Mittwoch, 22. August 2012

„Provinz-Raben“


oder steckt „Wir sind (nicht) Kirche“  hinter „Limburg Leaks?“


Seitdem Benedikt XVI Papst in Rom ist, ist die Eroberung der katholischen Kirche in Deutschland durch die Links-Grünen (getarnt als Laienorganisation „Wir sind Kirche“) gewaltig ins Stocken geraten. Die Alt68er sterben aus, und die Jungen Menschen sehnen sich nach einer Spirituellen Gemeinschaft und wollen keinen Sozialverein.

Was also tun? In Regensburg hat die Truppe ja schon von Bischof Müller ihre Grenzen aufgezeigt bekommen.
Es gibt keine großen Themen und so bleiben auch die Fernsehkameras weg und zurück in die Bedeutungslosigkeit bedeutet für Weisner oder Grabmeier die Höchststrafe.

Da ist es doch schön, dass der Altlinke Bischof em. von Limburg offensichtlich im Ordinariat noch ein paar Freunde sitzen ließ, die sich jetzt als „Provinz-Raben“ erweisen.


Bereits im Januar flog Bischof Tebartz-van Elst mit seinem Generalvikar nach Indien und er hätte sich sicher nicht träumen lassen , dass dieser Flug mal als Sommerloch-Thema nicht nur die Herzen der Spiegel-Leser erwärmen könnte. Nein auch die allzeit-bereite-Truppe von Wisiniki hat die Chance, endlich mal wieder in die Medien zu kommen, direkt und schnell genutzt.
Waren es zunächst nur die Provinzblätter wie die Rheinzeitung oder das Internet-Portal Weilburger Nachrichten, wo die lokalen Wisiniki-"Größen" sich in Gemeinschaft mit dem bereits pensionierten Alt-68er Pfarrer Jansen wichtig tun konnten, serviert jetzt SPON häppchenweise alte Nachrichten und hier haben die Provinz-Wisinikiler auch nichts mehr zu melden. Jetzt sind die „Großen“ endlich mal wieder gefragt und dürfen sich wieder wichtig fühlen.

Bleibt zu hoffen, dass Bischof Tebartz-van Elst einen genauso cleveren Sekretär hat, wie Papst Benedikt, der die undichte Stelle im Ordinariat schnell überführt und den Provinz-Raben so schnell als möglich vor die Tür setzt. Viellicht kriegt er ja bei wisiniki Asyl.

1 Kommentar:

  1. es ist wohl keine Frage, daß die Nuzzi-epigonen vom Spiegel aus der Diözese mit Interna versorgt worden ist.
    Die Limburger Raben.
    Neid und Mißgunst feiern fröhliche Urstände.
    Und jetzt muß Bischof Tebartz-van Elst den Preis dafür bezahlen, daß er nicht Knecht der neudeutschnationalen Kirche ist, nicht vor wisiki kuscht, kein Küng-Jünger ist und sich nicht dem Diktat der Medien beugt, was Kirche heute sein darf und was nicht.
    Verleumdung war da schon immer ein probates Mittel.
    Wir lachen über den Nichtskandal, den das ehedem Nachrichtgenmagazin aufgedeckt zu haben glaubt, die Inhaltslosigkeit der häppchenweise veröffentlichten Worthülsen.
    Mit dem Bischof sind wir solidarisch !

    AntwortenLöschen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.