kind und der Behauptung, sie seien eine Familie präsentierte.
Gerüchteweise geht das so, frau lässt sich das Sperma eines Spenders einpflanzen und dann ist sie halt schwanger.
Ich habe ja schon gehört, dass so was geht, der Viehzüchter um die Ecke macht das bei seinen Kühen auch so und ich begreife einfach nicht, wie das mit der Würde einer Frau zusammengehen soll., soebbes!

Als ich mir die Sache noch überlegte, verschlug es mich, angesichts des heißen Wetters an den See und da war dann eine islamische Großfamilie am grillen. Die Männer der Hitze entsprechend, in Badeshorts, die Damen in voller Montur, Kopftuch, Tschador und Strümpfe.
Die pubertierende Tochter lief in einem Badeanzug, also einer Hose mitsamt langärmeligem Oberteil, selbstverständlich hochgeschlossen und integriertem Kopftuch am Rande des Sees herum.
Mir fiel dann spontan ein, dass in der Unistadt mit ca. 30% Grün Wählern, in der ich lebe, einmal ein Hallenbad im Zuge der oben erwähnten "Frauencafé und Frauenabteil in der Bahn und all sowas, einen extra Frauenbadetag eingerichtet hat.
Man hat das dann wieder bleiben lassen, weil hauptsächlich Damen mit Migrationshintergrund kamen und die wollten am Frauenbadetag den Blickschutz gegenüber zufällig vorbeilaufenden Passanten verbessert haben.
Ich habe mir dann überlegt, dass der Islam ja eigentlich wirklich so funktioniert, dass eben da auch Männerwelt und Frauenwelt getrennt ist.
Die Frau macht innen im Haus, was sie will und hat draußen nix zu sagen und umgedreht.
Ist es das was die Feministinnen wollen?
Es würde viel erklären.

Auf jeden Fall sieht die Kirche das anders und Papst Benedikt hat in "Deus caritas est" erklärt wie anspruchsvoll die vielgeschmähte katholische Sexualmoral eigentlich ist, weil nur sie Mann und Frau auf Augenhöhe bringt.
Dass das nicht immer leicht ist, das wissen wir schon, sagt schon Franz von Sales, dass man den Verheirateten bei der Beichte keine Buße aufgeben solle, ihr Stand sei dem der Büßer vergleichbar.
Was nicht heißen soll, das man sich in der Ehe nicht freuen soll und darf, es bedeutet nur, dass es schwer ist, und dadurch Heil in die Welt kommt.

Und so isses halt, das Heil kommt nicht dadurch das man spinnt, oder versucht den seit dem Sündenfall (Ich verweise auf die Texte von Bruder Eugen im Raum der Stille, wo es ja aktuell darum geht) den Widerspruch zwischen Mann und Frau dadurch zu mildern indem ich die Frau, als durch ihr pures Sein, für den Mann als potentiell gefährlich betrachte und sie deshalb hinter Massen von Stoff verberge.
(um auch das mal zu sagen, so denke ich dass so ein zugehöriger Mann auch nicht zu sich selber kommt, wenn er sich beständig erfährt als einer, dem der Anblick von nackter Wade, bzw langem Haar, alle Sicherungen durchbrennen lässt).

Das Heil kommt durch Christus und dadurch erst kann der Mensch sein, was er ist, Mensch nämlich.
Wie gesagt, Benedikt der XVIte erklärt das meisterhaft.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.