Donnerstag, 23. August 2012

Reform! Reform!


Die Kirche muss sich den modernen Zeiten anpassen, denn:

seit gestern abend quält mich die Frage, ob diese „altmodische“ Kirche, da mal wieder einen Trend verschlafen hat und sich von der säkularen „Konkurrenz“ eines ihrer Kernthemen berauben lässt.
Ganz klein hat die Kirche in Deutschland sich gemacht, denn Beichte und Buße und Reue, also nee, so was kann doch in der heutigen Zeit gar kein Thema mehr sein. Nur nicht anecken bei den allmächtigen Medien, denn die Beichte ist ja ein Synonym für den „Machtapparat Kirche mit ihren bösen Unterdrückungsmechanismen". Und immer weniger Katholiken wollen "da noch hingehen".
Beichte ist "out", sollte man meinen .. doch

... da finde gestern abend ganz groß in der Online-Ausgabe einer berühmten deutschen Boulevard-Zeitung die Schlagzeile: "Die 10 lustigsten Beichten!"*

Welcher Priester hat denn da geplaudert, dachte ich mir, oder war’s gar ein hoher Kirchenmann, der da mal ein „bisschen Druck ablassen“ wollte?

Weit gefehlt: Beichten ist zum neuen „In-Spaß“ geworden.  Unter  www.beichthaus.com/
darf jeder seine Sünden bekennen, ohne Reue, ohne Buße aber auch ohne Vergebung.

Das Beichtgeheimnis – eines der wichtigsten Gesetze unserer Kirche – scheint also gar nicht mehr zu interessieren. Alle Aufregung umsonst, als die Iren das Beichtgeheimnis kippen wollten?

Hat es nicht vor einiger Zeit eine Studie gegeben, wie die Kirche wieder näher an den Menschen hinkommt? Ist daraus nicht der "Dialog" entstanden? Hat diese teuer bezahlte Agentur nicht erkennen können, was die Menschen wirklich wollen? Alle reden von den moderne Zeiten, die man zumindest in spanischsprechenden Landen  ja schon mal angedacht hatte, aber es konnte sich wohl noch nicht durchsetzen.  Aus Marketing-Gesichtspunkten ist die Zeit jetzt reif, einen neuen Versuch zu wagen:




*dazu muss ich jetzt beichten, dass ich dieses Blatt auch Online nicht lese, aber meine google-Startseite zeigt immer die aktuellsten Headlines an ... das weckte meine Neugier!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Mit dem Posten eines Kommentars erteilen Sie die nach der DSGVO nötige Zustimmung, dass dieser, im Falle seiner Freischaltung, auf Dauer gespeichert und lesbar bleibt. Von der »Blogger« Software vorgegeben ist, dass Ihre E-Mail-Adresse, sofern Sie diese angeben, ebenfalls gespeichert wird. Daher stimmen Sie, sofern Sie Ihre email Adresse angeben, einer Speicherung zu. Gleiches gilt für eine Anmeldung als »Follower«. Sollten Sie nachträglich die Löschung eines Kommentars wünschen, können Sie dies, unter Angabe des Artikels und Inhalt des Kommentars, über die Kommentarfunktion erbitten. Ihr Kommentar wird dann so bald wie möglich gelöscht.